background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst


#16

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 20:24
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge

Zitat von larifant
Über den Buddhismus habe ich neulich auch gelesen, und zwar
hier.
Eins der wenigen Blogs, die ich verfolge.

Gruß,
L.





Tja, der Buddhismus ist eben auch nur "Glaube", eine weitere, dem Menschen so eigene Sehnsucht nach Unsterblichkeit (einer Über-Unsterblichkeit), und in der heutigen Zeit dabei dann auch noch zu einer mehr als dekadenten Haltung mutiert, die sogar in einem solchen Um-Sein (wie in jeder anderen Religion) Fanatiker hervorbringt, die vorgeben, die Welt heilen zu wollen, während sie doch nur versuchen, sich selbst zu überwinden.




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 12.09.2010 21:40 | nach oben springen

#17

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 20:32
von Zypresserich • 2.877 Beiträge

Das ist jetzt zwar nicht meine Meinung per absolutum, allein ich fand den Textauszug so interessant: Zitat Die spirituell Interessierten unserer Tage sollten zur Kenntnis nehmen, daß die großen Lehrer der Menschheit von Lao Tzu bis Gautama Buddha, von Platon bis Jesus, und warum nicht auch Mohammed, im strengen Wortsinn nicht mehr unsere Zeitgenossen sind. Zitat Ende. Peter Sloterdijk, Du mußt dein Leben ändern, Seite 516.


https://zumabgesaegtenast.wordpress.com
nach oben springen

#18

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 20:47
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge

Ich hau' mir jetzt schnell Ken Wilber "Wege zum Selbst" und seine Grenzen und Grenz-Illusionen um die Ohren:

Zitat von Wilber
Bei dem Versuch, die Gegensätze zu trennen und uns an die zu klammern, die wir als positiv beurteilen, wie z. B. Lust ohne Schmerz, Leben ohne Tod, Gut ohne Böse, laufen wir in Wirklichkeit Gespenstern ohne die mindeste Realität nach.


(Ja, ist nicht neu.)

... und danach Krishnamurti "Das Wesentliche ist einfach".




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 12.09.2010 20:47 | nach oben springen

#19

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 21:52
von Martinus • 3.194 Beiträge

Zitat von Taxine


Tja, der Buddhismus ist eben auch nur "Glaube",



Da bin ich mir gar nicht so sicher, aber natürlich kann man daraus einen Glauben machen.




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

nach oben springen

#20

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 21:52
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge

Was ist denn Buddhismus für dich ansonsten, werter Martinus?




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#21

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 22:19
von Martinus • 3.194 Beiträge

Werte Taxine,

an ein Leben in Achtsamkeit muss ich nicht glauben. Entweder ich strebe danach in meinem Handeln, oder ich lasse es bleiben. Das ist kein Glaubensdogma sondern eine Lebensentscheidung, nach dieser Weisheitslehre, den vier edlen Wahrheiten, zu leben oder nicht. Natürlich gibt es im Buddhismus auch Glaubensinhalte wie Wiedergeburt, Karma und diese Sachen, also diesen metaphysischen Überbau oder wie man es nennen will. Aber, wenn jemand ein achtsames Leben führt, dann ist es doch nicht entscheidend, dass man an Reinkarnation glauben muss. Wenn es so was gibt, wird ein achtsames Leben darauf seinen Einfluss haben, wenn es das nicht gibt, ist es wurscht. Meiner Meinung nach, ist der Buddhismus in erster Linie auf buddhistisches Handeln gerichtet als auf jenseitige Glaubensinhalte. Wenn man Zazen macht, muss man an gar nichts glauben. Buddhismus ist auch nicht eine Sache, es gibt verschiedene Formen u. Ausrichtungen davon. Ich vermute, der tibetische Buddhismus hat sehr viele Glaubensinhalte (siehe Harvard-Vorlesungen), aber auch in dieser Richtung, auch wenn es in Tibet glaube ich außerdem noch vier verschiedene Schulen gibt, so ist doch auch hier das Wesentliche, die Erforschung des Leidens und die Überwindung des Leidens.

Liebe Grüße
mArtinus




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

zuletzt bearbeitet 12.09.2010 22:21 | nach oben springen

#22

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 22:25
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge

Werter Martinus, ein achtsames Leben zu führen, bedarf keines Buddhismus.
Achtsam zu leben, das ist ein Grundinstinkt im Menschen, der nach und nach durch das Reiben mit der Welt verloren geht und wieder gelernt werden muss.
Buddhismus ist eine Möglichkeit, dorthin zurückzukehren.




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 12.09.2010 22:28 | nach oben springen

#23

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 22:33
von Martinus • 3.194 Beiträge

Da bin ich durchaus deiner Meinung. Buddha selbst wollte keine Religion hochzüchten.




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

nach oben springen

#24

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 22:34
von Zypresserich • 2.877 Beiträge

Alles ist Eins, und züchten kann man Erdbeeren.


https://zumabgesaegtenast.wordpress.com
nach oben springen

#25

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 22:41
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge

Zitat von Martinus
Da bin ich durchaus deiner Meinung. Buddha selbst wollte keine Religion hochzüchten.



Überhaupt warst du schon immer achtsam. Du vertiefst es jetzt nur erheblich.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#26

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 22:49
von Martinus • 3.194 Beiträge

Zitat von Taxine


Überhaupt warst du schon immer achtsam. Du vertiefst es jetzt nur erheblich.



oi, nich doch,ich kleener shoshin




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

nach oben springen

#27

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 22:53
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge

Ja, die Achtsamkeit, die macht die verschiedenen buddhistischen Strömungen zu wahren und breiten Wegweisern ins Leben hinein.
Darüber ist der Rest des Danachs oder Davors völlig unwichtig.

Danke, für deine schöne Antwort, werter Martinus. Obig.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#28

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 22:58
von Roquairol • 1.065 Beiträge

Zitat von Taxine

Tja, der Buddhismus ist eben auch nur "Glaube"



Nein. Buddhismus ist eher ein Experiment mit dem eigenen Geist.
Ich kenne Buddhisten, die nicht an Reinkarnation glauben. Ich kenne Buddhisten, die nicht an Erleuchtung glauben. Ich kenne Buddhisten, die nicht an Buddha glauben. Eigentlich muss man nur glauben, dass Leben leiden ist - aber was heißt glauben, bezweifelt das ernsthaft jemand, der älter ist als 12? Dass es einen Ausweg aus dem Leiden gibt, muss man schon nicht mehr glauben, man bekommt nur ein Angebot: Versuch es mit Meditation, und du wirst sehen.

Buddhismus-Kritik ist natürlich wohlfeil. Irgendwie finde ich die auch oft amüsant: Von einem Musikkritiker wird erwartet, dass er etwas von Musik versteht, von einem Literaturkritiker wird erwartet, dass er etwas von Literatur versteht. Aber viele Buddhismus-Kritiker erinnern mich an Restaurant-Kritiker, die sagen: "Watt denn, foie gras, foie gras - is doch für'n Arsch, keen Vergleich zu der Currywurst von der Bude in der Gladbecker Straße gegenüber vom Obi ..."




Homepage: http://www.noctivagus.net/mendler
Facebook: http://www.facebook.com/people/Klaus-Mendler/1414151458
nach oben springen

#29

RE: September 2010

in Lektüreliste 12.09.2010 23:09
von Taxine • Admin | 5.889 Beiträge

Tja, Experimente mit dem eigenen Geist kann sich allerdings auch nicht jeder leisten.
Hunger z. B. ist ein wirksames Gegenmittel. Zeitnot. Krieg.
Und in einer satten Gesellschaft führen die Wege des Geist-Experiments manchmal leider auch in Ausartung und Dekadenz.

Kritisch muss man daher auf alles blicken, und Kritik üben darf ebenso jeder (auch ohne Diplom).
Klar, das tiefere Erfassen ist unmöglich, wenn man nur an der Oberfläche kratzt.
Es wird viel pauschalisiert.

Finden wird man immer etwas, egal in welche Richtung man sich wendet.
Und Antworten erhält man sowieso nur durch sich selbst.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#30

RE: September 2010

in Lektüreliste 13.09.2010 20:35
von larifant • 270 Beiträge

Zur Borges-Werkausgabe ist ein Supplement-Band mit Essays erschienen: "Ein ewiger Traum".
Unter anderem: eine 1925 erschienene Besprechung des Ulysses, eine Ernst-Jünger-Kritik von 1937, ein Aufsatz "Die deutsche Literatur zur Zeit von Bach".

Gruß,
L.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 982 Themen und 22985 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de