background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst

#1

José Saramago

in Die schöne Welt der Bücher 18.06.2010 15:51
von Roquairol • 1.065 Beiträge

Eine traurige Meldung, die nicht im allgemeinen WM-Wahn untergehen sollte: Nobelpreisträger José Saramago ist heute gestorben.




Homepage: http://www.noctivagus.net/mendler
Facebook: http://www.facebook.com/people/Klaus-Mendler/1414151458
zuletzt bearbeitet 18.06.2010 15:51 | nach oben springen

#2

RE: José Saramago

in Die schöne Welt der Bücher 18.06.2010 17:59
von LX.C • 2.675 Beiträge

Zitat
Rezensionen, Gedanken und Eindrücke gelesener Bücher


Und wo bleiben die?


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#3

RE: José Saramago

in Die schöne Welt der Bücher 18.06.2010 19:17
von Roquairol • 1.065 Beiträge

Zitat von LX.C

Zitat
Rezensionen, Gedanken und Eindrücke gelesener Bücher


Und wo bleiben die?




Du schreibst du jetzt, während wir weiter Fußball gucken ...




Homepage: http://www.noctivagus.net/mendler
Facebook: http://www.facebook.com/people/Klaus-Mendler/1414151458
nach oben springen

#4

RE: José Saramago

in Die schöne Welt der Bücher 18.06.2010 23:17
von Martinus • 3.194 Beiträge

Ich habe diese traurige Nachricht gerade erst im heute-journal vernommen. Gelesen habe ich "Geschichte der Belagerung von Lissabon". Schon sehr lange her. Gedanken, Eindrücke oder Rezensionen werden hier sicher noch folgen (keine Sorge).




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

zuletzt bearbeitet 19.06.2010 08:46 | nach oben springen

#5

RE: José Saramago

in Die schöne Welt der Bücher 20.06.2010 17:46
von LX.C • 2.675 Beiträge

Zitat von Roquairol

Zitat von LX.C

Zitat
Rezensionen, Gedanken und Eindrücke gelesener Bücher


Und wo bleiben die?




Du schreibst du jetzt, während wir weiter Fußball gucken ...




Ich kenne den nicht mal, andere vielleicht auch nicht, daher finde ich so etwas einfach nur schwach. Eine Meldung wie diese kann man dann auch woanders anbringen. Und nicht in einer Rubrik, in der sich mit Literatur auseinandergesetzt werden soll.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 20.06.2010 18:01 | nach oben springen

#6

RE: José Saramago

in Die schöne Welt der Bücher 28.07.2010 11:08
von Martinus • 3.194 Beiträge

"Hoffnung im Alentejo"

Im Dorf Azinhaga gibt es ein kleines Museum und ein Denkmal, denn hier ist José Saramago am 16. November 1922 geboren. Das Gymnasium musste er abbrechen, weil seine Eltern, obwohl Saramagos Vater Polizist war, dieses nicht mehr finanzieren konnten. So ist es doch die Armut, die José Saramagos Lebensweg eine andere Richtung vorgegeben hat. Er wird Maschinenschlosser.

Mit den Romanen "Hoffnung im Alentejo" und "Das Memorial" erlangte er seinen schriftstellerischen Durchbruch. In "Hoffnung im Alentejo" entfaltet sich erstmals die Kunstsprache, die seine kommenden Romanwerk durchwebt. Saramago war Atheist, Blogger und Attac-Mitglied. Den Roman "Das Evangelium nach Jesus Christus" hielt die katholische Kirche für blasphemisch, wegen diesem Roman die portugiesische Regierung dem Autor den europäischen Kulturpreis versagte.

In "Hoffnung im Alentejo" erzählt Saramago die Geschichte einer Tagelöhnerfamilie über vier Generationen, begonnen um 1900 bis zur Nelkenrevolution. Die Landbevölkerung ist geprägt von unsäglicher Armut. Unter Großgrundbesitzern leisten sie Fronarbeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Domingos Mau-Tempo, der erste Spross der Familie, zieht mit Esel. Karren, Frau und Kind über das Land. Es regnet fürchterlich. Man könnte leicht denken, ganz Portugal weine in Strömen, denn Domingos, der Schuster, wird in seinem Leben nichts erreichen, nur, er ist ein Säufer, der eine Nachkommenschaft leerer Mägen hinterlässt.

Zitat von Saramago
...was soll ein Mann sonst tun, wenn er Frau und Kind hat - diese Gesichter mit vor Hunger großen Augen - die ihr Kinn über den kärglich gedeckten Tisch recken und die mit angefeuchtetem Zeigefinger die Krümel jagen, als wären es Ameisen.



Also Streik. Es soll nur das gefordert werden, was den Arbeitern zusteht, doch wird der Aufstand von der Guarda, den Handlangern der Diktatur niedergeschlagen.

Zitat von Saramago
...sie halten die Gewehre im Anschlag, ohne sie fühlen sie sich nicht als Menschen.



Es folgt Gefängnis, Folter, manche finden den Tod.

Zitat von Saramago
Die Ameisen erschrecken sich, als diese große Masse plötzlich von oben herabfällt, aber sie werden nicht getroffen, nicht einmal gestreift. In der Zeit, in der sie ihn liegenlassen, hält sich eine Ameise an seiner Kleidung fest, sie will ihn von nahem sehen, dumm ist sie, denn sie wird zuerst sterben. Genau dort, wo sie gerade ist, fällt der erste Knüppelschlag herab, den zweiten spürt sie bereits nicht mehr....



"Jedes Jahr zur gleichen Zeit ruft die Heimat ihre Söhne." Jeder weiß, Krieg bringt Verderben, Kriegswaffen sind Erzeugnisse von Unmenschlichkeit. Saramago braucht dieses gar nicht so direkt sagen sondern zielt bewusst auf die Wirkung des Textes ab. Genau so entsteht gute Literatur. Saramago lässt eine Stimme sprechen, die immer lauter und eindringlicher zu werden scheint, als ob diese Stimme mit voller Wucht die Schädeldecke des Lesers durchdringen will, sich im Schädel festnageln will. Meine Zusammenfassung der ersten paar Zeilen dieser Passage wirkt sehr lächerlich, wenn ich sie den Worten Saramagos gegenüberhalte. Schließlich gehe ich teilweise doch in Saramagos Text über, weil ich es nicht lassen kann. António Mau-Tempo soll den Dienst an der Waffe antreten. "Die Heimat ruft ihre Söhne." Bisher waren sie ja nichts wert gewesen. An der Tür des Gemeindehauses hängt ein Zettel auf dem Namen geschrieben stehen. Da António nicht lesen kann, tippt einer "mit dem Zeigefinger auf die Linie, die sich wellt wie ein schwarzer Regenwurm, das bist du, dieser Regenwurm ist dein Name, den der Schreiber des Rekrutierbezirks geschrieben hat..."

José Saramago hat ein Roman über das Leiden Portugals geschrieben, nicht nur über geflossenes Blut des zwanzigsten Jahrhunderts, sondern dieses Blut schließt das geflossene Blut der Jahrhunderte davor mit ein. Es ist auch kein Zufall, dass die Sippschaft von Domingos Mau-Tempo der Frucht eines vergewaltigten Mutterschoßes aus dem fünfzehnten Jahrhundert entstammt.

Über weiteste Strecken des Romans könnte der Leser den Eindruck gewinnen, Saramago hätte seinen Roman lieber Hoffnungslos im Alentejo nennen können, doch glaubte der Autor an die Möglichkeit einer besseren Welt. Einzigartige Kunstsprache, authentisch. José Saramago war ein großer Kenner der Geschichte seines Landes.

Liebe Grüße
mArtinus




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

zuletzt bearbeitet 28.07.2010 11:10 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 978 Themen und 22950 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de