background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst


#16

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 08.11.2012 09:05
von Roquairol • 1.065 Beiträge

Zu diesem Thema gibt es einen Dialog von Novalis zwischen einem Vielleser und einem, der das Wenig-(aber-intensiv-)Lesen verteidigt ...




Homepage: http://www.noctivagus.net/mendler
Facebook: http://www.facebook.com/people/Klaus-Mendler/1414151458
nach oben springen

#17

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 08.11.2012 16:29
von LX.C • 2.691 Beiträge

Zitat von Jatman1
Gibt es sowas? Ja gibt es. Hätte ich ein paar, z.B. ein recht guter Freund, Abteilung Manager. Ich versteh mich mit ihm 1a. Nur mit Lesen, kannste knicken. Macht der nicht. Und zwar wirklich nicht. Kaum zu glauben aber wahr. Gibt noch ein paar e c h t e Nichtleser. Aber zu privat.


Mit Nichtlesern bin ich selbst reichlich in meinem Umfeld gesegnet, die mir alle lieb und teuer sind. Da haben wir uns wieder einmal missverstanden. Meine Frage ging dahin, ob Du Menschen kennst, die Nichtleser ablehnen würden. Ein solcher Charakter ist mir nämlich noch nie begegnet.
Ich glaube auch, es verhält sich eher umgekehrt, man wird als Leser von Literatur gerne mal beschmunzelt (ohne von Ablehnung zu reden), da es nicht im Einklang mit dem materialistischen Werteverständnis unserer Gesellschaft steht.

@ Krümel: Ich lese auch sehr langsam, Krümel, und kann mich nicht immer dabei konzentrieren


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#18

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 08.11.2012 17:31
von larifant • 270 Beiträge

Zitat von LX.C im Beitrag #17
Meine Frage ging dahin, ob Du Menschen kennst, die Nichtleser ablehnen würden. Ein solcher Charakter ist mir nämlich noch nie begegnet.


Ich bekenne, ein solcher Charakter zu sein.
Hochmütige Nichtleser und Moralprotze können mir gestohlen bleiben.

Zitat von LX.C im Beitrag #17

man wird als Leser von Literatur gerne mal beschmunzelt (ohne von Ablehnung zu reden), da es nicht im Einklang mit dem materialistischen Werteverständnis unserer Gesellschaft steht.


Die hier diskutierte Idee, dass die Quantität der Lektüre von Belang wäre, wurzelt in einem ähnlichen Werteverständnis.

Gruß,
L.


nach oben springen

#19

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 08.11.2012 17:42
von Jatman1 • 1.119 Beiträge

@ LX.C
Ja, missverstanden.
"Ich glaube auch, es verhält sich eher umgekehrt, man wird als Leser von Literatur gerne mal beschmunzelt (ohne von Ablehnung zu reden)"
Da kann ich in etwa mitgehen. Wenn eine einem nicht näher stehende Personen mitbekommt, dass man liest, ist Reaktion meist nicht selten, dass man auf einen der gerade aktuellen Bestseller angesprochen wird. Entgegnet man was man selbst gerade liest, ist das in der Regel der Themen-Killer. Thema Lesen ist durch. Maximal noch eine Anmerkung vom Gegenüber, dass man bei dem Buch welches er gerade liest auch eine Menge lernen könne. Das mache es so interessant und lohnend.
Ist zwar ein bisschen überheblich, erlebe ich aber so. Nunja, aber eben auch Leser. Keine Nicht-Leser
Nichtleser, kann man sich über Gelesenes faktisch überhaupt nicht nähern. Es ist ihnen ein fremdes Gebiet. Wenn man das akzeptiert, kann man mit jenen durchaus klarkommen. Was nicht geht ist, einem Nichtleser zu versuchen etwas zum Lesen nahezulegen. Das ist dann die Situation die entsteht, dass über einen geschmunzelt wird. Im besten Fall; teilweise geht man allein deswegen bereits als weltfremder Spinner durch. Nein - w ü r d e man durchgehen, denn wer das versucht hat eben auch etwas nicht mitbekommen.


www.dostojewski.eu
zuletzt bearbeitet 08.11.2012 17:42 | nach oben springen

#20

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 08.11.2012 17:44
von Jatman1 • 1.119 Beiträge

@Larifant
H o c h m ü t i g e Nichtleser sind was absolut anderes als Nichtleser. Erst der Hochmut macht sie ja zu sicheren Voll-Pfosten. Nicht das Nichtlesen.


www.dostojewski.eu
zuletzt bearbeitet 09.11.2012 13:39 | nach oben springen

#21

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 09.11.2012 12:17
von Krümel • 499 Beiträge

Zitat von LX.C im Beitrag #17
Ich lese auch sehr langsam, Krümel, und kann mich nicht immer dabei konzentrieren


Ja, eben, wenn man sehr langsam liest, aus welchem Grund auch immer, ist man verpflichtet zu genießen, wenn man dafür allerdings keinen Nerv hat, auch aus welchem Grund auch immer, legt man das Buch lieber gleich wieder weg, dann hat es überhaupt keinen Sinn. (Ich weiß nicht wie es ist, wenn man etwas schnell überfliegen kann, ob dann dafür die Konzentration noch reicht ... )

nach oben springen

#22

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 09.11.2012 15:20
von Taxine • Admin | 5.891 Beiträge

Zitat von Krümel
Ja, eben, wenn man sehr langsam liest, aus welchem Grund auch immer, ist man verpflichtet zu genießen, wenn man dafür allerdings keinen Nerv hat, auch aus welchem Grund auch immer, legt man das Buch lieber gleich wieder weg, dann hat es überhaupt keinen Sinn.



Ich finde allgemein, dass Lesen immer ein Genuss bleiben sollte. Kein Zwang. Kein Sich-selbst-Herausfordern. Keine Notwendigkeit. Wenn der Kopf nicht frei ist, sollte lieber gar nicht gelesen werden und sich anderen Dingen gewidmet werden. Ich kann überhaupt nur dann lesen, wenn ich die Ruhe und auch die Muße dazu habe.

Zur Schnelligkeit des Lesens: Ich denke, es kommt auch immer (neben den genannten Gründen) auf das Buch selbst an. Wenn man ein erfüllendes Werk erwischt, dann gibt es nichts Schöneres, als sich lange und ausführlich mit diesem zu beschäftigen. Dann will ich z. B. überhaupt nicht, dass es endet. Kennt sicherlich jeder.
Und wenn ich, wie in manchen Büchern erwähnt, endlich das eine Buch finde, das auf jeder Reise tausende ersetzt, dann wird das Genießen noch einmal eine ganz neue Kunst.




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 09.11.2012 15:27 | nach oben springen

#23

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 09.11.2012 20:42
von Roquairol • 1.065 Beiträge

Zitat von Krümel im Beitrag #21
Zitat von LX.C im Beitrag #17
Ich lese auch sehr langsam, Krümel, und kann mich nicht immer dabei konzentrieren


Ja, eben, wenn man sehr langsam liest, aus welchem Grund auch immer, ist man verpflichtet zu genießen, wenn man dafür allerdings keinen Nerv hat, auch aus welchem Grund auch immer, legt man das Buch lieber gleich wieder weg, dann hat es überhaupt keinen Sinn. (Ich weiß nicht wie es ist, wenn man etwas schnell überfliegen kann, ob dann dafür die Konzentration noch reicht ... )



Das ist wohl eine Frage des persönlichen Stils. An der Uni habe ich mal einen anderen Studenten kennengelernt, der las zur Vorbereitung auf eine Seminarsitzung Nietzsches "Geburt der Tragödie" in einer Woche zwanzigmal. Offenbar in einem irrsinnigen Tempo und oberflächlich, aber dafür öfter. Ich las das Buch nur einmal, aber dafür gründlich. Der Effekt war am Ende aber doch wohl der gleiche ....




Homepage: http://www.noctivagus.net/mendler
Facebook: http://www.facebook.com/people/Klaus-Mendler/1414151458
nach oben springen

#24

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 09.11.2012 21:08
von Jatman1 • 1.119 Beiträge

"der las zur Vorbereitung auf eine Seminarsitzung Nietzsches "Geburt der Tragödie" in einer Woche zwanzigmal."
Manche Dinge leiste ich mir einfach nicht zu glauben.


www.dostojewski.eu
nach oben springen

#25

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 09.11.2012 21:17
von Taxine • Admin | 5.891 Beiträge

Zitat von Jatman1 im Beitrag #24
"der las zur Vorbereitung auf eine Seminarsitzung Nietzsches "Geburt der Tragödie" in einer Woche zwanzigmal."
Manche Dinge leiste ich mir einfach nicht zu glauben.

Kannste ruhig glauben. Nietzsches "Tragödie" ist nicht allzu lang.

Sagen wir mal so: Einmal am Tag ist drin. Also sieben Mal hat er es bestimmt geschafft.
Zweimal am Tag ist auch drin. Wären dann schon vierzehn Mal.
Hat er die Nacht noch einmal eineinhalb Stunden drauf verwendet, dann kommt's hin. Einundzwanzig Mal blankes Rekordlesen. Dann sollte es aber auch endgültig sitzen.




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 09.11.2012 21:38 | nach oben springen

#26

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 11.11.2012 13:29
von Jatman1 • 1.119 Beiträge

Ich habe vorige Woche ein Buch gekauft. Erschienen 1890. Und nun?!
Dieses Buch hat auch eine längere Phase des Nichtlesens, genauer des Nichtgelesenwerdens, durch, konkret 122 Jahre! Man kann keine Seite aufschlagen, die Seiten sind noch garnicht aufgeschnitten; oben als auch unten. Irgendwie irre. Ich aber werde es nun lesen (habe bereits die ersten Seiten aufgeschnitten)- also eine Art First-Reader. Ich hoffe auf den Bildern erkennt man es.




www.dostojewski.eu
zuletzt bearbeitet 11.11.2012 22:00 | nach oben springen

#27

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 11.11.2012 21:58
von Jatman1 • 1.119 Beiträge

The book-ripper has done.
Die Seiten aufgeschlitzt und gelesen. Die Ex-Besitzer haben was verpasst. Hätten mal schlitzensollen. Eine orginelle poetische und zugleich kritische Auseinandersetzung mit Dostojewskis philosophisch - mystischen Schwächen.


www.dostojewski.eu
nach oben springen

#28

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 13.11.2012 16:02
von LX.C • 2.691 Beiträge

Ja, so Glücksfunde muss man haben. Ich hab dagegen neulich eine antiquarische Begegnung der unheimlichen Art gehabt. Ein Buch, das von einer Ratte oder so angeknabbert war; aber richtig doll am Einband. Da hat sichs jemand richtig schmecken lassen. Im Ernst, was manche Buchhändler noch zu verkaufen versuchen, ist echt eine Frechheit.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 13.11.2012 16:03 | nach oben springen

#29

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 13.11.2012 22:30
von Jatman1 • 1.119 Beiträge

Ich bin da nicht so der Anspruchsvolle. Einiges würde ich gern und problemlos, von Ratten angefressen, kaufen, wenn der Preis stimmen würde. Was ich jedoch letztlich wirklich ärgilich fand: In einer Essay-Sammlung fehlte das Inhaltsverzeichnis. Das fand ich dann schon daneben.

Übrigens bekommt man beim Googeln vom Begriff Leseratte, fast ausschließlich Comics bzw. Fotos von Kindern. Hat mich überascht. So. Haben wir das auch geklärt.


www.dostojewski.eu
nach oben springen

#30

RE: Phasen des Nichtslesens

in An der Literatur orientierte Gedanken 13.11.2012 22:56
von LX.C • 2.691 Beiträge

Bin nach dieser Diskussion in eine komische Situation geraten. Da hat mich eine alte Dame gefragt, was ich nach der Arbeit machen würde, da ich nicht so erscheinen würde, als wenn ich auf der Couch vor dem TV meine Zeit verbringen würde. Da hab ich doch tatsächlich kurz gezögert und überlegt, als wenn man sich nun dafür schämen müsste, zu lesen. Das ging mir dann noch zu weit. Hab geantwortet wie es ist: Viel lesen. - Fertig!


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 984 Themen und 22995 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de