background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst

#1

Klima-Katastrophen-Schwindel

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 16.08.2007 16:44
von Taxine • Admin | 5.881 Beiträge
Letztens warf mir eine Dame vor, dass ich die Umwelteinflüsse als PR-Gag ausgelegt hätte. Das habe ich natürlich nicht, doch nun langsam denke ich:
Wenn’s doch nur ein PR-Gag wäre. Aber, es ist viel schlimmer.
Der Mensch kann sich einfach nicht vorstellen, dass er nur Spielzeug ist, dass er gedreht und gewendet wird, wie durch eine Fernsteuerung in Gang gebracht oder wie ein Bauer auf dem Schachbrett, mit ganz simplen, über Jahre, Jahrzehnte erprobten Mechanismen. Er glaubt, dass er eigene Entscheidungen trifft.

Nun liegen die Dinge um den Klimaschutz schon ein bisschen anders. Was hier nun bald herauskommen wird, ist noch nicht gesagt, doch auf jeden Fall ziehen bestimmte Sender das Ruder schnell herum, um danach immer noch glaubwürdig zu sein oder gar scheinbar als erste kritisch Denkende aufzuspringen. Natürlich ist dahinter schon wieder ein ganz anderer Plan, aber davon ein anderes Mal mehr. In einer Aufsehen erregenden Dokumentation bestritten nun namhafte internationale Wissenschaftler massiv die These, wonach der Mensch durch das industriell produzierte Kohlendioxid verantwortlich für den weltweiten Temperaturanstieg und seine Folgen wäre. Die Tatsachen sind längst durchschaut, gerade Wissenschaftler haben sich hierzu schon empört und so offen wie möglich geäußert, so weit es ihnen eben "erlaubt" war.
Dass der Mensch nicht verantwortlich sein kann, wäre ja schon in der Überlegung logisch, wenn man bedenkt, dass ein einziger Vulkanausbruch so viel CO2 ausstößt, wie der Mensch alleine niemals produzieren könnte.
Trotzdem sind die Anzeichen für einen Klimawandel unverkennbar: Weltweit berichten die Medien fast täglich über neue, verheerende Naturkatastrophen. In Deutschland ist das Frühjahr 2007 das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.
ABER:
Klimaschwankungen gehören eben zur Weltgeschichte, sind ganz natürliche Vorgänge auf dem Planeten Erde. Er erwärmt sich und kühlt wieder ab. Der kleine Mensch darauf zappelt, weil er keinen Einfluss darauf hat. Trotzdem bleibt es ein naturgegebener Vorgang.

In Antwort auf:
Das Klima ändert sich ständig. Wir hatten Eiszeiten und Warmzeiten. Andere Kälteereignisse wie jüngstens die Kleine Eiszeit ("Maunder Minimum") bis rund 1850 sind seit der letzten Eiszeit vor 11.500 Jahren neun Mal eingetreten. Sie fielen immer mit einer ungewöhnlichen niedrigen magnetischen Aktivität der Sonne und einem entsprechenden schwachen Sonnenwind (aus geladenen Teilchen) zusammen. Das läßt sich heute feststellen, weil der Sonnenwind in der Erdatmosphäre ein Magnetfeld induziert, das den Zustrom harter kosmischer Strahlen abwehrt. Diese besteht aus energiereichen Partikeln aus dem Zentrum der Milchstraße oder von Supernovaexplosionen. Sie erzeugen, wenn sie auf die Atmosphäre prallen, radioaktive Kohlenstoffatome (C-14 aus Stickstoff) und andere langlebige Isotopenindikatoren, die man heute noch feststellen und deren Alter man feststellen kann.
Die magnetische Aktivität der Sonne, das Magnetfeld der Erde und unsere Atmosphäre schützen uns vor zu viel Höhenstrahlung. Trotzdem gelangt diese und die von ihnen abgeschlagenen Atomfragmente bis auf Meereshöhe hinunter. Zwei Teilchen davon durchschlagen pro Sekunde im Durchschnitt jeden von uns. Wenn Sie einen Berg besteigen oder mit dem Flugzeug fliegen sind es wesentlich mehr. Die Teilchen werden Myonen oder schwere Elektronen genannt. Sie werden zum Teil von harten Teilchen aus dem Sonnenwind meistens aber durch die kosmische Strahlung erzeugt - aber eben nicht in gleichbleibenden Mengen.
Was haben die Myonen mit dem Klima zu tun? Sie erzeugen Wolken und die beeinflussen das Klima deutlich. Man weiß, Wolken entstehen, wenn die Luft abkühlt und die Luftfeuchtigkeit zu Tröpfchen kondensiert. Nur tun sie das nicht ohne weiteres, dazu sind Kondensationskeime nötig, und eben die liefern geladene Myonen in der Atmosphäre. Ihre Ladung zieht auf den untersten 2.000 m der Atmosphäre andere Moleküle an und erzeugt so die Tröpfchen, die wir in Form von Wolken sehen. Das dies der Fall ist, haben der dänische Forscher Henrik Svensmark (2005) und nach ihm Forscher der Europäischen Forschungseinrichtung CERN in Genf experimentel nachgewiesen. Die Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit, mit der die geladenen Teilchen die Kondensation der Luftfeuchtigkeit bewirkt haben, ließ die Experimentatoren staunen (Svensmark spricht daher von Kosmoklimatologie).
Wolken reflektieren einen sehr großen Teil der eingestrahlten Sonnenwärme zurück ins All. Mehr Wolken reflektieren mehr Energie und tragen zur Abkühlung der Erde bei. Mehr kosmische Strahlung vergrößert die Wolkendecke der Erde und sorgt für deren Abkühlung. Der Zustrom kosmischer Teilchen hängt nicht nur vom ungleichen Auftreten von Böen an Höhenstrahlung ab, sondern auch vom schwankenden Sonnen- und Erdmagnetismus, der die geladenen Teilchen abwehrt. Die Höhenstrahlung, die auf die Erde trifft hängt darüberhinaus auch vom Standort unseres Sonnensystems in der Galaxie ab, denn der ändert sich über die Jahre. Die Sonne umkreist zwischen anderen Sternen auf einer Umlaufbahn um das Zentrum der Milchstraße. Manchmal befindet sie sich in einer dunklen Region mit wenigen hellen, heißen explosiven Sternen in der näheren Umgebung und dementsprechend einer relativ geringen Höhenstrahlen. Dann ist es auf der Erde warm, sie befindet sich im sogenannten Treibhausmodus. Wenn hingegen das Sternenlicht und die Höhenstrahlen in der Umgebung unserer Sonne heftig sind, gerät die Erde in eine Kühlhausphase. Während ihres Umlaufs um das Zentrum der Galaxie hebt und senkt sich die Sonne auch über und unter die ideale (Durchschnitts-)Fläche der Galaxie und gelangt dabei immer wieder in Bereiche mit zum Teil sehr heftiger Höhenstrahlung. Das Auf und Ab verursacht Klimaschwankungen, die viermal häufiger auftreten als jene durch den Wechsel der Sonne durch die Spiralarme der Galaxie.
Die Positionsverschiebungen in den Spiralarmen waren für die die beiden Extremphasen vor rund 2.300 bzw. vor 700 Mio Jahren zuständig. Sie wurden "Schneeball Erde" genannt, weil die Erde damals nahezu ganz zugefroren war. Das Auf und Ab im Verhältnis zur Galaxiefläche spiegelt sich in den großen Eis- und Wamrzeiten. Geringere Schwankungen in der auftreffenden Höhenstrahlung, für die weitgehend der schwankende Sonnen- und Erdmagnetismus verantwortlich ist, sind für Klimaschwankungen zuständig, die zwischen den Eis- und Warmzeiten auftreten. Die Kosmoklimatologie läßt sich bestätigen, wenn man alte Klimaaufzeichnungen mit dem Alter und der Häufigkeit radioaktiver Kohlenstoffatome (C-14) und anderer langlebiger Isotopenindikatoren und auch mit den Daten und Zahlen der Astronomen und Sonnenforscher vergleicht. Díe magnetische Sonnenaktivität hat seit Beginn des 20. Jahrhunderts beträchtlich zugenommen, dadurch den Zustrom der Höhenstrahlung abgebremst und die Ausdehnung der tiefhängenden Wolkendecke verringert. Doch noch niemand weiß, wie sich die Sonne demnächst verhalten wird. Aus diesen Gründen ist weitgesteckten Klimavorhersagen nicht zutrauen.
Diese Dinge sind Wissenschaftlern und ihren zahlenden Auftraggebern bekannt, oder sollten es wenigstens sein. Warum dreschen sie trotzdem mit der haltlosen Katastrophentheorie, die den Grundstoff des Lebens, das CO2 widersinnig zum Schadstoff erklärt, auf uns ein? Bekanntlich bauen Pflanzen aus CO2, Wasser (H2O) und Photonen der Sonne die Kohlenhydrate auf, die den Tieren und Menschen die benötigte Lebensenergie liefern, wobei sie diese wieder in CO2 und H20 trennen)? Der Grund hat mit Klima nichts zu tun, auch ist er komplexer als hier darzulegen. Im Grunde geht es aber um politische Macht und "Wirtschaftlichkeit".


Mehr lesen unter:

http://www.spatzseite.de


Für die mögliche (denn, auch das ist nicht bewiesen) Erderwärmung gibt es viele Faktoren, die dabei recht wenig mit dem kleinen Menschen zu tun haben. Es kann auch sein, dass die Erwärmung eine Folge der Sonnenaktivität ist.
Ein russischer Wissenschaftler dazu:
In Antwort auf:
"Die Emissionen von Kohlendioxid wirken sich auf die Klimaerwärmung im Grunde genommen nicht aus", behauptet Chabibullo Abdussamatow, Leiter des Laboratoriums für Weltraumforschung des Pulkovo-Observatoriums (bei St. Petersburg). Die globale Klimaerwärmung, die in letzter Zeit beobachtet wird, führte der Experte nicht auf die CO2-Emissionen, sondern auf die extrem hohe Intensität der Sonnenenergie zurück, die im Laufe des 20. Jahrhunderts registriert wurde. [...]


Wie unverschämt ist es hingegen, dass Politiker jetzt auf einmal auf die Barrikaden springen und so tun, als würden ihre neuen Gesetze daran etwas ändern? Nein, es geht natürlich nicht um Menschenrettung oder ähnliches, es geht schlicht um das Geldscheffeln, denn auch hier sind es prima Geschäfte, prima Klimageschäfte.

All diese Dinge sind bekannt, nur der dumme Mensch lässt sich hier von seinen Ängsten steuern. Darum erschreckt es mich auch immer, wenn ich scheinbar kluge Menschen antreffe, die hier mit ihrem kleinen Zeitungsdenken heranrücken, obwohl sie ja wissen, dass diese Zeitungen nur Manipulation sind. Es erschreckt mich, dass hier gleichzeitig behauptet wird, dass die Politiker lügen, jedoch anstandslos geglaubt wird, was so scheinbar notwendig ist. Die klimatischen Gefahren sind leider kein PR-Gag, sondern die pure Kontrolle. Die Angst der Menschen vor diesen Umwelteinflüssen wird schamlos ausgenutzt, die Angst überhaupt ist das , was uns alle unter Kontrolle hält.



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 09.05.2009 01:44 | nach oben springen

#2

RE: Klima-Katastrophen-Schwindel

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 16.08.2007 16:45
von Kyra
avatar

Die Dokumentation in RTL habe ich gesehen. "Die große Klima-Lüge", oder?
Da war ich auch verwundert, wo doch gleichzeitig so viel Radau darum gemacht wird. Ich meine, weiter auf Pro Sieben wird uns verraten, was wir alles tun können, dämliche Moderatoren setzen sich für Klimaschutz ein und sind dabei nicht einmal überzeugen, so ganze Sendungen werden darauf abgestimmt.
Ich meine, dass das Klima sich in einer bestimmten Art verändert, war ja schon zu meinen Schulzeiten Thema. Erinnert ihr euch noch an den ganzen FCKW Abbau und den Rohstoffmangel und die Luftverschmutzung? Mein damaliger Deutschlehrer war da sehr engagiert.
Wird immer wieder gerne herangezogen.

nach oben springen

#3

RE: Klima-Katastrophen-Schwindel

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 16.08.2007 16:45
von Cora
avatar

Ach, da steh ich ja nicht alleine mit meiner Ansicht da, dass so lediglich für einige Jahre ein künstlicher Aufschwung geschaffen werden soll, der z. B. 1.) die Arbeitslosenzahlen senken helfen könnte.
2.) - die Wirtschaft ankurbelt (alle müssen ihre Heizungen aufrüsten, die Autos mit Filtern ausstatten, neue Geräte sollen gekauft werden, die weniger Energie verbrauchen.
3.) - Solartechnik und Dämmstoffe finden reißenden Absatz, Dank der neu eingeführten Energiepassverordnung für alle Hausbesitzer, u.s.w.
4.) - Dank der letzten Mehrwertsteueranhebung
kommt gleichzeitig auch reichlich Geld (u.a.) in die verschuldete Staatskasse.

Lt. einer Nostradamusübersetzung von 1981g geht der ganze Umweltkollaps auf ein Schwanken der Erdachse, ausgelöst durch den abnehmenden Magnetismus und das Zerren der aneinandergereihten Planeten Ende der 90 und Anfang 2000 zurück.
Vielleicht erinnert sich jemand, dass diese seltene von Nostr. (Übersetzer) vorhergesagte Aneinanderreihung von mehreren Planeten 1999 und im Sept. 2003 stattfand.

Aber auch andere Vorhersagen zeigen erschreckend, wie unglaublich präzise unsere Zukunft aussehen wird.
Damals noch unverständlich, ergibt jetzt nach und nach alles einen Sinn, - anhand der tatsächlich eingesetzten Technologie und
der Genveränderungen, Embryonenforschung
Umweltzustände etc. hör- und sehbar.

Aber ich schweife zu weit ab.
Vielleicht sollten wir einen Extraordner zu den Zukunftsvorhersagen machen.
Ich denke, es würde sich lohnen, das mal anzugehen.

Zunächst ende ich hier erst einmal und wünsche euch allen einen schönen Abend.
Gruß
Cora

nach oben springen

#4

RE: Klima-Katastrophen-Schwindel

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 16.08.2007 16:45
von Taxine
avatar

Hallo Cora,

nein, du stehst ganz sicher nicht alleine da. Ich ärgere mich über all diesen "Aufschwung" (auf einmal wird gemacht und getan und erst mal alles mögliche erhöht und verteuert), ich ärgere mich besonders, weil es so viele gibt, die sich hier blind lenken lassen. (Wie in so vielen Dingen.)
Schlimm sind auch die, die ihren Zeitungen nachplappern und empört reagieren, wenn man diese ganze Geldmacherei mal ins Wort fasst. So gesehen kann jede Katastrophe hier für Staat und Kasse nützlich sein.

Jetzt kommt erst einmal wieder ein bisschen Panikmache. Die Vogelgrippe ist mal wieder aktuell. Auch hier lässt sich viel Geld scheffeln.

Die oberen Punkte von dir sind gut zusammengefasst. Darauf läuft alles hinaus.

Die Vorhersagen von Nostradamus werden ja auch schön im pessimistischen Sinne genutzt, immer, wenn ein bisschen Instabilität in der Wirtschaft herrscht, wenn ein Krieg im Gang ist, usw. Das sind natürlich alles Interpretationen. Aus den Zeilen kann man verschiedene Ansichten herausziehen.
Im Grunde aber steckt hier ein klarer Blick im Wort, den man nur richtig deuten muss.
Wenn ich mir vorstelle, dass schon die Majas astronomische Berechnungen angestellt haben, ohne unsere heutige Technik, dass es ganze Zivilisationen gab, die untergegangen sind, und doch im Wissen und Handeln dem modernen Menschen in nichts nachstanden, dann sind diese Vorhersagen vielleicht ebenso Berechnungen, die dann nach und nach eintreffen. Es sind ja "Blicke".
Was ihm da auch immer diktiert wurde, was er gesehen hat, wandelt sich in exakte Begebenheiten.
Andere tun es wiederum als "Deutungen" und "Interpretationen" ab.
Ist aber ein interessantes Thema.

Sei gegrüßt
Taxine

nach oben springen

#5

RE: Klima-Katastrophen-Schwindel

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 16.08.2007 16:46
von Cora
avatar

Wer weiß, ob wir nicht eines Tages eine Technik erfinden, mit der wir in die Zukunft reisen können. Möglicherweise kann man sogar zurück in die Vergangenheit.
Falls solche Dinge gelängen, wären solche Einblicke, wie die des M. Nostradamus gar nicht so abwegig.

Ich habe z. B. mal einen Traum gehabt, der einige Monate später fast haargenau so eingetroffen ist.
Wir saßen bei der Schwiegermutter im Wohnzimmer.
Alle Geschwister meines Gatten waren da. Der Schwiegervater fehlte.
Und meine Schw.mutter gab ihren 3 Kindern
eine bestimmte Geldsumme.

Fakt, einige Monate später:
Wir saßen alle bei meiner Schwiegermutter im Wohnzimmer, weil der Schwiegervater gestorben war.
Für seine Kinder hatte er eine Geldsumme hinterlassen, die meine Schwiegermutter ihnen nun übergab.
Es war sogar die Summe, die ich geträumt hatte.
Einzige Unstimmigkeit in der Szenerie zum Traum:
Die Schwester meiner Schwiegermutter war auch zugegen, - diese kam im Traum nicht vor.

Das war allerdings der einzige, real gewordene Traum, der mich durch seine Bewahrheitung auch ein wenig erschreckt hat.
Auf alle Fälle hat mich dies Erlebnis auch einige glaubwürdig erscheinende Prophezeiungen in einem anderen Licht sehen lassen.

Besten Gruß
Cora

nach oben springen

#6

RE: Klima-Katastrophen-Schwindel

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 16.08.2007 16:46
von Taxine
avatar

Siehst du, das überlege ich auch schon die ganze Zeit. Es gibt ja Theorien, dass frühere, nicht mehr zuzuordnende Zivilisationen von Begegnungen sprachen, die hier natürlich dann den Glauben an Götter entfachten. Vielleicht ist alle Metaphysik auch durch solche Erlebnisse entstanden, weil die Menschen sich nicht anders zu helfen wussten, keine andere Erklärung fanden, als hier eine "höhere Macht" zu vermuten.
Da wird (bei den indischen Urschriften) zum Beispiel von Flugobjekten berichtet, von Begegnungen, die bestimmte Vorhersagen machten oder Warnungen ausstießen.

Wenn man die schwarzen Löcher bedenkt, die Dehnungen und möglichen Faltungen des Universums (mal ganz grob gesagt), dann ist auch die Zeitreise möglich.
Wenn nun die Zeitreise aus einer uns noch unbekannten Zukunft machbar wird, und ein paar Menschen in die Vergangenheit reisen und ihre Prophezeiungen vermitteln, weil sie ja Änderung und Wandel bewirken wollen, dann wirkt es auf eine alte Zivilisation ohne Technik wie ein Wunder, wie ein "höheres" oder außerirdisches Wesen.
Möglich auch, dass Nostradamus hier solche Bewusstseinseinflüsse erfahren hat, denn was wir nicht bedenken, ist vielleicht, dass der Mensch irgendwann seinen eigenen Zustand wandeln kann, in Energie oder was auch immer, dass er also nicht mit einer Klapperkiste an Zeitmaschine reist (wie wir sie aus Filmen kennen), sondern mit einem Strom, gar einem Gedankenstrom in einen Menschen?

Dein Traum, Cora, ist auch so eine typische Begebenheit. Der Mensch zum Beispiel erfasst 25 Bilder pro Sekunde. Das Unterbewusstsein aber kann 3000 Bilder pro Sekunde erfassen und aufnehmen, ohne, dass der Mensch dies mitbekommt.
Was hier nun in allen Abgründen gespeichert sein mag, ist ein fast Unendliches. Vielleicht ist sogar das Wissen mehrerer Leben dort erfasst?
Die Seele als Konglomerat verschiedener Daseinszustände?
Auf jeden Fall gibt es Fähigkeiten, Möglichkeiten, die unser Bewusstsein so nict erfassen kann.
Das ist ein geniales Thema. Da könnt ich ewig phantasieren. Vielleicht mach ich es noch... Hehe.

Lieben Gruß
Taxine

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 973 Themen und 22941 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de