background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst


#1

Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 13.10.2008 13:15
von Taxine • Admin | 5.881 Beiträge
Also Leut's, bei euch ist ja richtig was los!!! Da wurde mir heute eine interessante Nachricht zugespielt:
Reich-Ranicki nahm den ihm überreichten Ehrenpreis des Deutschen Fernsehpreises nicht an und warf den Medien ihre Lächerlichkeit vor. Diese entgeisterten Gesichter, der Zusammenfall der glücklich glänzenden Fratzen, die gierig den Preis in die Höhe gehoben und in Tränen aufgelöst mit zu lauter Stimme verkündet haben:
„Das ist für dich, Mama! Das ist für dich!“
Sofort wird der Preis ein Nichts, wenn jemand, der allgemeine Anerkennung erlangt hat, eine andere Wahrheit sagt. Sofort wird jede übertriebene Träne das, was sie ist.
Nicht nur den großen Literaturkritiker kotzen diese Leute an, die sich selbst feiern. Natürlich könnte man sich fragen, warum er überhaupt gekommen ist, aber andererseits kann man eben nur auf diese Art sagen, was man zu sagen hat. (Denn eines muss ich zugeben, ihm glaube ich die echte Empörung, während es bei so vielen anderen nur gespielte Heuchelei ist.) Diesen ganzen Rummel hat er wohl auch nicht so erwartet, denn zunächst wollte er den Ehrenpreis ja annehmen, war dann aber so angewidert, dass er sich auf die Bühne führen ließ und ins Mikrophon sagte:
„Ich nehme diesen Preis nicht an!“
Und
„Nach all dem Blödsinn, den ich hier gesehen habe, glaube ich nicht, dass ich dazu gehöre.“

Ein Lob auf den alten Mann. Auch auf Frau Heidenreich, die sagte:
"...Ich dachte, was für eine Zumutung diese armselige, grottendumme Veranstaltung für ihn sein müsse. (…) Wie jämmerlich unser Fernsehen ist, wie arm, wie verblödet, wie kulturlos, wie lächerlich."

Gottschalk hätte gerettet, was zu retten sei, indem er Reich-Ranicki ein Stundengespräch im Fernsehen anbot, indem dann alles besprochen werden könnte, was nach Meinung des Literaturpapstes in die Medien gehöre, als ob dafür jemals die Zeit reichen könnte.

Ja, so lieben wir das. Endlich kommt mal wieder einer und zeigt, was heutzutage "Kultur" heißt.




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 13.10.2008 13:18 | nach oben springen

#2

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 13.10.2008 13:39
von Martinus • 3.194 Beiträge

ja, das habe ich gestern im TV gesehen. Ich fand es toll, weil Ranicki, wie er geagt hat, keinen beleidigen will, aber dann auf dem Putz gehauen hat. Geben wir zu: Der alte Herr hat doch recht. Es läuft viel Mist im TV (die Kultursender 3sat und arte nahm er aus) und diese Preisverleihung, nun denn, da loben sie doch ihre eigene Eitelkeit. Das Fernsehen lobt sich selbst. Mehr ist das nicht. Es ist gut, wenn es mutige Menschen gibt, die ohne wenn und aber ihre Meinung von sich geben. Es gehört Zivilcourage dazu, nicht so mitzutanzen wie die Masse.




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

nach oben springen

#3

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 14.10.2008 14:02
von larifant • 270 Beiträge

"Zivilcourage"

1) Als zarter Knabe, nicht älter als drei oder vier, habe ich einer Cirkus-Vorstellung beigewohnt.
In einer Clowns-Nummer wurde einer der Clowns "totgeschlagen".
Ich wusste schon, dass das etwas sehr schlimmes und ernstes ist und musste heulend von meinem Großvater aus dem Cirkus entfernt werden.

2) Welche guten Gründe gibt es, sich schrottige & kulturlose Grottendummheiten im T.V. anzusehen?
- das T.V.-Gerät war sehr teuer und muss "abgeguckt" werden.
- es ist ein unverzichtbarer Teil des menschlichen Lebens.
- bei Nicht-Anschauen ist mit drakonischen Geld- und Körperstrafen zu rechnen.
- es ist eine heilige und patriotische Pflicht.
- sonst ist man kein "normaler Mensch" und muss sich vor der Allgemeinheit rechtfertigen.
- man muss ja wissen, worüber man sich aufregt.

Gruß,
L.


nach oben springen

#4

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 14.10.2008 16:24
von Taxine • Admin | 5.881 Beiträge
Ich möchte zu Punkt 2) noch hinzufügen:

- Man muss informiert sein, um beim Büroklatsch nicht am Rande zu stehen. (Wenn man z. B. bei so mancher Soap-Folge nicht die Hintergründe kennt, ist man schnell out und wird gemobbt.)
- Man guckt solange, bis etwas Vernünftiges dazwischen auftaucht, um sich eine Weile darauf berufen zu können.
- Egal, was man auch tut, sobald man morgens die Augen aufschlägt, springt dieses Mist-Gerät einfach an.
- Standardaussage: Ich gucke nur die Nachrichten!
- Flucht. Die reine Flucht. Abschalten können, ohne denken zu müssen. Für manche heißt das: Entspannen!
- Man guckt ja gar nicht, man lässt nur Geräusche in den Raum.

Die Macht der Serien: moderne, an ihren Apparat gefesselte Sklaven des "Wie geht es weiter...".



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 14.10.2008 16:28 | nach oben springen

#5

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 14.10.2008 17:50
von larifant • 270 Beiträge

Um noch einmal auf die "Zivilcourage" zurückzukommen.

Welches Risiko ist Herr Reich-Ranicki denn eingegangen?
So ein Auftritt passt doch zu 100% in sein Rollenfach.

Mit welchen Erwartungen ist er wohl zu dieser Veranstaltung angereist?

Gruß,
L.


nach oben springen

#6

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 14.10.2008 18:29
von Taxine • Admin | 5.881 Beiträge
Zivilcourage würde ich es auch nicht nennen. Ein Mann seiner Position, der den Stand dieser Anerkennung erreicht hat, wird sich einen Teufel darum scheren, was die Leute von ihm denken, geschweige denn etwas bewirken wollen. Er stand auf der Bühne und hat einfach seiner Empörung Luft gemacht. Das war alles, aber gerade das fand ich so gut! Er hätte auch die Zähne zusammenbeißen können und so tun, als wäre das alles schon in Ordnung. Ich glaube zumindest nicht, dass er hier rebellisch sein oder seinem Klischee entsprechen wollte. Sagen können, was man denkt, ist nicht so leicht, wie es den Anschein hat.

Schön, dass der Kopf noch nicht so vermauert ist. Andererseits ist es sicherlich einfacher, wenn man nicht mehr so viel zu verlieren hat.

Das Schöne an der Szene war schließlich das entgeisterte Gesicht der Preisträger und des sich in Schale geworfenen Publikums. Hier zeigte sich, wie wenig Humor in diesen Bereichen herrscht, wenn es um die Selbstbeschau und die eigene Lobpreisung geht. Reich-Ranicki hat das durch seine Reaktion mal wieder schön verdeutlicht, wenn es auch nicht allzu überraschend war. )



Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 14.10.2008 18:32 | nach oben springen

#7

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 14.10.2008 19:03
von larifant • 270 Beiträge

Der Mann ist seit Jahrzehnten Teil der Medienmaschine und kennt derlei Veranstaltungen.

Erinnert mich an die Skandälchen um die alten Herren Grass (Häuten der Zwiebel) und Walser (Tod eines Kritikers).
Die taten auch so naiv.

Gruß,
L.




nach oben springen

#8

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 14.10.2008 19:22
von Taxine • Admin | 5.881 Beiträge

Wenn er ein neues Buch herausbringt, dann wissen wir’s!

Anders überlegt. Bei Grass stellte sich eine „nicht bekannte Situation“ in der Vergangenheit heraus, um den Kauf des Buches voranzutreiben, an Walsers „Inferno“ erinnere ich mich nicht, ich weiß nur, dass ich das Buch tot langweilig fand, ebenso erlebte man ein ähnliches Verfahren bei einer Biographie über Tom Cruise, wo auf einmal die Empörungen über Scientology aufkamen. Diese Verkaufsmechanismen sind natürlich gezielt gesetzt. Bei Reich-Ranicki leuchtet mir allerdings nicht ein, aus welcher hintergründigen Absicht heraus er so reagieren sollte. Für seine Sendungen muss er wohl kaum Werbung machen…




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#9

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 15.10.2008 11:50
von larifant • 270 Beiträge

Zitat von Taxine
Bei Reich-Ranicki leuchtet mir allerdings nicht ein, aus welcher hintergründigen Absicht heraus er so reagieren sollte. Für seine Sendungen muss er wohl kaum Werbung machen…

Ich dachte, die Sendung gäbe es schon seit einiger Zeit nicht mehr.

Für Personen, die von ihrem hohen Bekanntheitsgrad leben, ist Aufmerksamkeit (im Rahmen ihres Rollencharakters) immer erstrebenswert.

Gruß,
L.


nach oben springen

#10

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 15.10.2008 14:01
von Taxine • Admin | 5.881 Beiträge

Ach... siehste... dann erst recht.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#11

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 15.10.2008 14:23
von Martinus • 3.194 Beiträge

Es ist ja so, dass Literarische Quartett ist ewig her, hat er doch sogar vergessen, dass in seiner Sendung mal ein Roman von Le Clézio besprochen worden ist. Die leichte Vergesslichkeit sei ihm gegönnt, wenn man bedenkt, was der alte Herr insgesamt in seinem Leben so gelesen hat. Nun an dem Tage der Preisverleihung, natürlich war er entsetzt von diesem Getümmel, was natürlich nicht seiner gewohnheit entsprach.




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

nach oben springen

#12

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 16.10.2008 14:46
von Martinus • 3.194 Beiträge

Gottschalk trifft Reich-Ranicki, Freitag, 22.30 Uhr MEZ

hier (mit Video)




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

nach oben springen

#13

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 20.10.2008 20:12
von Moulin • 395 Beiträge

Irgendwann kommt sicher jeder mal an einen Punkt, an dem er sein eigenes Handeln in Bezug auf die vorhandenen, gesellschaftlichen Abgründe überprüft und zu dem Entschluss kommt jetzt etwas tun zu müssen anstatt sich selbst zu verraten.

Der alte Mann hat etwas sehr wichtiges getan. Er hat die Chance genutzt, in einem öffentlichen 'Gewässer', in das er geraten ist nicht mit der Masse mit zu schwimmen, sondern eine klare, ihm gerechte Stellung zu beziehen.

Wie peinlich berührt diese ganze feine Gesellschaft war, die die ganze Zeit seiner Rede noch auf die krampflösende Pointe gewartet hat, die dann nicht eintrat, endlich dem diplomatischen Gottschalk dann als neuem Erlöser tobenden Beifall zollte...

Und als Schauspieler sollte man sich nicht beleidigt fühlen, wenn man seine Rolle in Rossini ernst genommen hat.

Dass nun an einer TV Diskussion keine Programmdirektoren teilnehmen ist nicht verwunderlich, sind sie doch intelligent genug um zu wissen, was sie verzapfen.

nach oben springen

#14

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 22.10.2008 14:07
von headprint • 135 Beiträge
Erstmal: Hallo Moulin!! *wink*

Zitat von Moulin

Dass nun an einer TV Diskussion keine Programmdirektoren teilnehmen ist nicht verwunderlich, sind sie doch intelligent genug um zu wissen, was sie verzapfen.


Na, für mich sind das Sekundär.Intelligenzien, die reichen gerade mal
aus um ein visuelles Konzentrationslager zu verwalten.

Und genau das ist das Fernsehen: eine endlose Tortur immer abwärtskompa-
tibel, mit jeder Umdrehung der Uhren noch tiefer rüsselnd nach noch tiefer
stehenden Sensatiönchen und oberflächlichem Schrott.

Moulin, natürlich mußte Reich-Ranicki schon vorher gewußt haben, wie solche
Sendungen entstehen, das war auch mein erster Gedanke, auch wenn seine eigenen
Sendungen wahrscheinlich eher live waren (was man beim Fernsehen aber nie genau
weiß). Und die zweite Frage, die mir einkam: warum ist er dann überhaupt solange
geblieben, warum überhaupt dort aufgelaufen??
Um Terz zu machen - und hier meine Damen und Herren, da schauen Sie, das ist genau
die Stelle, ich zeige darauf, hier erfährt das Buch eine Wendung, eine notwendige
aber keinesfalls notdürftige, will ich hinzusetzen, wo aus der banalen Geschichte
einer Aufmerksamkeitserheischung, sie mag versetzt sein mit Motiven verletzter Eitel-
keit - das lasse ich dahingestellt - wie aus dieser einfachen, sich täglich tausendfach
irgendwo zutragenden Geschichte ein kleines Kabinettstückchen des Medien.Vaudeville wird.

*sssscrrreeeeaaaaach!!!*
zuletzt bearbeitet 22.10.2008 14:08 | nach oben springen

#15

RE: Ein Hoch auf Reich-Ranicki

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 22.10.2008 14:56
von Taxine • Admin | 5.881 Beiträge

Hallo Moulin - ich freue mich, dich zu sehen.

Nee, da scheinet ihr doch recht gehabt zu haben, alles nur Publicity, alles nur für den letzten Schrei ins Gemenge, ein müder Sprung auf die Bühne, um noch einmal zu krakelen... Wer weiß.
Ich fand... trotz allem ... die Gesichter sehr echt.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 973 Themen und 22941 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de