background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst

#1

Amok über Amok

in Gedanken vom Tag 11.03.2009 16:22
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge
Uff … schon wieder ein Amoklauf. Ich denke, dass so etwas nicht durch die Gewalt in Spiel und Film aufkommt, sondern in erster Linie darum, weil im Fernsehen darüber so ausführlich berichtet, eben gezeigt wird, wie verbreitet diese Schulmassaker sind, wenn schmierig das Blutbad ins Bild gesetzt wird. Dass all das kein "amerikanisches Phänomen" mehr ist, wundert dann wohl kaum noch. Da flackert das Nachahmen auf, vielleicht sogar etwas Medien-Geilheit, bis der frustrierte Schüler, der sich ständig in die Ecke gedrängt fühlt, endlich durch das stete, in seinen Raum blau flackernde Bild einen Ausweg erblickt, sieht: "Das ist der Trend, so will ich mich auch durchlöchern lassen!".
Das solche Moden, einmal aufgekommen, sich nicht wieder völlig auflösen, ist und war absehbar.
Antrieb: Perspektivlosigkeit.
Bestätigung: Allgemein vorherrschender Terrorismus bis in die Klassenzimmer.

Erschreckende Prognosen.



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 11.03.2009 17:11 | nach oben springen

#2

RE: Amok über Amok

in Gedanken vom Tag 11.03.2009 18:05
von Martinus • 3.194 Beiträge

Ich kenne nur den Amokläufer von Stefan Zweig und neuerdings die Natural Born Killers als Film. Kann nicht auch ein Film jemand zu einem Nachahmungstäter machen oder gibt es die nur wegen den Fernsehberichten.

Ich denke aber, dass nur bestimmte Charaktere zu einer Nachahmung fähig wären, sei es Leute mit einem Minderwerigkeitskomplex,oder wegen Demütigungen die sie in der Schule oder am Arbeitsplatz erfahren haben (z.B. Kündigung); und dann aber mit der Kombination Eltern haben ja Waffen in ihrem Schrank. Das kurzatmige Machtgefühl über Leben und Tod überdeckt für einen kurzen Moment die elende Minderwertigkeit. Nach dem Amoklauf wird dem Täter die Minderwertigkeit wieder bewusst, deswegen verüben Täter dann den Suizid.

Es mag auch sein, dass solche Leute schon von vorne hinein ihren Suizid planen und unschuldige Menschen mitreißen aus perönlichem Frust und Rachegefühl.

Ich glaube, es ist mehr als nur Nachahmungstäterei oder wegen einer Horrorfilmsammlung. Die Persönlichkeitsstruktur ist letztlich ausschlaggebend. So vermute ich.....

Liebe Grüße
mArtinus




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

nach oben springen

#3

RE: Amok über Amok

in Gedanken vom Tag 11.03.2009 22:27
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge
Ja. Einerseits steckt es in Mensch und Charakter, wer hier in gleicher Weise handelt, andererseits in der Welt selbst.
Trotzdem wird etwas leichter, wenn ein Mensch, der diesen Kern in sich trägt, die Grenzen zu überschreiten, überhaupt töten zu können (sich selbst oder andere) eine Form der Bestätigung in den Medien vorfindet. Was nicht gezeigt wird, wird vielleicht weniger in Betracht gezogen... Wer weiß...

Liebe Grüße
TAxine



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 11.03.2009 22:37 | nach oben springen

#4

RE: Amok über Amok

in Gedanken vom Tag 12.03.2009 17:05
von Martinus • 3.194 Beiträge
Zitat von Taxine
Was nicht gezeigt wird, wird vielleicht weniger in Betracht gezogen... Wer weiß...


das ist wohl so. Es gab heute einige Ankündigungen von solchen Massakern (Trittbrettfahrer)). Alle wurden abgewendet.

Fakt ist: RTL hat gestern eine halbstündige Sendung zu diesem Geschehen gesendet. Eine viertel Stunde später in den Nachrichten noch einmal als "Sondersendung". Auch das ZDF machte eine dreiviertelstündige Sondersendung. Gerade zufällig erfahren, dass im Internet eine Videoaufzeichnung der letzten Lebenssekunden des Tim K. gezeigt wird. Das grenzt schon an völliger Pietätlosigkeit, alles muss dem Betrachter vor Augen geführt werden. Hier frage ich mich durchaus, warum und wieso kommt einer auf die unglaubliche Idee, so etwas zu filmen. Eine Bemerkung meinserseits, ich habe das Video mir bewusst nicht angeschaut und werde das auch nicht verlinken.

Liebe Grüße
mArtinus



„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

zuletzt bearbeitet 12.03.2009 18:01 | nach oben springen

#5

RE: Amok über Amok

in Gedanken vom Tag 12.03.2009 20:57
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge
Da zeigt es sich dann wieder: statt erschrocken zu sein oder an anderer Stelle zur Hilfe zu eilen, wird das Handy darauf gerichtet. Man hat dahinter den Verdacht, dass diese ganze Entwicklung sowieso auf dieses Abgestumpfte hinausläuft... Der Mensch wird zum Roboter, verschmilzt mit seiner Technik.



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 14.03.2009 22:53 | nach oben springen

#6

RE: Amok über Amok

in Gedanken vom Tag 14.03.2009 17:23
von Moulin • 395 Beiträge
Die Ursache für Amokläufe wird scheinbar immer wieder auf Killerspiele (die ich aus anderen Gründen verurteile) geschoben.
Killerspiele zu verbieten um Amokläufen vorzubeugen halte ich für Quatsch.
Die späteren Amokläufer reagieren sich zunächst an der Spielkonsole ab, so dass der Amoklauf, falls er dann erfolgt hinausgezögert wird.
Die Schuld am Versagen der Gesellschaft einem Videospiel zuzuordnen ist der erste Schritt zum nächsten Amoklauf.

Leider versuchen viele die Gegner dieser Spiele, die gesellschaftliche Entwicklung herunter zu spielen, indem sie die Schuld auf Computerspiele abwälzen.

Vor nicht allzulanger Zeit haben die Lehrer einer Schule in Berlin vor ihren Schülern kapituliert. das war für Deutschland neu. In den USA hätte man darüber gelacht. Schon 1954 thematisierte der Film ]"Saat der Gewalt" diese Situation. Und da unsere gesellschaftliche Entwicklung immer mehr an die der USA heranrückt, findet man heute in Amokläufen das, was US Amerikaner schon seit vielen Jahrzehnten kennen. Schon lange vor dem Computerzeitalter gab es in den USA Massaker an Schulen, in Firmen, Supermärkten usw.

In den 70ger Jahren - ich kann mich noch erinnern - machte man für Amokläufe die Gewalt in Filmen in TV und Kino verantwortlich. Heute schiebt man die Schuld auf Internet und die Videospiele.
Ich finde es gefährlich seine Wahrnehmung verblenden zu lassen und sollte nie andere Möglichkeiten ausschließen, weil die Lösung unbequem wäre.
zuletzt bearbeitet 14.03.2009 17:25 | nach oben springen

#7

RE: Amok über Amok

in Gedanken vom Tag 14.03.2009 22:48
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge
Wie sie sich alle selbst verwirren, wird wunderbar deutlich, wenn die "Beweise" dann doch gefälscht, die Ankündigung im Chat gar nicht gewesen ist. Diese Betroffenheit in jede Richtung ist wirklich krank, ebenso wie die Suche nach dem Auslöser.
Was erwartet der Mensch eigentlich in einer Welt, in der Kriegsverbrechen selbstverständlich sind? Dass im "kleinen Rahmen" dann nach einem Muster, aus einem Grund heraus oder mit Gefühl gehandelt wird?
Das kleine Verbrechen dient den Medien und der Gesellschaft ganz hervorragend, um die großen zu rechtfertigen. Darum wird auch so viel Terz um all das gemacht. Wie die Aasgeier kreisen sie um das Thema, als wären sie froh, dass endlich mal wieder etwas passiert ist. Für all die, die dort Angehörige verloren haben, muss das noch ekelerregender sein, als für die Nichtbetroffenen.

Das Einzige, was einem bleibt, ist stille Fassungslosigkeit, aber die kreist bestimmt nicht erst seit dem Amoklauf im Kopf herum.

Mal davon abgesehen: Hallo Moulin. Schön dich zu sehen.



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 14.03.2009 23:08 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 982 Themen und 22989 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de