background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst


#16

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 25.10.2019 07:45
von Zypresserich • 2.892 Beiträge

Zitat von Taxine im Beitrag #1
Wahrscheinlich ist es immer eine größere Kunst, ein schmales Werk zu erschaffen, das die Essenz des Erzählten enthält, als riesige Werke, die sich über viele Seiten erstrecken.
Seh ich so, ja.

nach oben springen

#17

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 25.10.2019 11:23
von Taxine • Admin | 6.070 Beiträge

Du wendest das in deinem Schrieb ja auch gut an.

Gerade bei Handke in "Das Gewicht der Welt" gelesen:

"Der Nachteil bei großer Literatur ist, daß jedes Arschloch sich damit identifizieren kann."

Brüller!




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#18

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 26.10.2019 05:53
von Zypresserich • 2.892 Beiträge

Wenn Ihr gemeinsam Handke lest, lese ich sicherlich hier im Forum die Beiträge mit, was Ihr aus Eurer Warte zu berichten habt. Ich selbst habe mit Handke, wie auch mit Jelinek, Grass und diversen anderen verpreisten Größen länger schon abgeschlossen - allerdings nicht ohne diese zuvor fruchtbar lektüriert zu haben -, weil in mir eine gewisse Sättigung des Bedarfes an ihren Schreibstilen eintrat. Von Handke letztens nochmal nachgeschoben Nachmittag eines Schriftstellers, eines jener schmalen Bändchen aus der frühen Handke-Zeit. Mein Jahr in der Niemandsbucht von Handke war vor etwa acht Jahren das erste längere Werk von ihm, das ich mir antun wollte, und, bei allem Respekt vor seiner Fabulierkunst, ich bin nicht über die ersten 100 Seiten hinausgekommen, wegen einer abgrundtiefen Langeweile @ diesem Stoff und Überdrüssigseins des auf klassisch getrimmten Stils (wie wohl auch in Die Obstdiebin, was man so beim Probelesen im Netz erkennen kann). Sicherlich, grandioser Handwerker und, nicht zu vergessen, betriebswirtschaftlich gesehen extrem erfolgreicher Unternehmer (davor Chapeau); doch das nützt mir internal nichts @ Eigenprofit (und damit meine ich Profit im Sinne der Ursprungsbedeutung = Seelenreichtum).

Meine Neuentdeckung des Jahres heißt Mike McCormack. Das ist der mit dem Roman Solar Bones, knapp 300 Seiten ohne Punkt, also beworben als geschrieben in 1 Satz (in Anlehnung an einen Teil in Joyce - Ulysses), was aber nicht ganz stimmt, betrachtet man sich die Absätze z. B. in den Dialogen. Der deutsche Titel ist natürlich mal wieder voll Deutsch daneben mit Ein ungewöhnlicher Roman über einen gewöhnlichen Mann, erschienen im Steidl-Verlag, ehem. Grass' Hausverlag. Dieses Buch lese ich im Moment sehr gerne und es hat ein Tempo, modernen Wortschatz, pfiffige Gedanken, was mir bei z. B. Handke fehlt(e).

Weiterhin auf dem Tisch Gedichte für einen Herbsttag von Hg. Gudrun Bull, Idries Shah - Die Weisheit der Narren (Meistergeschichten der Sufis), sowie das Sachbuch von Thomas Hohensee - Reset (Untertitel: Bei dir ist nichts kaputt, du bist nur scheiße programmiert), was ganz nette Gedanken zu Wie-man-so-ist und Warum-man-so-ist-wie-man-ist, Leben, Glück, Erfolg, Ziele, Träume, Wünsche usw. usf. enthält.

nach oben springen

#19

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 26.10.2019 17:02
von Taxine • Admin | 6.070 Beiträge

Zitat von Zypresserich
Meine Neuentdeckung des Jahres heißt Mike McCormack. Das ist der mit dem Roman Solar Bones, knapp 300 Seiten ohne Punkt, also beworben als geschrieben in 1 Satz (in Anlehnung an einen Teil in Joyce - Ulysses), was aber nicht ganz stimmt, betrachtet man sich die Absätze z. B. in den Dialogen. Der deutsche Titel ist natürlich mal wieder voll Deutsch daneben mit Ein ungewöhnlicher Roman über einen gewöhnlichen Mann, erschienen im Steidl-Verlag, ehem. Grass' Hausverlag. Dieses Buch lese ich im Moment sehr gerne und es hat ein Tempo, modernen Wortschatz, pfiffige Gedanken, was mir bei z. B. Handke fehlt(e).


Oh, das hört sich gut an. Danke für den Tipp. Werde ich mir einfach einmal im Original antun. Mal sehen, wie es wirkt.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#20

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 29.10.2019 11:34
von LX.C • 2.805 Beiträge

Zitat von Zypresserich im Beitrag #18
Sicherlich, grandioser Handwerker und, nicht zu vergessen, betriebswirtschaftlich gesehen extrem erfolgreicher Unternehmer (davor Chapeau); doch das nützt mir internal nichts @ Eigenprofit (und damit meine ich Profit im Sinne der Ursprungsbedeutung = Seelenreichtum).

Ja, Seelenreichtum oder ein Zugewinn dessen kann man bei Handkes literarischem Werk wohl nicht erwarten. Aber bei dem anvisierten Werk handelt es sich ja mehr um Gebrauchsliteratur, die gewiss von Handkes literarischem Handwerk geprägt sein wird, aber doch An- und auch Einsichten zum Jugoslawienkonflikt ermöglichen wird. Ich finde, zu diesem Thema (immerhin der letzte innereuropäische Krieg) gibt es hierzulande noch viel zu wenig Literatur.

Und so nun: Handke - Abschied des Träumers / Winterliche Reise / Sommerlicher Nachtrag


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 29.10.2019 11:40 | nach oben springen

#21

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 29.10.2019 15:27
von Taxine • Admin | 6.070 Beiträge

Toll, dass du es bekommen und schon die ersten Gedanken festgehalten hast. Vielen Dank dafür. Ich kann nur über Amazon bestellen, da viele Buch-Anbieter nicht über Deutschland hinaus liefern. Leider ist Handkes Reise momentan über die direkte Amazon-Bestellung "nicht verfügbar". Wahrscheinlich hat die Kritik eine Welle an Buchbestellungen ausgelöst. Ich übe mich in Geduld.

Dabei muss ich sagen, dass mir Handkes Journal "Das Gewicht der Welt" außerordentlich gut gefällt. Es unterscheidet sich von seinem restlichen Werk erheblich, ist persönlich und unnahbar zugleich. Dazu schafft er es, mit einem Satz Situationen, Gedanken und Gefühle bildstark und authentisch auszudrücken. Das weckt bei mir oft ein regelrechtes Staunen, da Handke, ohne direkt ganz persönlich zu werden, unglaublich sichtbar wird, nur durch das, was er denkt, sieht oder festhält. Ich finde das großartig, so schreiben zu können. Er zeigt auch seine "miese Seite", jene Gedanken, die andere vielleicht nicht aussprechen würden. Immerhin war es auch eine schwierige Zeit für ihn, in der die Aufzeichnungen entstanden. 1975 bis 1977. Trennung von der Frau, das gemeinsame Kind, das bei ihm lebte und das er erst "akzeptieren" musste, der Selbstmord der Mutter, ein Krankenhausaufenthalt wegen Herzrasen und Angstattacken, usw. Diese Eindrücke sind stark.
"Ich dachte so lange nach, bis ich mich fühlte".
Dabei auch viel Humor:
"In einer Reklame zu lesen, dass das Leben schön sei, empfinde ich als eine gegen mich gerichtete Frechheit ..."
... oder Humor, der den wahren Kern tiefsinniger ausdrückt:
"Ein Ehepaar, das immer "wir" sagt; dieses "wir" auch bei Urteilen nicht aufgibt: "Das hat uns nicht gefallen!" Die besondere Herzlosigkeit dieses "wir"."

Da ließe sich schon viel zitieren. Das Buch jedenfalls kann ich empfehlen, auch denen, die Handke nicht so mögen.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#22

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 31.10.2019 14:17
von LX.C • 2.805 Beiträge

Zitat von Taxine im Beitrag #21
Toll, dass du es bekommen und schon die ersten Gedanken festgehalten hast. Vielen Dank dafür. Ich kann nur über Amazon bestellen, da viele Buch-Anbieter nicht über Deutschland hinaus liefern. Leider ist Handkes Reise momentan über die direkte Amazon-Bestellung "nicht verfügbar". Wahrscheinlich hat die Kritik eine Welle an Buchbestellungen ausgelöst. Ich übe mich in Geduld.

Ich hoffe, Du bekommst es noch zeitnah, denn ein bisschen Hilfe und eine zweite Meinung kann mir nicht schaden. Das Buch wird was die Rolle der Medien und Medienkritik betrifft absolut Dein Ding sein. Und die paar Seiten verspeist Du ja zum Frühstück :))
Ich benötige eh Zeit und mache sehr langsam, lese viele Stellen auch zwei oder mehrmals, da ich selbst hin und hergerissen bin. Eins ist aber schon mal klar, Handke ist mit einer ähnlichen Motivation auf Reisen gegangen, wie ich zum Lesen dieses Buches gekommen bin. Sich abseits der Medien selbst ein Bild zu machen. Serbische Freunde? Ja. Serbienfreund zunächst nicht. Ganz im Gegenteil prägt zunächst Erschütterung und sogar Abneigung aufgrund der serbischen Handlungen in Bosnien sein Bild. Dann aber werden ein seiner Meinung nach unausgeglichenes Bild in der Kriegberichterstattung zuungunsten Serbiens und dadurch Medienkritik seine Triebfeder. Man muss bereit sein, auch oder gerade? durch die Medien, geprägte Rollen, Standpunkte hinterfragen zu wollen, andernfalls wird das mit der Lektüre nichts. Und Handke (als hätte er es gewusst) fordert selbst mehrfach auf, im Fall einer starren, vorgefertigten Meinung das Buch beiseite zu legen. Mein Eindruck bisher: Ein mutiges Buch, denn Handke wird gewusst haben, was da auf ihn zurollen kann. Zum Stein des Anstoßes selbst kann ich bisher allerdings noch nichts sagen.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 31.10.2019 14:37 | nach oben springen

#23

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 31.10.2019 16:57
von Taxine • Admin | 6.070 Beiträge

Ich habe es bekommen, bei einem anderen Anbieter. Denke, in 10 bis 20 Tagen ist es bei mir. Ich freue mich darauf, gerade wo du die Medienkritik erwähnst. Ich denke auch, dass Handke hier mutig gehandelt hat. Es ist schwierig, gerade als Schriftsteller, gegen den medialen Strom zu schwimmen und dabei die Nachrichten differenziert und objektiv zu betrachten, zu beurteilen und einzusortieren. Besonders Kriegszeiten werden von den Medien genutzt, um bestimmte Richtungen der Meinung zu lenken. Ich bin sehr gespannt und auch froh, dass alle drei Bücher hier in einem Band erhältlich sind. Sein Essayband "Ich bin ein Bewohner des Elfenbeinturms" habe ich ebenfalls angelesen. Eigenartig, wie so ein Preis und das Chaos zum Blick in die Bücher anregt. Naja, auch nicht verwunderlich. Aber schön ist es doch.

P. S. Es gibt zum Thema von Handke noch ein weiteres Buch: "Unter Tränen fragend - Nachträgliche Aufzeichnungen von zwei Jugoslawien-Durchquerungen im Krieg, März und April 1999". Hier dann Berichte, die unmittelbar nach der Reise entstanden sind. Was ich an Handke mag, sind seine objektiv genauen Aufzeichnungen all dessen, was er sieht und wahrnimmt. Das Buch werde ich mir vielleicht später auch noch besorgen.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#24

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 12.11.2019 16:33
von Taxine • Admin | 6.070 Beiträge

Es ist da!!!! Handke "Abschied des Träumers, Winterliche Reise, Sommerlicher Nachtrag".




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#25

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 13.11.2019 11:35
von LX.C • 2.805 Beiträge

Ich bin mittlerweile durch, weiß aber nicht so recht, wie ich den dritten Text einordnen soll. Er hinterlässt einen doch wieder zwiespältigen Eindruck bei mir. Aber gut, nun bist Du am Zug und ich habe noch ein bisschen Zeit zu reflektieren :)


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#26

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 14.11.2019 20:36
von Jatman1 • 1.173 Beiträge

Seid gegrüßt, ihr zwei letzten hartnäckigen Mohikaner. Grandios, wie ihr durchzieht. :-)

Joseph Fouché von Stefan Zweig


Ich stelle überraschend fest, dass mir Zweigs Stil stark zusagt. 50 % Freude am Inhalt und 50% am Stil.
Feine Sache.


www.dostojewski.eu
nach oben springen

#27

RE: August/September/Oktober 2019

in Lektüreliste 16.11.2019 16:10
von LX.C • 2.805 Beiträge

Inzwischen wieder "Wie der Soldat das Grammofon repariert" und muss sagen, das Buch entfaltet eine erschütternde Wirkmächtigkeit durch den Gegensatz kindlicher Schilderungen und roher Kriegshandlungen/-gewalt.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 16.11.2019 16:12 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 19 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Bananasplit
Forum Statistiken
Das Forum hat 1015 Themen und 23376 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz