background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst

#1

Mo Yan

in Die schöne Welt der Bücher 19.10.2012 13:27
von Martinus • 3.194 Beiträge

Die Knoblauchrevolte

Mo Yan ist ein Pseudonym und heißt „der Sprachlose. Trotzdem bin ich von der Erzählweise dieses Autors sehr beeindruckt. Auf den ersten Blick erscheint der Prosastil recht einfach. Diese Einfachheit ist aber große Kunst, denn Mo Yan weiß, den Leser zu fesseln. Das bittere Leben der Bauern geht mir bis auf die Knochen. Erzählt wird vom Bauernaufstand 1987. Der Kühlhäuser sind überfüllt, der frische Knoblauch kann nicht gelagert werden. Er verfault, und es stinkt über das Land. Der Aufstand wird blutig niedergeschlagen. Im Mittelpunkt des Romans stehen die Schicksale der Bauern Gao Yang und Gao Ma. Sie kommen unter die Räder der chinesischen Justiz.

Obwohl Mo Yan als Opportunist des chinesischen Regimes gilt, kritisiert er stumpfsinnige Behörden, die das Leben der Bauern ruiniert. Falsche Anschuldigungen. Korrupte Beamte. Der Unrechtsstaat wird knallhart vor Augen geführt. Gao Ma ist um die Bauerntochter Jinjü besorgt, die in Familienbande einem anderen versprochen wurde, sie sich aber weigert, diesen Auserwählten zu heiraten. Sie bekommt die Brutalität ihrer Brüder und ihres Vaters zu spüren, auch Gao Ma wird fast totgeschlagen. Zwangsverheiratung und körperliche Agressivität stehen nach der Kulturrevolution unter Strafe. Doch zuständige Behörden nehmen keine Strafverfolgung auf. Der Staat geht über Leichen und treibt auch noch recht unsinnige Steuern ein. Da es Bauern an Geld mangelt, zahlen sie mit Knoblauchstengeln. Ihnen wird sogar zuviel abgeknöpft. Anhand der Knoblauchrevolte zeichnet MoYan einen Unrechtsstaat. Auf demProzess gegen die Bauern sagt ein Verteidiger:

Zitat von Mo Yan

„Ich bin der Ansicht, der Knoblauchzwischenfall ist ein Alarmsignal für unsere Partei. Denn wenn eine Partei und eine Regierung nicht für die Interessen des Volkes eintreten, dann ist das Volk berechtigt, sie zu stürzen.“

(Seite 363).

Mo Yan ist ein Poet, und wenn er vom Sterben der Menschen schreibt, bleibt er ein zauberhafter Poet. Der Roman ist inhaltlich voll von Bitternis, und immer wieder gleitet der Autor in beeindruckende Naturpoesien. Das unter schlechtem Stern stehende, herzzerreißende Liebesverhältnis zwischen Jinjü und Gao Ma hat das Zeug für eine ergreifende chinesische Romeo und Julia – Novelle. All dieses macht den Roman so wunderbar.

Kurze Leseprobe:

Zitat von Mo Yan

„Ich lag auf dem Rücken im Mais und blickte durch die wie erhobene Schwerter wirkenden Maisblätter auf die am Himmel ziehenden Wolken. Die Wolken zogen fort, die Sonne brannte, der Boden war so heiß, daß er mir den Rücken sengte. Klarer Pflanzensaft bildete Perlen, die an den Fäden der Maiskolben hingen, unsicher, als wollten sie fallen, aber sie fielen nicht, sie sahen aus wie die Tränen, die zwischen Jinjüs Wimpern hingen, als der Weizen im Wind wogte.“

(Seite 30).

Liebe Grüße
mArtinus




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

nach oben springen

#2

RE: Mo Yan

in Die schöne Welt der Bücher 18.11.2012 15:17
von Taxine • Admin | 5.953 Beiträge

Hallo Martinus,

danke erst einmal für deine Zusammenfassung. Mir persönlich hat der Roman "Die Knoblauchrevolte" auch sehr gut gefallen und ich bin froh, dass ich mit diesem begonnen habe. Die Tragik darin, die Menschen, die dort so lebendig werden, die bildlich sichtbare Stimmung - man hört tatsächlich den Weizen im Wind wehen oder kann den Knoblauch- oder Blutgestank erahnen - und die scharfe Kritik an einer Bürokratie, die sich dem Kommunismus als Ausbeutungsmaschinerie bedient, während die Menschen daran zugrunde gehen, sind von Mo Yan beeindruckend ins Bild gesetzt. Dazu das Schicksal der Figuren, so die Liebe zwischen Gao Ma und der liebenswerten Jinjü, deren Ende mich richtig schockiert hat, samt der Phantasiebilder, die mit dem Schmerz und Leiden einhergehen - z. B. das Fohlen, die Erlebnisse Gao Yangs oder der alten Tante Vier im Gefängnis, die Hinterfragung Schuld oder Unschuld, wie auch die Zeitsprünge, die ich sehr gelungen fand, plus die den Kapiteln vorangestellten Gesänge des kritischen und blinden Zhang Kou machen das Buch zu einem außergewöhnlichen Ereignis.

Die dramatischen Vorgänge werden durch die Zeitsprünge schon angedeutet, wenn aber die Szene dann beleuchtet wird, erstrahlt sie trotz der bereits vorhandenen Kenntnis des Lesers über das, was tatsächlich geschehen ist, noch einmal ganz neu. Auch erfährt man einiges über die chinesischen Verhältnisse, so die abgemachten Heiratsbündnisse zwischen den Familien, die sogar über den Tod hinausdauern. Die gesamte Familie Fang steht in ihrem Verhalten, der brüderlichen Gier, den absurden Forderungen auch als Sinnbild einer verfehlten Familientradition, die neben den Außenverhältnissen auch noch im eigenen Kreis viel Leid und Unglück verursacht. Die von den Brüdern zerteilte gefütterte Jacke könnte fast eine Metapher dafür sein.

Kurz: "Die Knoblauchrevolte" ist ein schreckliches, ein anspruchsvolles, ein bereicherndes Buch, das den Leser mit einer Welt konfrontiert, die ihm nicht so schnell wieder aus dem Sinn geht.

Liebe Grüße
Taxine




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 18.11.2012 15:28 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Bananasplit
Forum Statistiken
Das Forum hat 994 Themen und 23134 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de