background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst


#1

Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 05.08.2009 18:44
von LX.C • 2.673 Beiträge

"Unsere Reporter haben Urlaubsländer getestet, wo ist es teuer, wo ist es billig. Mehr dazu jetzt, in den Nachrichten."

Da könnt ich ausrasten!


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#2

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 05.08.2009 19:49
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge



Geht mir schon eine ganze Weile so.
Die neuesten Meldungen in der Wiederholung und dann erst einmal in Großaufnahme Knut der Eisbär und co.
Das war einmal, dieses: Bei RTL schön bunt, bei ARD etwas grauer.
Erzählen tun sie mittlerweile alle dasselbe, nur mit unterschiedlichem Ausdruck in Tonlage, Stimme und Gesicht und Länge des Beitrags.
Ziel war ja immer: jeder Geschmack wird erfüllt,
jetzt verschmilzt alles miteinander und wird zu einem Brei.
Oberflächlichkeit ist in.




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 05.08.2009 19:55 | nach oben springen

#3

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 06.08.2009 20:49
von LX.C • 2.673 Beiträge

Na ja, da muss man schon noch differenzieren. ARD Tagesschau ist nach wie vor sehr seriös. Wie ich das mitbekomme, winden die sich aber auch, ob es so weitergehen kann, aufgrund von Zuschauerschwund. Ich denke nur, dass es nicht der richtige Weg sein kann, wenn die Zuschauer immer anspruchsloser werden, deswegen die Agenda ändern zu wollen. Das ist doch ne bodenlose Abwärtsspirale. Agenda-Setting und so. Auffällig ist ja z.B. mal wieder ZDF, zwischen RTL-aktuell und ZDF heute scheint es mit dem neuen Nachrichtenformat so gut wie keine Unterschiede mehr zu geben, Boulevard ick hör dir trapsen. Man kann sowieso nur staunen, wie dreist ZDF nach und nach von den privaten Sendern zu kopieren scheint. Für bewusst gesteuerten Niveauabfall bin ich einfach nicht bereit, Fernsehgebühren zu zahlen. So ein Scheiß alles. Und das darf ich ja sagen, denn hier gehts ja um den (spontanen) Gedanken des Tages ;)


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 06.08.2009 20:53 | nach oben springen

#4

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 06.08.2009 20:58
von LX.C • 2.673 Beiträge

Ja, schon wieder son Gedanke: die verwechseln da was bei ZDF, verjüngen heißt doch nicht verdümmen. Menschenskinder.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#5

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 06.08.2009 21:38
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge

Zitat von LX.C
Na ja, da muss man schon noch differenzieren.


Guck mal genauer hin... Sehr genau. Vielleicht auf das Dahinter. Differenzier' mal die Beiträge an sich.
Es gibt keine unterschiedlichen Reporter, die um den erfolgreichen, bunten oder konservativen Beitrag streiten, es gibt nicht einmal unterschiedliche Reportagen.

Zusatz: Wer windet sich denn schon "seriös", weil er Zuschauerzahlen "erfüllen" muss?




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 06.08.2009 21:50 | nach oben springen

#6

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 06.08.2009 23:06
von LX.C • 2.673 Beiträge

Habe ich, in einer Nachrichtenanalyse. Auch wenn die schon ein paar Jahre her ist, unterscheidet sich die Struktur von Tagesschau und RTL-aktuell deutlich. Zumindest ausreichend deutlich, dass man das auch ohne Analyse erkennen kann.
Oder was genau meinst du? Verstehe dich offenbar nicht. Warum sollen Reporter um einen bunten, erfolgreichen oder konservativen Beitrag streiten? Bei der Informationsvermittlung geht’s doch um andere Dinge. Vielleicht kannst du noch mal ausführlicher erläutern, worauf du hinaus willst.
Mir kann man jedenfalls nicht erzählen, dass sich Tagesschau und RTL-aktuell oder noch unseriösere Nachrichtensendungen gleichen. Mit unseriös meine ich, einem politisch "trockenen" Thema das boulevardeske vorzuziehen. Und in der Hinsicht muss man einfach festhalten, dass die Tagesschau ihren Informationsauftrag erfüllt.

Inwieweit Nachrichtenbeiträge hinterfragt werden müssen, ist wieder eine andere Frage, verallgemeinert gesagt, sollten sie das grundsätzlich.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#7

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 07.08.2009 14:34
von Hyperion (gelöscht)
avatar

ob "tagesschlau" oder "mutantenstadl", die ARD, auch ZDF, ist nur noch ein billiger treppenwitz, kein unterschied zu pay-tv und kabelfernsehen, auch in der seriosität der nachrichtenerstattung nicht. die anderen werden auch profesionell geführt, buhlen professionell um die gunst der zuschauer, nicht aber um intelligente zuschauer.

gruß,
hab keinen fernseher mehr

zuletzt bearbeitet 07.08.2009 14:43 | nach oben springen

#8

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 07.08.2009 16:11
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge

Sehe ich genauso. Oberflächlich betrachtet, unterscheiden sich die Berichte (wie gesagt, für jeden Typ Mensch gibt es den ihn ansprechenden Beitrag und die für ihn bereitete Art der Präsentation, sogar den für ihn gemachten Sender samt auf ihn abgestimmtem Programm (da wird der Fauldenker genauso befriedigt wie der Intellektuelle)), gräbt man aber mal etwas tiefer, dann findet man die gleiche, zusammengemischte Pampe aus Berichterstattung, Darstellung und Manipulation.
Die Reportagen sind pro Sender völlig gleich, nur wird bei RTL etwas gekürzt und bunt gemacht, bei ARD etwas gedehnt und ernst geredet.
Genauso ist es eine Illusion zu denken, dass die Sender von unterschiedlichen "Machern" gestaltet werden, dass überhaupt zwischen Privatsendern und öffentlich rechtlichen Sendern ein Unterschied (gerade in der Qualität der Beiträge) besteht, außer natürlich dem der Bezahlung für den Verbraucher.
Seriosität ist nur Schein. Tatsächlich ist es nur eine Verteilung gleicher Aussagen und Reportagen auf verschiedene Sender, die im Endeffekt alle den gleichen Kern enthalten, sich lediglich durch ihr "Design" unterscheiden, die dazu da sind, uns das zu vermitteln, was wir wissen "sollen"!




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 07.08.2009 16:28 | nach oben springen

#9

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 07.08.2009 20:09
von LX.C • 2.673 Beiträge

Also nee, ehrlich, da würde Euch jeder Medien- und Kommunikationswissenschaftler widersprechen. Völlig undifferenziert.

Es gibt viel zu kritisieren. Aber solch Pauschalisierungen kann man auch nicht bringen.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 07.08.2009 20:12 | nach oben springen

#10

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 07.08.2009 21:03
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge

Klar kann man, siehste doch…

Es ist ja nicht pauschalisiert, sondern auf den Punkt gebracht. Nicht einmal Kritik, nur Tatsache. Klar kann man alles ins Für und Wider zerlegen, sich mit Medien- und Kommunikationswissenschaftlern auseinandersetzen, bis einem der Kopf raucht, die Sender auf eine Waagschale packen und gegeneinander abwiegen, das ändert aber nichts an den Inhalten der Berichterstattung, wie seriös auch immer sie „gereicht“ werden.
Fakt ist: egal, über welchen Sender du dich informierst, die Inhalte decken sich und das, was du erfährst, ist ein kontrollierter Informationsmechanismus. Du wirst also über ARD nicht besser informiert sein, als über RTL, höchstens auf das Übermittelte begrenzt detailgetreuer und ausführlicher.

(Ich finde es überhaupt etwas beängstigend, dass Menschen immernoch glauben, die Medien dienen der reinen Information und dass es einen Unterschied macht, über welchen Sender man sich informiert. (Das gilt genauso für Zeitung und andere Medien, die "bereitet" werden.) Boulevardpresse und Tagesblatt erzählen vielleicht verschiedene Geschichten, sind sachlicher oder unsachlicher, reden in Schlagzeilen oder in verlängerter Form, aber alles dient einem Zweck und Hintergrund. Sicherlich nicht dem, die Menschen in jeglicher Hinsicht über das Geschehen in der Welt aufzuklären. Berichterstattung ist immer ein gesteuerter Prozess.)




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 07.08.2009 21:21 | nach oben springen

#11

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 07.08.2009 23:12
von LX.C • 2.673 Beiträge

Ja, und wenn du dich gar nicht informierst, wirst du gar nicht informiert sein. Das ist wohl kaum eine Lösung. Verschiedenste Informationsquellen sollte man nutzen, um sich (mal wieder dieses Wort) ein differenziertes Bild zu machen, ist doch ganz klar. Und das Bild, das du dir dann machst, wird immer noch eine konstruierte Wirklichkeit bleiben. Da es hier aber um Nachrichten ging, und jede Verallgemeinerung auf die Medien mit ihren allgemeinen Inhalten überhaupt keinen Sinn macht, nenne ich dir ein paar Beispiel, was eine ARD von einer RTL Hauptnachrichtensendung unterscheidet. In der Tagesschau gibt es nach wie vor so etwas wie eine reine Sprechermeldung während RTL auf reine Visualisierung setzt, des weiteren liegt der Schwerpunkt bei RTL auf Sensationsberichterstattung, während bei ARD die Informationsberichterstattung im Vordergrund steht (z.B. das vierfache an innenpolitischen Themen!) Die reine Sprachmeldung (wodurch, nebenbei erwähnt, auch noch mehr Informationen vermittelt werden) und Schwerpunkt Informationsberichterstattung wären für einen Sender wie RTL undenkbar, da man sich durch Emotionalisierung Zuschauer binden muss, auch die, die sonst keine Nachrichten gucken würden, um lukrative Werbeblöcke vor und nach den Nachrichten platzieren zu können. Aber da kennst du dich ja dann besser aus.

Ansonsten würde ich bei einem derartigen Informationspessimismus gerne wissen, wie du dich denn informierst?


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 07.08.2009 23:14 | nach oben springen

#12

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 08.08.2009 12:23
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge

Sich gar nicht informieren wäre nicht nur dumm, sondern ignorant.
Ich bin auch kein Informationspessimist, sondern ein Medienskeptiker. (Zumindest zeigt sich auch im Vergleich, wie stark Berichte und andere Informationen beschnitten oder verändert werden. Z. B. kann im Weglassen von Informationen ein Beitrag schnell zur Lüge, eine Situation aufgrund von Interessen einseitig oder verzerrt dargestellt werden usw.)
Unzensierte, nicht gesteuerte Informationen findet man nur noch im Internet. (Vielleicht auch nicht mehr lange, denn es wird daran gearbeitet, bestimmte Zugänge an Information und Freiheit zu beschränken.) Hier muss und kann man sich dann wirklich ein differenziertes Bild machen. Die Medien dienen nur noch dem Vergleich, wobei sich ARD und RTL, trotz ihrer unterschiedlichen Visualisierungs- und Sprachvermittlungs"taktiken", ziemlich gleich ausnehmen.




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 08.08.2009 13:30 | nach oben springen

#13

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 08.08.2009 12:34
von Hyperion (gelöscht)
avatar

die wissenschaftliche einteilung in einen terminus technicus tut nichts zur sache, zur kritischen haltung und zur distanz gegenüber der freiheit auf wissen. in der philosophie nennen wir so etwas "botanisieren" (obgleich botanik eine ehrenwerte wissenschaft ist), weil die diskursiv und dialektisch begriffene wahrheit dadurch nicht statt findet und nicht kritisch erfolgt. es ist nicht darum zu tun, ob wir nur bilder oder nur stimmen in den nachrichten bekommen, das ist botanik, sondern darum, "was wir wissen sollen" (Zitat Taxine).

bitte nicht falsch verstehen, ich finde die technischen einteilungen der medienwissenschaft sinnvoll, aufgrund der empirischen evidenz dihairetisch zu verfahren. es ist eine empirische methode. und dass der dekan der medienwissenschaftlichen fakultät oder der intendant der ARD das anders als die philosophie beleuchtet, ist ebenfalls klar. das erlaubt uns interdisziplinär die meinungs- und pluralismusfreiheit.

schöne grüße,
die kategorientafel

zuletzt bearbeitet 08.08.2009 13:17 | nach oben springen

#14

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 08.08.2009 14:09
von LX.C • 2.673 Beiträge

Zitat von Taxine
Unzensierte, nicht gesteuerte Informationen findet man nur noch im Internet. (Vielleicht auch nicht mehr lange, denn es wird daran gearbeitet, bestimmte Zugänge an Information und Freiheit zu beschränken.) Hier muss und kann man sich dann wirklich ein differenziertes Bild machen.


Ist doch nicht dein Ernst. Alles, was du einem Medienbeitrag aus Presse und Funk vorwirfst kannst du jedem Beitrag im Internet ebenso, höchstens auf andere Weise, vorwerfen. Informationsaustausch, Kommunikation eines "Senders" ist nie absichtslos und zudem immer von einem kulturellen Hintergrund gefärbt.

Ein möglichst differenziertes Bild, mit Anspruch auf Annäherung an Objektivierung, könntest du zugespitzt gesagt nur erreichen, wenn du zu einer Weltnachricht den Informationsfluss verschiedenster Kulturkreise studierst. Und ich nehme kaum an, dass du dir weder die Zeit nimmst, noch ausreichend die Sprachen verschiedenster Kulturkreise verstehst.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 08.08.2009 14:20 | nach oben springen

#15

RE: Medienverwahrlosung

in Gedanken vom Tag 08.08.2009 14:39
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge

Zitat von LX.C
Ist doch nicht dein Ernst. Alles, was du einem Medienbeitrag aus Presse und Funk vorwirfst kannst du jedem Beitrag im Internet ebenso, höchstens auf andere Weise, vorwerfen.


Ja klar, wenn man auf Seiten wie „Spiegel.de“ blättert oder sich an Gmx-Nachrichten hält. Auch überspitzt dargestellt.
Nee, Alex, man muss schon suchen, um auf unzensierte Informationen zu stoßen. Das ist auch bestimmt kein leichtes Unterfangen. Aber genau das ist im Internet möglich (dein zweiter Vorschlag wäre natürlich noch objektiver, das ist richtig, gleichzeitig ist er aber als hier angeführtes Beispiel absurd, weil nicht machbar, während die Recherche im Internet durchaus machbar ist). Wir sind ja nicht mehr vor fünf Jahren, als man das Internet noch als Sexbildchen- und Chatraum nutzte. Die Möglichkeiten haben sich stark erweitert und gehen sicherlich bestimmten „Medien-Machern“ ganz schön gegen den Strich.
Aber so eine Reaktion ist eine übliche, warum auch immer, als ob man Menschen damit auf ihre Intelligenz und ihr Denkvermögen reduziert, dieses gar angreifen würde, wenn man ihnen mitteilt, dass ihre Form der Weltgeschehens-Aufnahme bedenklich oder eben gelenkt ist (dabei ist es nicht unbedingt besser, selbst wenn das Wissen darüber vorhanden ist, sich über die Medien trotzdem zu informieren, um überhaupt informiert zu sein) . Das Internet den Medien gleichzusetzen, ohne darüber nachzudenken, wie sich die Information dort präsentiert, zeigt das ganze Ausmaß der Beeinflussung durch die Medien.

Die verschiedene Darstellung in den Medien finde ich nicht nur nicht sinnvoll, denn ergibt sie doch nur Sinn für die, die etwas vermitteln wollen, sondern regelrecht gefährlich. Es dient der Ablenkung und Zerstreuung an Information, die sich durch die verschiedene Form der Übertragung auch noch stark deformiert und zersetzt, während sie immer nur das eine Ziel verfolgt. Für uns entsteht dadurch Verwirrung und, was noch schlimmer und überall gegenwärtig ist, eine Art Beruhigung im Denken, (besser oder ganz einfach) informiert zu sein, solange wir durch die Art der Übertragung zwischen den an uns übermittelten Informationen wählen können. Die Gefahr dabei liegt gerade darin, dass man das Wesentliche aus den Augen verliert, den Zweck einer Information vergisst, denn die Freiheit von Auswahl und Meinung ist eine vorgetäuschte, weil die Berichte schließlich nicht filterlos und ganz nach Belieben ausgestrahlt werden.
Dient die Information den Interessen, wird sie im Großen und Ganzen so übertragen, wie sie "eingereicht" wird, dient die Information den Interessen nicht, wird sie zurückgehalten oder auch übertragen, jedoch gekürzt oder eben an die Interessen angepasst. Darum wird uns die Wahrheit und Wirklichkeit genauso übermittelt wie die Lüge. Wir sollten vielleicht nicht zwischen den Sendern und Bildern differenzieren, sondern zwischen den Widersprüchen und Darstellungen überhaupt.

Die Informationsübertragung unterscheidet sich zum Beispiel auch von Land zu Land. Alleine daran lässt sich die „beschnittene Variation an Wahrheit und Tatsache“ leicht ausmachen. Sie muss immer an Land und Leute angepasst werden. Medien werden finanziert, und wer finanziert, entscheidet, was gesendet wird. So primitiv und einfach sind die Umstände nun einmal.
Natürlich wird eine Information nicht plump bearbeitet, ein Geschehen nicht aggressiv verfälscht, all das wird ganz im Gegenteil durch Bericht und Zweck den Betrachter auffordern, sich selbst ein Bild zu machen. Nur macht er sich das Bild nicht anhand von Tatsachen, sondern anhand der an ihn übermittelten Informationen, die nicht neutral, sondern schon zuvor manipulativ bearbeitet wurden. Wenn er dann glaubt, informiert zu sein und sich sein „eigenes Bild“ gemacht zu haben, ist die Wahrheit und Wirklichkeit dahinter immernoch eine andere. Das hat auch nichts mit Intelligenz oder Aufmerksamkeit zu tun. Manipulation ist ein gut durchdachtes, geschickt eingesetztes Mittel, über Zeiten weiterentwickelt und erprobt – wir erfahren, was wir erfahren sollen – und gerade durch die Vielfalt der Übertragung nicht leicht auszumachen. Automatisch formt sich das eigene Denken nach dem, was wir erfahren. Und genau darauf beschränkt sich ja auch das Ziel. Das „Sollen“ ist erfüllt, während wir noch glauben, uns ein eigenes Bild gemacht zu haben.




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 08.08.2009 15:43 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 976 Themen und 22946 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de