background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst

#1

Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 14.10.2008 23:59
von headprint • 135 Beiträge
Sie ist offen für jedes Mitglied, ich fange einfach
mal in einer Zeit an und das ist: der Anfang.


Mit einem laut schmatzenden Geräusch, so eines von dem man hofft, es
würde nicht vor die Wohnungstür dringen, weil sonst unterhemdige und
schlecht tätowierte Nachbarn Wochen um Wochen hinter ihren halbleeren
Bierflaschen dreckig grinsen würden - mit einem solchen Schmatzgeräusch
lösten sich die beiden Körper voneinander, als Zugabe gab es ein sattes
Plopp, das naß im Dunst hing, ähnlich einem jungen Mann, der nach dem
letzten coitus des ersten echten dates nicht weiß, was er jetzt mit seinem
Mund, seinem Körper, seinen Händen machen soll. Das erniedrigende Moment an
dieser Sache, die mit diesem Plopp ein Ende fand war, daß es sich bei den
beiden erwähnten Körpern - Sie erinnern sich? - um eine massive Schlammmasse
und einen Gummistiefel handelte, dessen Träger schon eine lange Serie sich
wiederholender Variationen erdulden mußte. Eigentlich deren Träger, denn
auch wenn es der dramatischen Zugespitztheit in dieser Geschichte mehr als nur
etwas zu Gute käme, trüge er nur einen, trug er zwei Gummistiefel. Ein Paar, einen
linken und einen rechten. Soweit es wirklich linke oder rechte Gummistiefel
geben sollte. Aber das ist eine andere Geschichte.

Groother Polonyus McGain schritt voran.

*sssscrrreeeeaaaaach!!!*
zuletzt bearbeitet 15.10.2008 22:18 | nach oben springen

#2

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 15.10.2008 13:57
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge
„Hehe…“ machte jemand irgendwo über seinem Kopf, wahrscheinlich wirklich solche, die sich aus den unteren Fenstern ihrer Wohnungen lehnten, eine Kippe im Mundwinkel, die Flasche Bier in der Faust, bereit, der Welt zu begegnen oder jemanden zu beschimpfen, oder eine dieser Stimmen, die immer im Hintergrund oder vielleicht auch innerhalb seines Schädels erklangen. Denn, was wusste er schon von außen und innen, das Gefühl machte alles zu einem einheitlichen Brei der Sinne, in dem Zeit und Raum und Sichtweise und gut möglich auch seine Seele schwammen, sich umeinander drehten, was erklärte, dass ihm in so manchen Momenten auf einmal Kreise vor den Augen schummerten, als hätte er dafür die Zeit. Sein Schritt wurde fester, bis ihm auffiel, dass der Boden unter seinen Füßen staubtrocken, dass ein schmatzendes Geräusch kaum möglich war. Groother Polonyus McGain blieb stehen, seine Gesichtszüge verschoben sich, und man könnte meinen, dass der Ausdruck dem eines Nachdenkenden entsprach, nur hatte Mc Gain die Angewohnheit, vielleicht schon als Kind angenommen, dass er in solchen Gelegenheiten die untere Zahnreihe und den ganzen Kiefer vorschob, dabei die Brauen so zusammenzog, dass das Buschige fast den ganzen Augapfel verdeckte. So starrte er dann vor sich hin, den Kopf nach vorne geneigt, die Schultern ebenso vorgebeugt und glich dem blauen Viech aus der Monster AG auf das Haar, nur das er nicht blau war, wenn auch etliche kleine Äderchen, die besonders stark auf seiner Nase und den Wangen zersprangen, ihm einen bläulichen Farbton gaben, und sein Fell sich auf Kopf, Rücken und Brust beschränkte.
So hob er dann endlich den Fuß an und gewahrte unter der Sohle eine riesige Kröte, ein schleimiges, stark angeschlagenes Biest, ja sie hatte bereits gelitten, dass eines ihrer Augen hervorgequollen war und ihn vorwurfsvoll anblickte.



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 15.10.2008 14:00 | nach oben springen

#3

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 15.10.2008 22:17
von headprint • 135 Beiträge
Anderthalbäugig, offensichtlich leidensfähig und
der lebenslangen Pein ausgesetzt von Humanoiden
mit den verdammten Fröschen gleichgesetzt zu wer-
den, von Umweltschützern zu langen, langweiligen
Wanderungen gezwungen zu werden, die seit zehn
Jahren nichtmal die lethargischsten der Lokalre-
porter dort hin locken. Eine Kröte, die nicht wußte,
wie ihr geschah, in das alberne Sohlenprofil eines
Gummistiefels geklemmt und als Fußhupe benutzt von
Groother Polonyus McGain.

Der scherte sich nicht wirklich, denn eine Kröte
war endlosem, zähem Matsch alle Male vorzuziehen,
und tres macho wie er war - wie er meinte zu sein,
so ist es doch immer, oder? - wollte er die Kröte
von seinem Stiefel lösen, wie man ein Weihnachts-
plätzchen aus der Form prügelt. Außerdem mußte er
eine deutliche Antwort auf das 'Hehe...' geben. Er
spannte die Beinmuskulatur und trat einem imaginären
Feind den Hut vom Haupte. Die Kröte flog in einem
ansehnlichen Bogen, es war auf 200 Meter Entfernung
gut zu beobachten, denn der Gummistiefel flog mit der
Kröte. Ob aus Neigung oder Wasauch, das wird nie ganz
eindeutig festgestellt werden.

*sssscrrreeeeaaaaach!!!*
zuletzt bearbeitet 17.10.2008 16:14 | nach oben springen

#4

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 15.10.2008 22:53
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge
Für den Hauch einer Sekunde blickte Mc Gain dem davonfliegenden und geblähten Körper nach und erwartete, dass er gegen die Wand geklatscht sich in irgendeiner Form verwandeln müsste, denn er war, wie viele andere, ein von Grimm verwöhnter Lausbub gewesen, keine innere Gemütsverfassung, nein, wir reden durchaus von den Gebrüdern, und Mc Gain konnte auch nicht genau sagen, wann aus diesem zarten Gesicht seiner Kindheit dieses bärtige, leicht abgenutzte und schnaufige geworden war, ein Typ, der in fleckigen Hemden durch die Strassen schlurfte und sich dabei wohlfühlte. Vielleicht hätte er es verhindert, vielleicht aber auch nicht, denn die Zeiten waren ja nicht schlecht gelaufen, sie waren sogar recht frei, wenn man das so sagen konnte, frei von Zwängen, weil er sich einen Dreck um die Norm, um Regeln oder sonstige groteske Menschenbauten scherte, doch damals, als Kind, mochte er diese Geschichten, auch wenn ihm das stete Happy End und dieses „So lebten sie noch lange, bis sie gestorben waren…“ herausforderte und bis ins Mark reizte, weil der Realist in ihm sofort die darin enthaltende Unlogik aufdeckte, die er mit keiner Begegnung von Welt und Leben vereinbaren konnte. Auch fanden seine Geschichtserzählungen nicht am Bett statt, wie es vielleicht andere Kinder gewöhnt waren, sondern auf dem knochigen Schoß seines muffig riechenden Urgroßvaters, von dem er manchmal nicht wusste, ob er noch atmete oder nicht, und der, wenn er dann einmal begann, angekurbelt durch den plötzlichen Druck auf seinen Beinen, dabei die Angewohnheit besaß, nach etwa drei Seiten einzuschlafen, während Mc Gains Aufgabe darin bestand, ihm in die Seite zu boxen, um ihn damit – sozusagen - wieder in Gang zu setzen, wie eine alte Spieluhr, die man nach einer Weile wieder aufziehen musste. Auf diesem Schoß verbrachte er einiges an Zeit, irgendwer setzte ihn dort ab, zur eigenen und anfangs auch zur Überraschung des alten Mannes, bis man sich an all das gewöhnt hatte. Das Vorlesen endete auch erst, als er eines Tages auf den leeren Sessel traf und Schweigen herrschte. Notgedrungen war er an diesem Punkt gezwungen, selbst das Lesen zu erlernen, was ihm nicht sonderlich gut gelang, aber es reichte aus, es reichte aus, wie alles. Täuschung war das beste Manöver.
So schüttelte Mc Gain den Kopf und musste über sich selbst lachen, denn natürlich veränderte die Kröte weder Form noch Gestalt. Wäre nicht der mächtige weiße Bauch gewesen, so hätte man durchaus von einem Klecks reden können, ganz ohne Happy End, als der klägliche Rest dieser Begegnung. Der Gummistiefel war, wie bereits erwähnt, etwa 200 Meter weit von ihm gelandet und lag zwischen Abfall und Blechdosen. Als er ihn aufhob, klebte daran ein Zettel, den er löste und erst einmal nicht beachtete, weil er ächzend das Bein hob, um mit der durchweichten Socke in den Stiefel zu steigen. Es hatte nicht geregnet, aber ein Fuß war ein eigenes Biotop, das wusste er nur zu gut, und auch daran hatte er sich gewöhnt.
Dann endlich, - wir warten schließlich schon gespannt darauf, alles wird immer so hinausgezögert, die Schreiberlinge dieser Geschichte sind da etwas eigen, andere würden „dreist“ dazu sagen, aber es ist nun einmal ihre Eigenart und muss vom Leser hingenommen werden -, dann jedenfalls und endlich blickte Mc Gain auf diesen Zettel und machte große Augen…



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 15.10.2008 23:07 | nach oben springen

#5

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 17.10.2008 16:46
von headprint • 135 Beiträge
Er bückte sich mit Geschmeidigkeit eines marrakeschischen
Messerkämpfers aus und in der Kasbah, schnappte den Zettel
vom Boden, wo schon etwas Feuchtigkeit reingekrochen war und
einen kamelhaarmantelfarbenen Fleck erzeugt hatte, wobei der
Saum dieses, wie Sie sich, lieber Leser, liebe Leserin, sicher
gerade auch vorgestellt haben, etwas dunkler war als die eigent-
liche Fläche des Flecks. In etwa so, als wenn in einem Vektorzeich-
enprogramm ein Fleck erzeugt wird, dessen Konturlinie ge.x.t, er
dupliziert wird und des vorrderen Flecks Konturlinie als ein Ver-
lauf eingestellt wird.
McGain glaubte allerdings keine Sekunde daran, daß der Fleck dieses
Zettels mit einem solchen Programm erstellt worden war. McGain glaubte
auch nicht an Vektorzeichenprogramme. Vielleicht würde McGain an Vektor-
zeichenprogramme glauben, wüßte er um deren virtuelle Existenz, was nicht
der Fall war.
McGain führte ein einfaches Leben, das frei von großen Kompliziertheiten
war, zum Beispiel war er ledig und ungebunden, er hatte keinen Hamster und
kaufte lagerfähige Lebensmittel in vernünftigen Quantitäten. "Oh", werden die
Leser und Leserinnen jetzt erschreckt zusammenfahren: "Oh! Präteritum!! -
Was ist passiert?? Ist er nicht mehr im Leben?" Doch. Aber er hat gerade
einen Zettel aufgehoben und diese Handlung geht nicht zusammen mit gleich-
zeitiger Beibehaltung von Unkompliziertheit. Nicht in dieser Geschichte, lassen
Sie sich das gesagt sein.
Er besah sich die para.patentierte Faltung, die es dem Falter ermöglichte die
sichtbare Oberfläche mit wenigen Handgriffen auf die Hälfte der Hälfte der Hälfte
der eigentliche Größe von sowohl Seite wie auch Blatt zu verringern.

*sssscrrreeeeaaaaach!!!*
zuletzt bearbeitet 17.10.2008 16:47 | nach oben springen

#6

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 22.10.2008 15:07
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge

... bis er verschwand, was in bekannter Dichotomie laut Zenon unmöglich war. Darum, und nur darum, ergab es auch auf einmal Sinn. Ein einfaches Leben, ja, das führte McGain, in Überzeugung, kann man so sagen, denn es blieb ihm auch kaum etwas anderes übrig, weil die Tage sich dahinwälzten, ohne, dass er ihnen Einhalt gebieten konnte. Doch früher war er ausgebufft, erlebte Abenteuer über Abenteuer und wusste das Leben bis in die äußeren "Räume" auszureizen.
Da war einmal diese Wette, bei der er – ja er, Groother Polonyus McGain persönlich - versuchen wollte, eine Kugel mit den Zähnen aufzufangen, was er sich einfach vorstellte, denn er glaubte daran, dass die Kugel, selbst wenn er sie nun verfehlen sollte, irgendwie durch die Zwischenräume seines Rachen dringen musste, ohne weiteren Schaden zu hinterlassen, er hatte nicht umsonst die „Meisterprüfung“ in der Wüste gemacht, bei der er sich mit einem der großen, wenn nicht gar der größten Meister dieser Erde gemessen hatte. Er hatte ihn am Ende nicht besiegt und musste sich mit einem höhnischen Mundwinkelzucken des Großen zufrieden geben, aber immerhin hatte dieser ihn die Kunst des Rüttelblues gelehrt, der, sobald man ihn tanzte, Schwingungen verursachte, die durch Geist und Seele drangen, und den Menschen, der ihn anwendete, den einzigartigen Gedanken - den wahren, die wichtigste Antwort - eingab, die jeder Mensch an das Universum stellte, und den er freilich, sobald der Tanz geendet war, sofort wieder vergaß. Aber, Groother Polonyus war in diesen Dingen nicht zimperlich und fand sich schnell damit ab. Die Menschheit, so ahnte er, würde selbst eine Antwort finden oder untergehen, wobei es dem Leser überlassen sein soll, hier in die eine oder andere Richtung zu tendieren oder gar dazwischen nach anderen Perspektiven zu graben. Diese Wette nun kam dann doch nicht zustande, weil der Schäferhund besagten Gegners, denn alleine machte man keine Wette, es gab immer einen Herausforderer, krank wurde, seltsame Flecken im Fell aufzeigte, und unter ihnen, den tres macho – Typen, war es eine stillschweigende Selbstverständlichkeit, dass diese Dinge vorgingen, dass der Hund erst wieder gesund werden musste, bevor man weitermachen konnte, denn ein Kopf war nicht frei, wenn das geliebte Haustier litt wie ein Hund (aha) und sich in seinem eigenen Pelz nicht wohlfühlte. Natürlich hätte er sich dieser Wette gerne gestellt, denn sein Herausforderer war kein anderer als Kluster Collin Trostschlund der Dritte – ja, genau der -, und ihm aus verständlichen Gründen ein Dorn im Auge, doch so musste er sich gedulden. Geduld lag ihm, darauf war McGain stolz. Er konnte bis ans Ende seines Lebens geduldig bleiben, was er aber nicht vorhatte, sollten das Schicksal ihm nicht einen Strich durch die Rechnung machen. Doch die Zeit würde kommen, in den letzten Tagen lag bereits etwas in der Luft...




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#7

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 23.10.2008 13:53
von Lennie • 829 Beiträge

« Soso ! » tönte plötzlich eine strenge, tiefe Stimme hinter ihm. „Damit ist jetzt allerdings Schluss!“
McGain fuhr herum und gewahrte eine Art diffuser, wabernder Masse in herbstlichen Farbtönen, die nach und nach Gestalt annahm und sich schliesslich als eine Art grünlich-gelbes Rastawesen entpuppte. Seltsam. Hätte er seine Brille besser putzen sollen? Er schaute genauer hin und blinzelte.
„Wie bitte?“ stotterte er. „Schluss? Womit denn?“
„Mit dem unüberlegten Schleudern von Gummistiefeln und daran haftender Kröten, du Dussel!“
Kritik, und besonders Kritik von Unbekannten – das war etwas, was McGain gar nicht gut vertrug.
„Scher dich um deinen eigenen Kram, Kerl,“ schnaubte er zornig. „Ist es vielleicht deine Kröte? Wer bist du überhaupt und wer zum Teufel hat dich eingeladen, deine Nase in meine Angelegenheiten zu stecken?“
„TaranXotl-Wisch,“ stellte sein Gegenüber sich knapp vor. „Auf der Suche nach Dave, der mir unterwegs irgendwo abhanden gekommen ist, während er darum bemüht war, das letzte Raisimufle vor dem Aussterben zu retten. Doch das ist eine andere Geschichte Hast du ihn gesehen?“
„Wen?“
„Dave natürlich! - Blödmann.“
Groother Polonyus McGain zuckte die Schultern.
„Nicht dass ich wüsste.“
„Ich hoffe für dich, dass er nicht sicherheitshalber die Form einer Kröte angenommen hat,“ zischte das Etwas mit dem unaussprechlichen Namen und bewegte sich mit einer höchst anmutigen Art von fliessender Eleganz in die Nähe der Kröte, die noch immer halb benommen am Boden lag und sich um die Wiederherstellung der Sehkraft ihres lädierten Auges bemühte. Irgend etwas an dieser Bewegung erinnerte McGain vage an seinen Grossvater – den mit dem strengen Geruch. Aber er kam nicht dahinter, was es war und erwähnte es daher nicht. Denn unbewusst spürte er, dass es keine, absolut keine gute Idee wäre, den Unbekannten zu reizen.

nach oben springen

#8

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 25.10.2008 08:22
von Moulin • 395 Beiträge
Leicht abgelenkt durch das laute Treiben der etwa 40 Schritte entfernten Akteure einer Folgegeschichte, die die Welt mit kommunikativer Leistung erfreut, bückte sich ein Mann mittleren Alters, nahm einen alten, verschrabbten Tweed - Koffer vom Boden, der sein Instrument, eingebettet in feinstem Samt vor der kalten Gischt schützte.

Als er sich mit schlurfendem Gang der Stelle näherte, an der sich ein mit blauem Auge, auf dem Boden rekelnder Mann, zornig seinem Gegenüber wieder fand, stockte ihm der Atem. Er wusste, er könne jetzt zu großen Taten schreiten.
Alte Erinnerungen an die Zeit auf der Insel der Angelsachsen berührten sein Herz mit Wärme. Die Belle Epoche der Abenteuer, die er mit seiner jungen geliebten Vivienne Chaban verbrachte, jene Bordelais aus der Rue Lafiteau Nr. 40,Tochter des Bibliothekars Chaban, der gerne einen Bordeaux von der Médoc trank…

Viele Jahre sind vergangen und es heißt, dass sein alter Freund, der Franzose einen Poetry Slam nach dem anderen gewinne und selbst? …

Ein Blick mit gesenktem Kopf auf den alten Tweedkoffer. Das Wissen um die Zeit, die für ein neues Abenteuer fehlt. Zu intensiv zog ihn der Flair der Bühne des musikalischen Lebens. Der feste Wille seine Klänge nach außen zu tragen, der Gedanke an die alten Clubs in New Orleans und deren gleichnamigen Jungfrauen ließ ihm keine Zeit für neue Begegnungen auf einem literarischen Gebiet, das er ohnehin nicht bis zur Vollendung beherrschen konnte.
Er schob die Ärmel ein wenig hoch, richtete die Säume des zerzausten Sakkos auf, die gleich danach ihre alte Position einnahmen, roch kurz an einer leicht abgedunkelten Stelle des Stoffes um ihn mit den Gerüchen verstaubter Großväter zu vergleichen, hob den Koffer, dachte an Jake Blues und ging mit den gleichen Gedanken weiter Richtung Ziel:
„We‘re putting the band back together.“



.
zuletzt bearbeitet 25.10.2008 08:30 | nach oben springen

#9

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 25.10.2008 10:04
von headprint • 135 Beiträge
Groother wirkte nun leicht verwirrt, ob der auf
ihn hereinprallenden Lebensäußerungen, die nach
dem - er würde in seiner Autobiographie so ge-
namt werden - großen Schlammmarsch zum Hohn.
Um sich einen sicheren Schutzschild gegen das
Treiben in näherer und weiterer Umgebung vorzu-
halten, versank er für eine Sekunde in die Seicht-
heiten - ja: auch des Lebens, jenes vielgestaltigen
und hundertgesichtigen Konstrukts. Schon lange hätte
er ein Büchlein mit seinen Lebens.Erlebnissen ver-
öffentlicht aber es fehlte ihm ein Sujet, ein branch,
eine Spacke. 'Autobiographie' kam nicht in Frage, er,
McGain war ein überzeugte Behasser des unintelligent
genutzten und besessenen Kleinkraftfahrzeugs. Andere
Bezeichnungen, die er aus dem Wust das All.Wortes her-
ausschnitzte, waren ihm zu oberstufig und seicht.

Nun war die Sekunde vorbei, Groother Polonyus McGain
schüttelte die Trägheit von sich ab und brüllte:
"TaranXotl-Wisch!! Wie redsch dann duu mit mir?!
Fahr awwei moo' Hängseel, schbroochlich g'siin!¹
"
Der drehte unbeindruckt den Kopf etwas in die Richtung
des Erstsprechers (was sich nicht auf die Geschichte
aber auf diesen Absatz bezieht - ich denke, ich hätte
das jetzt gar nicht erklären müssen..) und zuckte mit
den Schultern. Erwiderte nach einer lange scheinenden
dezi.Minute dies dann doch noch:"Geh mir furrrd!"
Was G.P. McGain aber nicht tat. Natürlich nicht.
(Natürlich hätte ich auch das Ganze in der dieser vorher
gehenden Klammer auch weglassen können. Ja, später
ist man immer etwas schlauer als man vorher weniger war.)

_________________
¹)TaranXotl-Wisch - Auf welche Weise parlieren Sie da nur
mit mir, mein Bester? Fahren Sie mal etwas Hängseil, das meint
nicht was Sie denken mögen, sondern salopp: 'Kommen Sie mal runter',
sprachlich gesehen, das Alles, nicht wahr?

*sssscrrreeeeaaaaach!!!*
zuletzt bearbeitet 25.10.2008 10:05 | nach oben springen

#10

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 25.10.2008 11:45
von Lennie • 829 Beiträge
Vielmehr trieb ihn seine Neugier – diese verdammte Neugier, die ihm viereinhalb Jahre später zum Verhängnis werden sollte, als er mit der schönen Esmeralda liiert - obwohl liiert eigentlich nicht der rechte Ausdruck für diese halbgare Verbindung war, vor der ihn schon Hans-Dieter, der Kellner aus der „Paris Bar“ vor ihrem eigentlichen Beginn gewarnt haben würde, sodass .... aber auch das ist eine andere Geschichte, der wir in unserem eigenen Interesse nicht vorgreifen wollen. Schliesslich hat jede Geschichte ihren Preis, ihren Anfang und ihr Ende, und wo kämen wir sonst hin. Dem Leser (und auch seiner Frau) sei an dieser Stelle für seine und ihre Geduld gedankt. Nur so viel sei verraten: Es ging nicht gut aus. Nein.

Neugierig also war er, Groother Polonyus McGain, und entgegen der kurz zuvor deutlich geäusserten Warnung pirschte er sich näher an den geheimnisvollen TaranXotl-Wisch heran, der sich nach abermaligem tiefem Luftholen nahezu vollständig materialisiert hatte und in rührender perlmuttartiger Umwaberug um die Reste der Kröte bemüht war.
Comment vas-tu, ma poule?“ raunte er soeben zartfühlend im Originalton des Pariser Gossen-Slangs, auf dessen Übersetzung wir hier aus Respekt vor zart besaiteten Lesern – und ihren Frauen – aber absichtlich zunächst verzichten wollen. Bessere Zeiten werden kommen.
Groother, der natürlich kein Wort verstanden hatte, neigte sich noch etwas mehr vor und gewahrte eine unförmige Ausbuchtung an der Seite des Anderen. Vorsichtig piekte er mit einem Finger dagegen.
„Was'n das hier?“ wollte er wissen. Neugierig! Zu neugierig.
TaranXotl-Wisch fuhr zornig herum.
„Ein Saxophon natürlich, du Klugscheisser!“ dröhnte er. „Aus dem Tweedkoffer deines Grossvaters entwendet, als du noch solitären überflüssigen Pseudophantasien hinterhergaukeltest! Nimm gefälligst deine Pfoten da weg
und hilf mir, die Kröte wieder auf die Beine zu bringen, Saufratz damischer, sakrafitz nochamoi.“
Als polyglotter Allround-Musiker hatte TaranXotl-Wisch selbstverständlich auch einen Aufenthalt in der bayrischen Hauptstadt in seiner Biographie verzeichnen können und sprach mehrere Sprachen mehr als fliessend. Aber auch das ignorierte Freund Groother zu diesem Zeitpunkt noch – und es sollte noch schlimmer kommen.
zuletzt bearbeitet 25.10.2008 11:47 | nach oben springen

#11

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 25.10.2008 12:03
von Martinus • 3.194 Beiträge
TaranXotl-Wisch!!, das war nun Dave selber, quasi sein Doppelgänger, Zwilling, oder der mit gutem Anteil behaftete Seelenteil des TaranXotl, nun dieser, der Xotl-Wisch in der Persönlichkeit des Dave, den Gummistifel mit der gequetschten Kröte beinahe an seinem Kopf bekommen hätte, wenn nicht eine Autoantenne den Flug des Gummistiefels in eine andere Richtung gelenkt hätte. Darum war der Xotl-Dave so sauer. "Nun verschwinde halt fort nach Schweinfurt oder ab nach Kassel". McGain wollte davon nichts wissen. Was bildet sich dieser TaranXotl-Wisch mit seinem gespaltenen Hirn ein (natürlich wusste Groother Polonyus nichts vom Xotl's gespaltenem Hirn, bzw. Seele, aber er fürchtete schon mit Grausem diesem Wüstling Wisch i' Waschitarantelum, dass er hoffte, er würd' sich endlich beruhigen), schließlich wohne er, McGain, schon fünf Jahre in der Straße und dürfe wohl mal frische Luft schnappen. Solches Gerede nun der entnervte TaranXotl-Wisch sich anhören musste aus dem Munde des charakterstarken Polonyus McGain. "Was haben sie überhaupt mit diesem Dave?", schnauzte McGain herum und wurde beinah so fürchterlich gereizt wie die Tarantel. "Muss ich den kennen"?



„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

zuletzt bearbeitet 25.10.2008 12:07 | nach oben springen

#12

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 27.10.2008 21:48
von headprint • 135 Beiträge
Zufällige Hörer, hätten nun unauffällig ihr Vielzwecktuch
aus dem Ärmel gleiten lassen und sich in privater Schämung
ob eines solchen Spruches leicht an die Lippen gedrückt, wie
um den Schweiße des Mithör.Stresses abzusaugen, damit dieser
nicht in den Mund gerate und die Zunge lockere, die dann ganz
gewiß Wahrheiten aus dem Binsengeflecht des Kollektivwissens
artikuliert hätte.

Aber es gab keine zufälligen Hörer, das Geplänkel zwischen McGain
und dem irgendwie vervielfachten Xotl-Wisch lief nur auf einem Zyl-
inder, so hatte er Zeit in seinem subroutinierten Hirn einige un-
eskjuelle Abfragen auf den langen Marsch durch die Synapsen zu schicken.
Wovon die eine war: 'Sind Trennregeln wirklich oder nur Gaukelwerk?',
und die andere war:'Der 'Franzose'?! Hoppla, da kommt was an mit Wucht.'
Jedenfalls stritt er weiter mit dem saxiest man around, und auch hier
gültete, hätte es zufällige oder anwohnende Zuhörer gegeben: es war die
Oberfläche, was man merkte, beide schienen sich mit was anderem zu beschä-
ftigen, während sie sich ankeiften. McGain schien die Erwähnung des Fran-
zosen zu beschäftigen, Xotl-Wisch versuchte sich in Erster Krötenhilfe, ein
neuer Vater Theresa??

*sssscrrreeeeaaaaach!!!*
zuletzt bearbeitet 04.11.2008 10:51 | nach oben springen

#13

RE: Eine Fortsetzungsgeschichte

in Die Zeiten sind, waren, werden sein: so und so 04.11.2008 10:56
von headprint • 135 Beiträge
[Was Niemand braucht: ein Kommentator aus dem off
tritt auf
...]

Die Geschichte war also nach kurzer Zeit in eine
unscharfe Relation gedriftet, die man wohl mit der
bestmöglichen Beschreibung versehen konnte, indem
man das Bild der größter Leser.Verwirrung einband.

Es ist die typische Westernsituation: der showdown
zweier Knaben, Nichts weiter als ein Drama aufge-
peppt durch hormonelle Akzeleration.

Wir können Nichts weiter tuen als dies etwas wirken
zu lassen und uns auf die Suche nach Worten zu begeben

*sssscrrreeeeaaaaach!!!*
zuletzt bearbeitet 04.11.2008 10:57 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 980 Themen und 22960 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de