background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst


#31

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 21.01.2010 13:01
von Bea • 680 Beiträge

Abgeschrieben oder Gedanken weiter getragen, ist ja nichts Neues! Wollen alle wat verdienen und jeder wurschtelt/hangelt sich so durch! Die juten Geister...

Im Moment beschäftigt mich: "Das ist keine Pfeife" oder sind wir alle Pfeifen? Meine Adleraugen umflogen diese Gedanken ja schon einmal...wat war det nur?




Der Bezug des Menschen zu Orten und durch Orte zu Räumen beruht im Wohnen. Bauen/ Wohnen/ Denken - Heidegger Martin

nach oben springen

#32

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 21.01.2010 13:09
von Roquairol • 1.065 Beiträge
nach oben springen

#33

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 21.01.2010 13:35
von Bea • 680 Beiträge

Zum Glück haste dich noch gerettet mit einem Smilie




Der Bezug des Menschen zu Orten und durch Orte zu Räumen beruht im Wohnen. Bauen/ Wohnen/ Denken - Heidegger Martin

nach oben springen

#34

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 23.01.2010 20:23
von Zypresserich • 2.864 Beiträge

Zitat
... wenn wir tatsächlich schaffen und lernen, nicht mehr zu denken.

Beobachten Sie Ihre Gedanken. (Verstand als Diener, nicht als Herr [Osho et al].)

Zitat
Irgendwie müsste man nur lernen, mit der ganzen wobenden Materie zu hantieren.

Yep.


https://zumabgesaegtenast.wordpress.com/...n-hat-ein-ende/
nach oben springen

#35

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 23.01.2010 21:12
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Zitat von Zypresserich

Zitat
Irgendwie müsste man nur lernen, mit der ganzen wobenden Materie zu hantieren.

Yep.




Sitzen. Einfach nur - sitzen.

Hätte jetzt ein Zen Meister gesagt. Wenn du gefragt hättest - warum? Dann hättest du eine Ohrfeige bekommen und danach hättest du - wieder einfach nur gesessen.
Und wenn du genug "gesessen" hast, auf dem Zafu, dann kannst du, vielleicht, eines Tages die Nonne Chiyono verstehen:

"Als die Nonne Chiyono unter Bukko von Engaku Zen studierte, war sie lange Zeit unfähig, die Früchte der Meditation zu ernten.
Schließlich, in der Mondnacht, holte sie Wasser in einem alten Eimer, der mit Bambus zusammengebunden war. Der Bambus riß, und der Boden fiel aus dem Eimer, und in diesem Augenblick wurde Chiyono befreit! Zur Erinnerung schrieb sie ein Gedicht:
Auf manche Weise versuchte ich, den alten Eimer zu bewahren, weil der Bambusstrick zerschlissen war und nah am Reißen, bis zuletzt der Boden herausfiel. Kein Wasser mehr im Eimer! Kein Mond mehr im Wasser!"

nach oben springen

#36

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 23.01.2010 21:22
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Vieles werde ich in meinem Leben vergessen, und das ist auch gut so, aber das Gedicht der Nonne Chiyono niemals.
Da ist eigentlich Alles "drin".

Grüße,
Peter

nach oben springen

#37

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 23.01.2010 22:15
von Bea • 680 Beiträge

Zitat
Da ist eigentlich Alles "drin".



Könntest du das mir deutlicher beschreiben? Ich liebe Sätze mit eigentlich! Was ist das für ein Gedicht? Wir sind hier in einem Philosophieraum !!!




Der Bezug des Menschen zu Orten und durch Orte zu Räumen beruht im Wohnen. Bauen/ Wohnen/ Denken - Heidegger Martin

nach oben springen

#38

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 23.01.2010 22:32
von Taxine • Admin | 5.881 Beiträge

Ja, man versucht ständig, etwas festzuhalten, weil man denkt, man müsse es bewahren (seien es Erinnerungen, Gewohnheiten, Gedanken), bis einem (vielleicht) eine höhere Gewalt zeigt, wie unnötig dieser Wunsch war und sich alles von alleine löst.
Loslassen.
Es gibt keine Last mehr.

Kein Mond mehr im Wasser.

Eine Zen-Geschichte, die es auch ohne Eimer zu bewahren lohnt.
Bis sie verfliegt.

(Ich hoffe, ich habe jetzt nichts verraten.)




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 23.01.2010 22:44 | nach oben springen

#39

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 23.01.2010 23:37
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Zitat von Bea

Zitat
Da ist eigentlich Alles "drin".



Könntest du das mir deutlicher beschreiben? Ich liebe Sätze mit eigentlich! Was ist das für ein Gedicht? Wir sind hier in einem Philosophieraum !!!




Im Zen wird nichts beschrieben, weil es von Anfang nichts gab, was beschrieben werden kann. Selbst wenn ich es dir beschreiben würde, hätte ich kein Wort gesagt.
Also im Grunde ist Zen - dir diesen Text schreiben, ohne die Tastatur zu benutzen!

Vielleicht beginnt das Denken auch hinter dem - Denken, oder, mit dem Aufhören des Denkens, also dem humanen "Abtöten" unseres wahnvollendeten Kopfkinos, dieses einmal in die Schranken gewiesen, schafft unendliche Räume, hier dann im Ergebnis - offene Weite, nichts von heilig.
Zen ist verlöschen, das doppelte Nichtich, das so schwer zu Begreifende, weil nichts ist und jemals war, was begriffen werden muss, oder begriffen werden könnte.

Rinzai, einer der geachtetsten Zen Meister überhaupt, der sagte einmal: Triffst du den Buddha unterwegs (oder auf dem Weg), dann töte ihn.

Deutlicher kann man die Philosophie des Zen, den Sinn (der immer ein Nichtsinn ist), den Weg (der nicht existiert, denn du hast alles schon verwirklicht, in dir, nur das Wissen darüber musst du noch freilegen) nicht beschreiben.

Also, Bea, dann beginne - mit Zazen!
Jetzt!

Grüße,
Peter

nach oben springen

#40

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 24.01.2010 09:54
von Bea • 680 Beiträge

Zitat
Also, Bea, dann beginne - mit Zazen!



Also Patmöser , jetzt verstehe ich besser! Hab ich alles von meinem Schnauzbart gelernt! Aber anders, ohne Training - Meditation - Übungen!




Der Bezug des Menschen zu Orten und durch Orte zu Räumen beruht im Wohnen. Bauen/ Wohnen/ Denken - Heidegger Martin

nach oben springen

#41

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 24.01.2010 10:07
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Richtig, Bea, aber was wäre, zum Beispiel, die Philosophie eines Schopenhauer ohne die - Philosophie des Buddhismus. Und der Schnauzbart nahm ja auch einen kräftigen Trunk davon..., äußerte er sich doch nicht allzu unnegativ über den Buddhimus. So weit ich mich jedenfalls erinnere!
Der Taoismus ist noch, sagen wir jetzt einmal - markanter und diffiziler, selbst olle Edelkommunisten wie Brecht (von Hesse jetzt nicht zu reden) wahren des Lobens und des Bewunderns voll, über dieses einzigartige "Gedankengebäude".
Es lohnt sich, Bea, lohnt sich wirklich, sich damit einmal ein wenig näher zu befassen.
Und wenn du dann noch Zeit für die Vorsokratiker hättest..., warum nicht bei den Wurzeln beginnen!

Grüße,
Peter

zuletzt bearbeitet 24.01.2010 10:07 | nach oben springen

#42

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 24.01.2010 10:23
von Martinus • 3.194 Beiträge

Buddhismus, und Hegel auch Buddhist, huuu huuu. Ich gedenke, eine Schnauzbartkur zu machen, begonnen noch diese Jahr. Z.Zt. sehnt es mich wieder nach Geist. Und ja, patmos, mich treibt es immer wieder zu den Vorsokratikern. z. Zt. aber, da ich Márai, "Schule der Armen" lese, habe ich einen Abstecher zu den Kynikern gemacht. Der große Lehrmeister der Armut war aber Henry Miller (auch buddhistisch östlich veranlagt) und nicht der Ungar.




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

zuletzt bearbeitet 24.01.2010 10:24 | nach oben springen

#43

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 24.01.2010 10:50
von Bea • 680 Beiträge

Zitat
äußerte er sich doch nicht allzu unnegativ über den Buddhimus



Patmöser, Patmöser, ich weiß nicht warum, aber bei jedem Satz den du schreibst, muss ich grinsen. Grinzen wie der olle Schnauzbart! oder grunzen, na egal...nu ja die Zeit mit 'der Wurzel' hab ich hinter mit gelassen, in jeder Hinsicht, du verstehst!? Aber ich kann dir ja mal eine kleine Sprossenübung angedeihen lassen, vielleicht fängst du dann auch noch vor lauter Freude an zu hüpfen, springen, tanzen - weiß der Deibel was.




Der Bezug des Menschen zu Orten und durch Orte zu Räumen beruht im Wohnen. Bauen/ Wohnen/ Denken - Heidegger Martin

nach oben springen

#44

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 24.01.2010 10:53
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Zitat von Bea
Aber ich kann dir ja mal eine kleine Sprossenübung angedeihen lassen, vielleicht fängst du dann auch noch vor lauter Freude an zu hüpfen



Lass es mir angedeihen, gute Bea, denn der Möser treibet doch so gern eytel Schabernack!

nach oben springen

#45

RE: Philosophie als Wegweiser?

in Gedanken vom Tag 24.01.2010 10:54
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Zitat von Martinus
Der große Lehrmeister der Armut war aber Henry Miller



Interessant, Martin, magst du darüber ein wenig mehr schreiben? Habe ein "Faibel" für diese Autoren.

Grüße,
Peter

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 972 Themen und 22917 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de