background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst

#1

November 2017

in Lektüreliste 05.11.2017 16:21
von Jatman1 • 1.120 Beiträge

Der letzte Mohikaner schrieb also mit schwerer Hand und nur noch schwachem Atem in den Betreff November 2017. . . .

Das Buch über die französiche Revolution ließ sie sehr gut verstehen - aber nicht erleben. Da werde ich mir den Robespierre in Brüchstücken, die ich jetzt dem revolutionären Geschehen zuordnen kann, nun doch noch mal gelegentlich antun.
Ansonsten now:
Guski / Schmidt "Literatur und Kommerz im Russland des 19. Jahrhunderts"
Sind Aufsätze. Freu`ich mich drauf. Kann ja nur hochinteressant werden.


www.dostojewski.eu
zuletzt bearbeitet 05.11.2017 16:25 | nach oben springen

#2

RE: November 2017

in Lektüreliste 21.11.2017 12:10
von LX.C • 2.691 Beiträge

Still wirds um den November

Ich lese zur Zeit ein ziemlich starkes Buch über den Boxeraufstand in Nordchina um 1900.
Diana Preston - Rebellion in Peking. Die Geschichte des Boxeraufstands

Bei dem Boxeraufstand handelte es sich um eine Bewegung Nordchinas um 1900, die zum Ziel hatte, alle "kolonialen" Ausländer aus China zu vertreiben. Sie mündete letztlich in den "Boxerkrieg", in dem sich die Europäer allem voran (was die Brutalität betrifft) mal wieder die Deutschen, auf brutalste Weise rächten und China anschließend noch mehr unterdrückten.
Prestons Abhandlung ist unheimlich lebendig, da die Autorin den historischen Kern mit vielen Einzelschicksalen spickt. Sich eigentlich sogar über diese Einzelschicksale an den Kern heranarbeitet und so auch Meinungsbilder, Stimmungen und gar Gefühle aufgreifen kann. Diese gleichsam Protagonisten des Boxeraufstandes, natürlich handelt es sich hier vorwiegend um Personen der Zeitgeschichte höheren Ranges, von denen briefliche und Tagebuchzeugnisse vorliegen, werden zudem weitreichender charakterisiert und aus ihrem Leben berichtet. Nicht überhand, aber so, dass dadurch ein umfassenderes Bild über den Europäer und den Chinesen im ausgehenden 19. Jahrhundert entsteht und auch deren Gegensätze. Zudem kommen viele Kuriositäten zur Sprache, die eine normale historische Abhandlung außen vor lassen würde. Man kann also sagen, Prestons Abhandlung liest sich fast wie ein Roman. Und das geht runter wie Öl.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 21.11.2017 12:15 | nach oben springen

#3

RE: November 2017

in Lektüreliste 21.11.2017 23:16
von Taxine • Admin | 5.896 Beiträge

Mir war so langweilig, dass ich erst die kompletten Tagebücher von Tolstoi gelesen habe ("Beim Lesen lässt sich vortrefflich denken." (11. Juli 1857, Tagebücher) und dann das gesamte Frühwerk von Dostojewski. (Werde noch mehr dazu sagen.) Das grenzt schon leicht an Wahnsinn, ist aber eine wahre Bereicherung.

Und noch eine Kostprobe aus Tolstois Tagebüchern:
"Habe erst jetzt begriffen, nicht das Leben um uns müssen wir symmetrisch gestalten, wie es uns gefällt - uns selbst müssen wir zerbrechen, zurechtbiegen, damit wir für jedes Leben passen ..."




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#4

RE: November 2017

in Lektüreliste 22.11.2017 10:51
von LX.C • 2.691 Beiträge

Wahnsinn; wohl wahr wohl wahr


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#5

RE: November 2017

in Lektüreliste 22.11.2017 18:31
von Jatman1 • 1.120 Beiträge

Gegen Langweile mit dem Frühwerk des Grantigen vorgehen. Das nenne ich Wahnsinn. Den Belzebub mit dem Teufel austreiben
Aber Du, Taxine, wirst selbstredend mit Deinen Antennen im Nanobereich der Sensibiltät, Erbauendes und gar Unterhaltsames daraus gezogen haben - Wahnsinn.


www.dostojewski.eu
zuletzt bearbeitet 22.11.2017 18:32 | nach oben springen

#6

RE: November 2017

in Lektüreliste 23.11.2017 17:12
von Taxine • Admin | 5.896 Beiträge

Hahaha ... es ist fürwahr keine Literatur, die ich unbedingt empfehlen würde und die man keinesfalls mit dem Spätwerk vergleichen sollte. Habe sehr viele Erzählungen, dann "Onkelchens Traum", "Das Gut Stepantschikowo", "Arme Leute" und "Weiße Nächte" gelesen. Es war eigenartig und doch nicht langweilig. Hier wird teilweise bereits vieles erkennbar, was sich später verdichtet. Auch fragt man sich ständig, woher dieser Mann seine Ideen nimmt. (Manchmal arten die ganz schön aus und der Stil ebnet den Weg zum "modernen Roman", auch das ist nachvollziehbar. Jede Figur ist so konzipiert, dass sie anders und ihrem Charakter entsprechend agiert (so dann im Wort). Im "Gut Stepantschikowo" übertreibt D. erheblich und suhlt sich fast in seiner Darstellung des guten angreifbaren Menschen und des charakterschwachen und niedrigen Menschen. Da verdreht man sehr häufig die Augen. In "Arme Leute" wiederum übertreibt er die Verniedlichung derart, dass das Drehen zum entsetzten Rollen wird. Täubchen, Sternchen, Engelchen, Mütterchen ... Hilfe!!!
Dass er einige Zeit mit einem Arzt zusammenlebte, war allerdings eine Bereicherung für seine Einfälle. Die Krankheit als Symptom und in die Figur gepresst, hinter der D. ganz und gar verschwindet. Das mag ich an ihm, während Tolstoi beispielsweise immer in seinen Figuren sichtbar wird. Rezensionen kommen noch, da muss ich das Gedankenchaos noch etwas ordnen.

Jetzt habe ich Michel Tournier aufgeschlagen, "Zwillingssterne". Mal sehen ...




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#7

RE: November 2017

in Lektüreliste 28.11.2017 12:57
von Zypresserich • 2.878 Beiträge

Zitat von Taxine im Beitrag #3
Und noch eine Kostprobe aus Tolstois Tagebüchern:
"Habe erst jetzt begriffen, nicht das Leben um uns müssen wir symmetrisch gestalten, wie es uns gefällt - uns selbst müssen wir zerbrechen, zurechtbiegen, damit wir für jedes Leben passen ..."


Ist wohl eher was für Sado-Maso-Leute. Zerbrechen ... Zurechtbiegen ... Tststs also nee also nee. Passt für mich nicht. Ich kann nix dafür, dass/wenn die Welt nicht zu mir passt. Das Zitat ist mir zu dual, entweder - oder. Ich bin eher für eigene Ecke einrichten, ohne sich zu verbiegen, und sein Ding machen.


https://zumabgesaegtenast.wordpress.com
nach oben springen

#8

RE: November 2017

in Lektüreliste 30.11.2017 00:38
von Taxine • Admin | 5.896 Beiträge

So ist es. Tolstoi schrieb das Zitat in jungen Jahren und hat es kaum verwirklichen können.
Es ist sowohl eine Illusion, das Leben symmetrisch ordnen zu können, als sich selbst so zurechtbiegen zu können, dass man für alle Gegebenheiten passt.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#9

RE: November 2017

in Lektüreliste 01.12.2017 20:16
von Jatman1 • 1.120 Beiträge

Ausgangspunkt eurer Kommentare ist, dass man ein Leben hat. Ich denke eher, dass einen das Leben hat. Und mit viel Mühe hat man gelegentlich was vom Leben - in den Lücken wo das Leben einen mal nicht im Griff hat.

Mehr ist meiner Meinung nicht drin.


www.dostojewski.eu
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 984 Themen und 22999 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de