background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst

#1

Der Kritiker als Medienstar - war einmal

in An der Literatur orientierte Gedanken 29.01.2016 04:33
von LX.C • 2.666 Beiträge

Neulich kam es zu der Feststellung, dass Profi-Rezensenten/Kritiker zunehmend ihren Platz behaupten müssen (immer kleinere Leserschaft, zurückgehende Auflagen der Printmedien, Bewertungen auf Online-Handelsplattformen und vor allem die Ausbreitung von Internetmedien und ihrer offenen Kommunikationsmöglichkeiten), zu der Frage, ob die Rezension des Laien dem des Profis den Rang abläuft. Wie sich der Profi von dem Hobbyrezensent abzugrenzen glaubt und seine Stellung zu behaupten sucht – Stichwort fundiertes Hintergrundwissen fiel. Und ob die Hobbyrezension überhaupt ihre „seriöse“ Berechtigung hat.

Andererseits fiel auch der Blick auf den Kritiker als Medienfigur mit eigenem Unterhaltungswert und dessen Seriosität, wenn das kritisierte Werk zum Zweckmittel wird.

Dabei ist mir aufgefallen, dass der Profi-Kritiker sich eigentlich überwiegend um das aktuelle Werk kümmert, der Hobbyrezensent vielfach aber gerade das ältere Werk betrachtet, das man im Feuilleton vergebens suchen würde. - Bestenfalls noch in den fetten blauen Jahrbüchern der FAZ finden würde. - Man lässt sich durch den professionellen Kritiker diffus über Neuerscheinungen informieren. Informiert sich über ältere Werke aber gezielt online, über verschiedene Kanäle. So geht es mir jedenfalls. Und hier leistet der Laie doch wichtige Arbeit, finde ich.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 29.01.2016 04:35 | nach oben springen

#2

RE: Der Kritiker als Medienstar - war einmal

in An der Literatur orientierte Gedanken 01.02.2016 17:48
von Jatman1 • 1.091 Beiträge

Sehe, ich absolut so wie Du.


www.dostojewski.eu
nach oben springen

#3

RE: Der Kritiker als Medienstar - war einmal

in An der Literatur orientierte Gedanken 05.02.2016 22:14
von Taxine • Admin | 5.881 Beiträge

Ich finde den Eindruck vieler Menschen für das Buch per se sowieso interessanter als die Meinung eines einzelnen, angesehenen Kritikers. Der Geschmack ist nun einmal unterschiedlich und die Neuerscheinung in der Besprechung hängt teilweise noch von vielen anderen Faktoren ab. Man darf da gerne mal in die Welt der Journalisten hineinlesen. Raddatz z. B. berichtet in seinen Tagebüchern sehr schön, was eine Buchbesprechung alles erfordert und in welche Richtung sich die angebliche "eigene Meinung" des Kritikers lenkt bzw. lenken lässt. Da sind mir die Laien auch wichtiger. Ein angesehener Herr Kritiker winkt auch gerade bei den Klassikern ab, als stehe die Meinung fest und als wäre es nicht notwendig, die Sockel zu stürzen oder überhaupt eine eigene Ansicht zum Buch zu haben.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#4

RE: Der Kritiker als Medienstar - war einmal

in An der Literatur orientierte Gedanken 09.02.2016 23:02
von Jatman1 • 1.091 Beiträge

Ich glaube, beim professionellen Kritiker, geht es erst in zweiter Linie um das rezensierte Werk.


www.dostojewski.eu
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 972 Themen und 22918 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de