background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst

#1

Danz uns Tarantella, Mr. Tarantino

in Flümmerey/ La Vista di AscOltO 12.02.2009 14:04
von ascolto • 1.289 Beiträge
Unter die Arme und....... fast ein jeder kennt dieses Gepolter der italo Polka, die Füßchen stampfen und wenn dann ein jedes Mitglied des Familienstammes dazu geträllert dann kommt dadd Brauttänzchen muit dem Herrn Papa "Don Corleone"! Doch falsch, ganz falsch ist dies recherchiert Herr Coppola, den wahren "Tarantella"/Spinne danzen nur die fleischigen Männers im Kreis und dadd nach einem hirachischem Ritual. Also Damens ciao`en zu, kommentieren und fachsimpeln, so wie im Geschäft der ehrwürdigen Familien aus Calabrien, Sizilien oder Napoli. Die Frau stützt den Herren die Hinterbacken und kocht "pasta e sugo" und gibt dadd Geld aus......
Action is Männersache sowie auch die Filme des ehrwürdigen Quentin Tarantino? Verzeihens.... baccio la mano!
Wenn es in der letzten Generation der Regiehänd, ein Bübchengesicht es zu Weltruhm und damit in dem Traumländle an Inovation was Schnitt und Paralellseqenzen, also Dramaturgie des Scribt zu einem "speed" Rythmus und einer neuen Filmästhetik formuliert, dann kann man ihn den "Leader" dieses Filmtanzes bezeichnen. Ihn als Begründer dieser jetzt weltweiten "Filmsprache" erheben! Ob die Filme und zwar Fantastische dann aus Mexico (Alfonso Cuaròn/Aljandro Gonzales Inarrritu/Carlos Reygardas) oder Argentina (Lucrecia Martel) /nur eine kleinere Auswahl, ich werde ihre Filme besprechen/ kommen, eine neue Visualität und auch Brutalität beinhalten, es suind gegen das weitläufige Genre produzierte brutale Streifen mit vielen inovativen Kamerashootings!
Mir kam zu Ohren das Harvey Keitel, (die Entdeckung Scorcese im "Hexenkessel" mit Robert di Niro) die Gelder für den Film "Reservoir Dog" gepitcht, man erinnere sich an die Szene: Rassiermesser, tanzender Gangster und das Ohr der Geisel:CUT!
Und fast jeder kennt die Szene in der beim umdrehen sich eine Kugel aus der Waffe des Travolta löst:"Pulp Fiction". Diese Sequenzen sind wenn dem Betrachter das Herz auf dem mitfühlenden Fleck noch pöchert, ein abscheulicher schockierender Alptraum, eine Erniedrigung größten Außmasses des Opfer, des Menschen der nicht "cool" bzw. der die Konflikte nicht versucht gewaltätig zu lösen, ein unbegreiflicher sadistischer Irrsin?!
Quentin Tarantino soll und ist wahrscheinlich auch, ein mit Comic und Serienformaten Heranerwachsener der amerikanischen Mittelschicht, ein schlaksiger Bub der sich wohl schon seit "jungen Jahren" in die Filmästhetik des Genre "Einer gegen Alle" oder "Stirb langsam, du Cojote" geflüchtet?
Oder ist dieser Mann kein Zyniker sondern ein Visionär der Gefühlsinhalte die "auf den Strassen des Vereinigten Amerika" die Zukunft sind?
Er mag die Mo-Town Soul Musik, dass ist sicher und so erzählt er uns in dem Film "Jackie Brown" den Plott "des Clou" im biederen mittelschichtigen Amerika der Neuzeit, im Retro der Siebziger wieder?
Der Handlungsstrang wird chronologisch in "harter" Auflösung, langsamer Kameraführung und fast präzisen Schnitten erzählt. Es drehet sich um Waffenhandel, Geldwäsche und dem Kautionsgeschäft, also Kopfgeldjäger! Der Strategie der schwarzen Dame gegen den schwarzen Dealer, Verbündete die gierig und sterben,Verbündete die loyal und sterben und Verbündete die überleben, nähmlich nur Einer sowie die Cops die sich wieder mit einer ihrer üblichen Erpressungen in den Deal hineinwursteln. Also Comicstrip? Wiedereinmal? Verwechslungstrick:kleine Beute gegen Große!
Doch wie hier nur in der Anfanssequenz die weibliche Haubtfigur in einer Stewardes Uniform eingeführt,auf einem Rollway an einer Kachelmosaikwand vorbei, dass ist schon grandios, großes Kino! Ebenso wenn der schwarze Dealer seinen weißen Nigger in sein Geschäft dem Waffenhandel einführt, beim Screwdiver, Waffenwerbespottvideos vor- und zurückgespult und daneben ein pfeifenschmatzendes Bikinigirl die sich einen Libanesen zur Brust nimmt, inhaliert!
Hier wird kein Starkino verkauft, hier wird die amerikanische untere Mittelschicht abgelichtet, in immens einfachen (technisch) Bildern. Die Steadycam /Red liefert hier beeindruckendes Material und die schauspielerische Leistung eines de Niro entzückt!
Und wenn ich richtig deutel (ich kenne leider kaum die TV-Landschaft) wird hier die TV- die Kino, sowie die Musikgeschichte des jungen Amerika der 70ger persifliert, hier erzählt uns kein Misanthrop, sondern ein melancholischer Regiesseur die Gegenwart und Zukunft des Umganges der Menschen in seinem Land?!
Wenn dem so, wenn in den USA, dass Geschäft, also der normale Warenhandel, hier Waffen illegal als Plott für ein Miteinander dient, dann ist das Zeichen das hier gesetzt:der Kapitalismus der amerikanischen Prägung eine rohe, fast aussichtslos zu zügelnde Gier in dem kein Menschenleben zählt.
Waffenhandel, eine mir unvorstellbare Wurzel an Kriminalität die in ihrer Dynamik natürlich auch den illegalen Weg sich sucht und die Menschen zu grausamen Handlungen animiert. Natürlich herrscht auch in einer Gesellschaft ohne Schusswaffen Gewalt und es gibt Mord und Totschlag. Doch ist es sehr einfach sich klar darüber zu sein das mehr Morde im Affekt und die komplette kriminellen Strukturen, auch die Heranerwachsenden sehr früh den Umgang mit Waffen nutzen.
Ein Kommiliton, der seine Praxisjahre als Arzt in NYC in Broklyn verbrachte erzählte mir das ab einer gewissen Uhrzeit die Saison eröffnet, in Minutentakt die angeschossenen jungen Gangster ins Hospital verbracht und das sich die Chirugen bzw. das gesammte Krankenhaus mit einem riesen Aufwand geschützt, will sagen wie eine Strafanstalt abgeschottet.Also wenn in einer Gesellschaft das Waffenrecht eingeführt, dann potenziert sich die Gewalt. Denn eine Waffe wird gegebenenfalls auch benutzt. Und es ist nun einmal wesentlich einfacher zu schießen als zu würgen oder mit einem Gegenstand zu erschlagen!
Wie uns das der Quentin nun vor Augen, einerseits erzählt er in brutalsten Bildern eine 500tausend Dollar Geschichte, anderseits zeigt er uns den Dominoeffekt: Wo eine Waffe da mordet es sich leichter. Und wo ein großes Geschäft da reagiert der Täter auch auf unmutige kleinst Umstände. Hierzu die Sequenz als bei der Übergabe, ein sogenannter Verwechslungsbluff, sich der weiße Nigger mit dem Bikinimädchen in Anspannung zu einem Mord hochschaukelt:
Beide Figuren sind im Stress, während die eine Figur vergesslich und wirsch wird, entwickelt die andere Figur Hohn und Sarkasmus. Ende? Ein Umdrehen und Schuß, fertig ist ein Menschenleben,Tod."Wohin hast Du geschossen" fragt in einer der folgenden Sequenzen sein Chef, der Waffendealer und Eigentümer des Geldes. "Naja, ich weiß nicht, irgendwohin, in den Bauch und in die Brust". "Ist sie tot"? "Ja ich glaube". "Was du glaubst"? "Natürlich ist sie hin"! Und ein wenig weiter, in einem VW Bus in einer unbelebten Strasse, zwei Schüsse, doch überlegter, einen in den Bauch und dann in die Brust!
Und Koutionshandel? Was ensteht denn für eine Dynamik wenn eine zu erwartende ev. jahrelange Haft für 10tausend Dollar unterbrochen und gar mit Flucht dann vermeidbar? Und was passiert denn auf der Flucht? Legales? Welche Konflikte enstehen zwischem Flüchtigem und Koutionssteller? Und was ist es für ein Geschäft wenn die Flüchtigen von Geschäftsmännern gejagt die ihre Investition wieder zurück und dafür Zinsen oder gar Zinseszins kassieren?
Ich habe den Film so gelesen und bin sehr betroffen!
Danke, Herr Tarantino

Ohne Mörchen keine Törchen,
was denkt denn ihr?

Grüße vom "ollen A"

zuletzt bearbeitet 14.02.2009 18:31 | nach oben springen

#2

RE: Danz uns Tarantella, Mr. Tarantino

in Flümmerey/ La Vista di AscOltO 14.02.2009 15:20
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge
Ha... Pulp Fiction - auch ein kleineres Meisterwerk voll von Gesprächsstoff. Insbesondere bleiben im Kopf haften: Marsellus Wallace
"...Ich sag dir was jetzt ansteht...ich werde ein paar eisenharte, durchgeknallte Cracknigger herschicken die unsern Freund hier mit einer Kneifzange und nem Lötkolben bearbeiten werden"
und der herrliche Samuel L. Jackson in seinem Weg der Selbstfindung, diesem "Pfad der Gerechten, der zu beiden Seiten gesäumt ist mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser Männer", wie sich sein Spruch, den er beim Töten benutzt, dann durch das Wunder umkehrt
"Ob das was wir erlebt haben ein Wunder ist, wie es sein soll, ist für ein Wunder vollkommen bedeutungslos. Das einzige was wirklich wichtig ist, ist, dass ich die Hand Gottes gespürt hab."
... weil er - der "böse, schwarze Mann" diesen Satz auf einmal begreift. Wie er dann die beiden "Honeybunnies" wieder auf den Weg bringt - klasse!
Oder natürlich die krasse Adrenalininjektion der fahrigen Süchtigen und diese Spritze in der Brust der wunderbaren Uma Thurman.
Oder der Boxer und seine kugelbäuchige Französin:
Fabienne: Wem gehört das Motorad?
Butch: "Das ist eine Chopper."
Fabienne: "Wem gehört die Chopper?"
Butch: "Zed."
Fabienne: "Wer ist Zed?"
Butch: "Zed ist tot, Baby, Zed ist tot."


Ja, ja. "Kill Bill" hat mir auch gefallen. Die Verbindung so verschiedener Sequenzen, über Zeichentrickfilm, Gewalt, Schwarzweißbilder, östliche Kampfkunst, auch wenn ich die Augen oft genug verdreht habe, wenn auf der Straße vor und hinter mir auf einmal diese Melodie gepfiffen wurde, die im Film großartig passte, auf der Straße aber eher verstörend wirkt. Erinnert ein bisschen an das Kultgehabe bei "Natural Born Killers". Ich will ja lieber nicht nachfragen, wie viele Menschen den Film einfach als "oah... wie geil, das ganze Blut" ansahen, ohne das Darunter zu erfassen, die Kunst eben. Ähnliches bei "Fightclub", auch so ein nettes Stück, wo die Philosophie des Ganzen zur offenen Straßenschlacht ausartet, dieses dann aber zum Glück im Film.

Das auch hier einmal als kurzer Zwischenruf!
Riesige Grüße an den Filme-Danz-Betrachter
tAxine



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 14.02.2009 20:15 | nach oben springen

#3

RE: Danz uns Tarantella, Mr. Tarantino

in Flümmerey/ La Vista di AscOltO 14.02.2009 18:44
von ascolto • 1.289 Beiträge
Werte Dame,

wir suind hür noch bei Jackie Brown, gell... Pulp und Karate Fiction folgen in einigem Abstand, wenn man suich durch solche poetische Flümmerey wie : in the Mood for Love dem Honkong der 60ziger genähert, oder durch Kieslowski Triologie: Drei Farben-Rot-Weiß-Blau wieder vom Schrecken erholt?!

http://www.dailymotion.com/relevance/sea...iler_shortfilms

kleiner Appetizer?

Grüße der Vorstandsvorsützenden,
dadd "olle A"

zuletzt bearbeitet 14.02.2009 18:49 | nach oben springen

#4

RE: Danz uns Tarantella, Mr. Tarantino

in Flümmerey/ La Vista di AscOltO 14.02.2009 19:08
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge
Ach sui mal wieder... Erst machen’s einen Ordner für den Tarantino auf und dann zensieren sui auch schon…
Tse... Unter diesen Bedingungen guck’ ich wohl erst einmal den Film, das Gedächtnis ist hier doch etwas löchrig. Kann mich nur entsinnen, dass die Geschichte ganz ausgeklügelt war, die Jackie Brown da ihre Rolle noch einmal aufnahm und sich gütlich darin verwirklichte.

Die poetischen Flimmereien klingen doch interessanter. Bin gespannt.

Grüße dem Vorstandszensiernachsitzenden
Genau! Nachsitzen - eine Stunde dafür. Bei mir.
Das treib' ich uinen schon wieder aus.



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 14.02.2009 19:10 | nach oben springen

#5

RE: Danz uns Tarantella, Mr. Tarantino

in Flümmerey/ La Vista di AscOltO 14.02.2009 19:24
von ascolto • 1.289 Beiträge
Na wo kömmen wuir denn dahün...? Stellens suich mal vor wir eröffnen einen Filmordner: Scorcese und suind beim Raging Bull und die Dame sprünget mal so muir nüchts, Duir nüchts über die Gangs NY und Casino zu Ko.dung? Vergleicht mal eben Harry Keitel und Jodie Foster midd ner Taxi-Episode von Jim Jarnusch, schwadroniert dann über Down by Law zu Bennini und dadd Leben üscht schön!
Dadd erfordert flexibelste Denkstrukturen und ein Multitasking alla tAxine...dadd schaft dadd "olle steife A" nümmer mehr.....

Also, wo und wü muss uich nachsützen?

Zen.sarius uin Moll A

zuletzt bearbeitet 14.02.2009 19:26 | nach oben springen

#6

RE: Danz uns Tarantella, Mr. Tarantino

in Flümmerey/ La Vista di AscOltO 14.02.2009 19:43
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge


Nun denn. Es gilt die Dinge ja auch zu vertiefen, das muss nachklirren, bis in die Hirnströme zischen, ich verstehe, was sui meinen. Obwohl gerade das Nutzen von Situationen aus anderen Filmen eine Szene durchaus vestärken und im Gespräch zu einer interessanten Verschachtelung führen könnte. Aber, bleiben wir in einer Dimension. Das hat ja auch was.

Nachsitzen aufgehoben.
Vorerst!



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 14.02.2009 19:44 | nach oben springen

#7

RE: Danz uns Tarantella, Mr. Tarantino

in Flümmerey/ La Vista di AscOltO 14.02.2009 19:51
von ascolto • 1.289 Beiträge

Sui, vereehrte Dame suind noach jung und knusprik und flünk....Kommens mal uin meyne Urzeit, wenn suich wadd bei muir verschachtelt, uim Demenzstrom dann verhakelt, da kömm uich niemals mehr zurück zum Ausgangszweig, wüll sagen, dann buin uich endlos verloren!

Schade, uich hädd so gern muit uihnen nachgesessen.....

N A cherst


nach oben springen

#8

RE: Danz uns Tarantella, Mr. Tarantino

in Flümmerey/ La Vista di AscOltO 14.02.2009 19:57
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge

Werter Herr, uich weiß genau, wie alt sui sind. Das ist alles nur Ausrede. Das machen sui nur, um den klaren Blick zu behalten, damit die Welt nicht vom Rand kippt. Das ist löblich!

Wir können ja so sitzen, so beisammen, ohne Nach...




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#9

RE: Danz uns Tarantella, Mr. Tarantino

in Flümmerey/ La Vista di AscOltO 14.02.2009 20:05
von ascolto • 1.289 Beiträge
Zum sützen, Gnädigste, buin uich ümmer tja gern bereit, nen Küsschen zwüschen die Backen und die Sehsterne auf Halbmast, dazu ne ordentliche Sutra geblökt:
Wann darf uich kommen, zum Vorsüngen?
Vom Rand küppt bey muir uimmer und Alles, egal wie groß dadd Tüschen, uich buin ein Meyster dedd Fleckgesprenkel: Insbesondere die Ausrede, die küppt uins Leere.

So aber nun mal wüder ernsthaft, wo waren wuir, welchen Fülm versuchten wuir zu verstehen????

zuletzt bearbeitet 14.02.2009 21:18 | nach oben springen

#10

RE: Danz uns Tarantella, Mr. Tarantino

in Flümmerey/ La Vista di AscOltO 14.02.2009 20:14
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge
Nun dann. Wir bleiben hier bei "Jackie Brown", damit nichts durcheinanderwürfelt.
Ich werde ihn beizeiten noch einmal ansehen, damit ich dann mitreden kann.

Derweil verbleibe ich
hochachtungsvoll in uiren Worten,
tAxine

P.S. Als vorerst letztes Schwanken aus der Reihe: Wenn sui in die drei Farben tauchen, dann kann ich wieder mitreden. Der andere - "In the Mood for Love" - ja auf den bin ich sehr gespannt.



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 14.02.2009 20:18 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 976 Themen und 22946 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de