background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst

#1

Aus aktuellem Anlass

in Lennies Gedankenschnipsel 30.03.2011 13:37
von Lennie • 829 Beiträge

Mauvaise foi *)
(aus der Sicht der Experten)

Chers amis – liebe Freunde!
Die Deutschen werden künftig 103 Jahre alt werden, die Franzosen 105 und die Japaner sogar 107. Das hat kürzlich eine wissenschaftliche (und vermutlich kostenpflichtige) Untersuchung ergeben. Sagt das heutige Frühstücksfernsehen.
In Deutschland gibt es derzeit 17 in Betrieb befindliche Kernreaktoren, in Japan 54 und in Frankreich sogar 58. Sagt Wikipedia.
Welchen beruhigenden Schluss können wir daraus ziehen? - Richtig: Kernenergie ist gesund!
Der Beweis ist schnell erbracht und ein Kinderspiel für jeden, der einigermaßen flott mit einem Taschenrechner umzugehen weiß: Es kommt auf den Reaktorquotienten (ReakQ) eines Landes an, das Verhältnis von der Fläche eines Landes zur Anzahl der auf ihr (der Fläche) installierten Reaktoren. Die nachfolgende Tabelle zeigt es uns ganz deutlich, schauen Sie mal:

378 Quadratkilometer (qkm) Japan / 54 Reaktoren – ReakQ 7
544 Quadratkilometer (qkm) Frankreich / 58 Reaktoren – ReakQ 9,4
357 Quadratkilometer (qkm) Deutschland / 17 Reaktoren – ReakQ 21

Man teilt einfach das eine durch das andere und erkennt sofort: Je niedriger der Quotient (= «le résultat»), desto länger wird gelebt!
So einfach ist das.
Und schauen Sie sich da mal das deutsche Ergebnis an. Und schämen Sie sich! Fremd - sicher, denn Sie sind ja nicht persönlich schuld. Aber trotzdem.
Nun stellt sich natürlich die Frage: Aus welchem Grund wurde der Bevölkerung diese wichtige Erkenntnis bis heute verschwiegen? Was wollen die da oben uns hier unten vorenthalten, verbergen und/oder vor uns verschleiern? Warum soll verhindert werden, dass die Deutschen künftig 107 Jahre alt werden?
Und auch bei dieser Frage fällt es dem aufmerksamen Beobachter des hier und dortigen Tagesgeschehens nicht schwer, des Pudels Kern ausfindig zu machen.
Es hängt natürlich mit der Anzahl der Strahlentherapiezentren in den einzelnen Ländern zusammen.
Die wo man wegen der Krebsbehandlung erfunden hat. («Krebs» ist in diesem Zusammenhang eine Krankheit. Kein Haustier.) Suchen Sie mal, wie viele es davon gibt, von den Zentren. In Deutschland, Frankreich und Japan (schließlich wollen Sie ja was lernen!).
Strahlentherapiezentren kosten Geld und bringen Geld.
Nicht wahr?
In Deutschland werden sie («les centres de radiothérapie») noch gebraucht. In Japan und Frankreich reicht es eigentlich schon lange, sich bei günstiger Witterung und entsprechender Windrichtung einfach ein paar Minuten vor die Haustür oder auf einen beleuchteten Parkplatz zu stellen.
Das sagt Ihnen aber auch niemand. Im Gegenteil. Dafür werden seit Jahren die Krankenkassenbeiträge überall («les cotisations de la sécu» - obwohl es eigentlich «les cotisations de l'assurance maladie» heißen müsste, aber wer sagt das schon.) immer wieder kräftig erhöht und werden bald alles mögliche übersteigen. Selbst in Japan, was wir leicht überprüfen könnten, wenn wir etwas besser japanisch sprechen würden. So sind wir in dieser Hinsicht leider nur auf Vermutungen (aber was für welche!) angewiesen.
Es liegt also klar auf der Hand:
Die andern sind schuld. Wie immer.
Die frustrierende Erkenntnis aus allem ist, dass die Rente mit 60 für alle also eigentlich gar kein Problem wäre , wenn es endlich weniger Strahlentherapiezentren gäbe. Es fehlt wie üblich am politischen Willen.
Noch können Sie allerdings selbst etwas dazu beitragen, Ihre Lebensqualität zu verbessern. Säen Sie Salat, Spinat und Pilze. Mit etwas Glück werden die gesunden Stoffe ihren Weg dann schon finden. Da hin.
Aber tun Sie es gleich. Jetzt. Sofort.


*) "La" mauvaise foi. (Nun googeln Sie mal schön.)

nach oben springen

#2

RE: Aus aktuellem Anlass

in Lennies Gedankenschnipsel 30.03.2011 15:01
von Krümel • 499 Beiträge

Ich habe gegoogelt und meinen Spaß, danke Lennie

nach oben springen

#3

RE: Aus aktuellem Anlass

in Lennies Gedankenschnipsel 30.03.2011 15:30
von Martinus • 3.195 Beiträge

Schönes Geschnipsel. Muss man sich mal vorstellen. Da rackert sich die Wissenschaft ab, damit der Mensch ein wenig länger auf der Erde weilen könnte, dann aber bringt er sich aber vorzeitig um wegen Kernstrahlung. Bühnenreifer Aktuellstoff. Titel der Tragikkomöd: "Der unsterbliche Professor Jekyll/Hyde"




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)
zuletzt bearbeitet 30.03.2011 15:31 | nach oben springen

#4

RE: Aus aktuellem Anlass

in Lennies Gedankenschnipsel 31.03.2011 11:38
von Lennie • 829 Beiträge

Mesdames, mesdemoiselles, messieurs.

Nun will ich Ihnen auch den (traurigen) Rest nicht vorenthalten.
Bedauerlich ist nämlich außerdem, dass man in Deutschland – im Gegensatz zum fortschrittlichen Fronkreisch - die Zeichen der Zeit so gar nicht richtig zu interpretieren weiß und infolgedessen recht dumm und einfältig handelt.
Da fanden doch soeben in beiden Ländern Wahlen statt. Ländermäßige dort, kantonale hier. Am selben Tag. Und was tut man in Deutschland? Trotz bereits weiter oben bewiesener schon jetzt äußerst unzureichender flächenmäßiger Abdeckung durch Kernreaktoren im gesamten Land? Na? Man wählt grün. GRÜN! Die Farbe, die genau das Gegenteil vom 107-Jahre-alt-werde-Plan anstrebt und die paar vorhandenen Reaktoren am liebsten auch noch loswerden möchte. Nicht zu fassen. («Ils sont fous, ces Allemands» erkannte bereits vor langer Zeit ein berühmter Gallier.)
Wo die Deutschen doch sowieso schon so wenige Kinder kriegen!
Dabei hätte man nur mal etwas genauer über die Grenze gucken müssen, um zu wissen, wie man sich heutzutage bei Wahlen zu verhalten hat. Verantwortungsvoll. Zu-kunfts-orien-tiert!
In Fronkreisch tauchte diese hässliche grüne Farbe in den Wahl-Hochrechnungen am letzten Sonntag nämlich gar nicht erst wirklich auf, so unbedeutend war ihr Stimmenanteil – hier diskutiert und analysiert man lieber auf höherem Niveau mit rechtsextremem Lila. Das legte erheblich zu und lässt hoffen! Das Lila.

Es steht viel auf dem Spiel. Das scheint man in Deutschland aber einfach nicht wahrhaben zu wollen. Man weiß vermutlich die diskrete Unterstützung des westlichen Nachbarn gar nicht richtig zu schätzen – vielleicht ist man sich ihrer nicht einmal bewusst?
Dabei sind zumindest zwei der französischen Anlagen schon ganz nah an der Grenze zum östlichen Nachbarn positioniert. (Tous ensemble: Cat-te-nom! Fes-sen-heim!) Etliche weitere finden wir dann auf dem beliebten Weg nach Süden im charmanten Rhônetal, das die deutschen Urlauber immer wieder gern mit ihren großzylindrigen Autos durchfahren, der Côte d'Azur und dem Mittelmeer entgegen. Dort bieten wir dem interessierten Touristen sogar eine Mox-Fabrik! Wenn das nichts ist! Außerdem sorgt man bei EDF und AREVA dafür, dass die Wartung der Anlagen flott und kostengünstig («la maîtrise des coûts») vonstatten geht und dabei nicht unnötig getrödelt wird. (siehe auch: «l'efficacité française») 20.000 mobile Angestellte von subsubunternehmenden Subunternehmern sind ununterbrochen im ganzen Land unterwegs, um all das zu pflegen und hübsch sauber zu halten. Diese Menschen sind wahre Künstler! Und so genügsam! Sie verlangen für ihre Arbeit nur ein ganz, ganz, ganz winziges, unbedeutendes Entgelt, geben sich mit ein paar Handvoll Kartoffelchips zum Abendessen zufrieden und nächtigen in Stockbetten in Baubaracken.
Das Ergebnis (strahlend saubere Anlagen - «un travail d'artiste») kann sich wirklich sehen lassen. Elegante Kühltürme, klare Linien, die Verkörperung von fortschrittlichem Design und industrieller Ästhetik, so weit das Auge reicht! Bislang öde Landschaften wurden aufgelockert und ansprechend dekoriert. Aber achten die deutschen Touristen überhaupt darauf? Auf ihrem Weg nach Süden? Sind sie überhaupt empfänglich für all die Eleganz und Zivilisation in ihrer unmittelbaren Nähe? Es darf wohl mit Recht daran gezweifelt werden.
Die Deutschen bleiben eben ästhetisch gesehen bejammernswert grobklotzig, lieben Grün und mögen keine Kinder. Da brauchen sie sich dann eigentlich auch nicht wundern, dass wir die Speisekarten unserer Edelrestaurants («la gastronomie française») lieber auf japanisch übersetzen lassen als auf deutsch. Die Japaner wissen immerhin, wie man 107 wird. Q.E.D.

Merci pour votre attention.

PS: auch diesmal dürfen Sie gern wieder ein bisschen googeln....

nach oben springen

#5

RE: Aus aktuellem Anlass

in Lennies Gedankenschnipsel 31.03.2011 15:13
von ascolto • 1.289 Beiträge

Dahanke für die Freude, Lennie,


so konnte ich wunderschön Lächeln...herzhaft Lachen....


nach oben springen

#6

RE: Aus aktuellem Anlass

in Lennies Gedankenschnipsel 31.03.2011 16:47
von Zypresserich • 2.878 Beiträge

Zitat von Lennie
Es steht viel auf dem Spiel.

Meint man so oder plappert es nach. Genau genommen: gar nix: in 5 Milliarden Jahren is hier eh duster, weil: dann is wech die Sonne. (nach Links dazu bitte selber suchen) Aber sterben will ich eigentlich auch nicht. GAR NICHT! MEIN EGO WILL NICHT STERBEN! Es hält sich hartnäckig und drückt sich selbst vor dem jährlichen Zahnarztroutinekontrolleschmerz.


https://zumabgesaegtenast.wordpress.com
nach oben springen

#7

RE: Aus aktuellem Anlass

in Lennies Gedankenschnipsel 31.03.2011 18:05
von Taxine • Admin | 5.960 Beiträge

Lennie, du hast genau den richtigen Ton getroffen.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#8

RE: Aus aktuellem Anlass

in Lennies Gedankenschnipsel 31.03.2011 18:55
von Lennie • 829 Beiträge

Dahahanke an euheuch, dass ich hier mal einiges an rauslassen kann...!
Wenn's auch nichts hilft - es erleichtert und ist wenigstens gut gegen Magengeschwüre.

Was hätten wir denn sonst noch Bekrittelnswertes? Eigentlich 'ne Menge. Eigentlich weiß man ja sogar gar nicht, wo man damit anfangen soll. Da hinten, auf der anderen Seite vom Teich, beim Operettengeneral, geht es ja auch recht munter zu...
Über den denke ich grade nach, über den Operettengeneral. Dessen Fass ist auch bald voll.
Anders als das der Kernreaktoren, aber voll auf jeden Fall.
Zur Vorbereitung haben wir euch immerhin schon mal unseren Haus- und Hof-Füllosoooofen BHL (im ganzen Satz: Bernard-Henri Lévy. Im Fernsehen macht der sich besonders gut, immer frisch gefönt!) rübergeschickt, damit der euch ein paar Nachhilfestunden gibt. Wie man. Und wie man gefälligst nicht!
Bis ich dazu wiederkomme, googelt mal wieder schön, legt euch ein Vokabelheft an, übt schön die Nasale und den imparfait du subjonctif. Ich frag das dann später ab.
Vielleicht.

nach oben springen

#9

RE: Aus aktuellem Anlass

in Lennies Gedankenschnipsel 31.03.2011 19:44
von Krümel • 499 Beiträge

Zitat von Lennie
Ich frag das dann später ab.
Vielleicht.



So´n Scheiß, jetzt muss ich ja ...

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Bananasplit
Forum Statistiken
Das Forum hat 996 Themen und 23144 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de