background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst


#1

Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 22.06.2009 20:40
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge

Ach, was für ein Fortschritt, was für ein Lob an die Menschheit. Jetzt endlich, schon lange erwartet, das geklonte Fleisch in Bergen, aufeinander geworfene Zücht(ig)ungen, damit weiterhin XXXXL Riesenschnitzel und anderes Fleischgemenge noch gedankenloser für das große Fressen auf die Teller geklatscht werden. Die Bäuche gerieben und fast dran erstickt, aber einen Rekord erzielt. Was will man mehr... vom Leben. Geklontes auf den Tisch, schnell, schnell. Die paar Wucherungen, die paar Geschwüre, zwei oder drei Köpfe mehr, was macht das schon aus? Wenigstens kann man dann gewissenloser die Axt in den Schädel trümmern... Es könnte ja auch ausgehen, ... irgendwann..., dieses Fleisch. Das Tier wächst nicht genügend und rechtzeitig nach. Da muss dann künstlich nachgeholfen werden.
Wieso eigentlich nicht gleich "Menschenfleisch"? Wenn doch eh geklont? Das muss doch munden. Das muss man probieren. Gedreht am Spieß, neben dem Ochs und dem Schwein. Wann ist er denn endlich satt, dieser Mensch?

Es ist ja verdammt schwer, in Griechenland Vegetarier zu werden, wenn es an jeder Ecke nach Gebratenem riecht, aber ich glaube, ich bin auf dem besten Weg dahin, wenn es auch hier soweit kommt. Und das wird es...

Pfui... Menschheit. Statt den Hunger aus der Welt zu schaffen (ja, ja, lohnt sich nicht für die Gier der Mächtigen, wäre sogar fatal), wird mehr Fleisch ran geschafft. Erneut eine Entwicklung ins Nichts.




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 22.06.2009 20:56 | nach oben springen

#2

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 22.06.2009 21:38
von Martinus • 3.194 Beiträge

Rores Fleisch erhöht das Risiko früher zu sterben

Also, sagen wir mal so, gelegentlich mal ein Schnitzel oder mal eine Grillfüllerey macht nichts. Aber diese Fleischfüllerey, die in Deutschland und sonst wo betrieben wird, ist irrsinnig. Zu meiner Omas Zeiten, da haben die Leut nur Sonntags Fleisch gegessen. Das geht ja noch. Als Kind wurde ich gezwungen, alles zu Essen, was auf dem Tisch ist und habe mich als Kind an der Fleischesserey herumgequält. Wenn das Fleisch schon ein bisschen zäh war, habe ich schon gestreikt. Wir zu Hause essen heute sehr wenig Fleisch, nur ab und zu, und haben erst gemundet eine feine Toskanawurst. Aber man sollte sehr maßhalten und das Grillfleisch für etwas besonderes halten, was eben nicht alltäglich oder wöchentlich ist. Im Übrigen, wirklich vermissen würde ich Käse, nicht Fleisch.

Das Problem, in Griechenland schmecken die Bifteki so gut, dass man's nicht lassen kann.

Liebe Grüße
FromagemArtinus (der mal in einer Metzgerey malocht hat).




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

nach oben springen

#3

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 22.06.2009 21:56
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge

Ja, in Griechenland schmecket es wirklich herrlich, mit Oregano gewürzte Souflakis... aber unter solchen Bedingungen kann ich gut und gerne darauf verzichten.
Dann ess ich lieber Auberginensalat und Feta mit Brot...
Es ist ja eine Sache, was an Natürlichem vorhanden ist. (Müsste man ja eigentlich auch hinterfragen...), es ist aber eine andere Sache, was dann alles dazu zusammengepantscht wird.
Dieser eigenartige Drang, neues Leben zu erschaffen, um es als Herr darüber auch wieder wegzumampfen...

Zitat von Martinus
Als Kind wurde ich gezwungen, alles zu Essen, was auf dem Tisch ist und habe mich als Kind an der Fleischesserey herumgequält.

So ist es: kein Kind mag Fleisch. Darum wird die Wurst auch als Teddygesicht verkauft.
Ich hab die Schuhsohlen auch nicht gemocht...

Mich stört ja auch eigentlich nicht so sehr das Geklonte, bei Obst und Gemüse wird es wohl auch schon so gemacht, mich ekelt diese Gier nach lebendigem Nachschub bis ins Reagenzglas ... bedenkenlos, ohne Skrupel.
Was braucht ihr? Ah... 200 Mastschweine? Kein Problem. Wir haben noch 300 geklonte auf Lager. Kommt sofort.

Irgendwann kommt dann wirklich die Insel mit den Klonen, die nicht leben dürfen, sondern nur Organträger und Double vom Original sind. Das Ich etliche Male reproduziert, um jedes davon auszuschlachten...




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 22.06.2009 22:45 | nach oben springen

#4

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 22.06.2009 23:01
von Lennie • 829 Beiträge

Und grade heute blökte hier wieder irgend so ein Pseudoschiessmichtot in den Nachrichten rum, dass jeder zweite heute Geborene 100 Jahre alt werden wird..... als Verdienst von Sssssiwwilissatzjohn, medizinischem Fortschritt undsoweiter blabla. Wie oft ich das schon gehört habe! Dass ich nicht lache. Bei all dem zusammenchemierten Nahrungskram, der denen von Anfang an untergebuttert wird, werden die es nicht mal annährungsweise so weit schaffen wie wir! Davon bin ich fest überzeugt. Lasst uns in 50 Jahren nochmal ne Bestandsaufnahme machen

Aus den kleinen krummen Zucchinis, Auberginen und Tomaten, unkalibriert und preisgünstig auf dem Arabermarkt zu bekommen, lassen sich tausende von schmackhaften Gerichten erfinden - ein, zwei glückliche Eier dazu - fertich...


nach oben springen

#5

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 22.06.2009 23:02
von larifant • 270 Beiträge

Als junger Mann bin ich mal in Athen gewesen.
Am ersten Tag fragte mein Gastgeber, ob wir "fast food" oder "home-cooked" essen sollten.
Da fiel die Antwort nicht schwer.
Wir gingen fortan in ein einfaches, aber sehr gutes Restaurant, in dem nur zwei oder drei Tagesgerichte angeboten wurden, die in einem Schaufenster präsentiert wurden.
Eines Tages waren dort zwei Totenschädel zu bestaunen. Was das sei? - "Lamb's head", sagte mein Gastgeber.
Er würde einen davon nehmen.
Klar, der andere blieb für mich.
Eine große Plackerei, das wenige Fleisch von den Schädel abzuschaben.
Das Beste war das Hirn (damals war Creutzfeldt-Jakob noch kein Thema), die Augen reines Fett.

Aber zumindest wusste man, um was es sich handelt.
Wer Wurst oder Leberkäse isst, darf jetzt nicht den Empfindlichen herauskehren.

Gruß,
L.


zuletzt bearbeitet 22.06.2009 23:03 | nach oben springen

#6

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 22.06.2009 23:05
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge

Das waren noch Zeiten, als wir mit Louis de Funes in "Brust oder Keule" lachten.
Heute ist das Alltag.
Sieht aus wie Gummi.
Schmeckt wie echt.
Und willst du Käse dazu, dann kaust du auf Plastik.



(Man sieht, man muss selbst als Vegetarier aufpassen.)


Der Lammkopf war gut, larifant.




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 22.06.2009 23:14 | nach oben springen

#7

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 22.06.2009 23:28
von Taxine • Admin | 5.884 Beiträge

Zitat von Lennie
Und grade heute blökte hier wieder irgend so ein Pseudoschiessmichtot in den Nachrichten rum, dass jeder zweite heute Geborene 100 Jahre alt werden wird..... als Verdienst von Sssssiwwilissatzjohn, medizinischem Fortschritt undsoweiter blabla. Wie oft ich das schon gehört habe! Dass ich nicht lache. Bei all dem zusammenchemierten Nahrungskram, der denen von Anfang an untergebuttert wird, werden die es nicht mal annährungsweise so weit schaffen wie wir!


Und, mal ehrlich. Wer will denn schon so lange...?
Und, wie wird es denen wohl ergehen, sollten sie so lange... Was bringt es, lange zu leben und dumpf im Kopf zu sein. Alleine die Giftstoffe in Nahrung und Luft und Elektronik machen nicht nur den Körper, sondern auch das Hirn kaputt.
Dann sollen sie mal 200 Jahre leben. Wird sich wohl nicht allzu viel ereignen. Höchstens jede Menge Sabber und ganz viel Gleichklang...




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 22.06.2009 23:32 | nach oben springen

#8

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 23.06.2009 20:45
von Zypresserich • 2.872 Beiträge
nach oben springen

#9

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 23.06.2009 22:35
von Lennie • 829 Beiträge

Müch nüch......

nach oben springen

#10

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 23.06.2009 22:39
von Zypresserich • 2.872 Beiträge
nach oben springen

#11

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 23.06.2009 22:52
von Lennie • 829 Beiträge
nach oben springen

#12

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 23.06.2009 23:05
von ascolto • 1.289 Beiträge

Nüx gehet über die Kraftquelle Mayo, die Zuckerlümmeley: Heinze rührt Ketchup sowie die Meysterkochstudioquelle: Maggi

dazu Fladen an weißer Papp.....Maschä, Fleyschsimultanbouletten, naja, ein Salatfetzen und Tomate aus den Nederlands, Klapp zu und


zuletzt bearbeitet 23.06.2009 23:19 | nach oben springen

#13

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 23.06.2009 23:27
von Zypresserich • 2.872 Beiträge

... oder selber züchten, die Tiere, dann schlachtet man nicht mehr (da zu nahe am Hals des Huhnes oder der Ziege oder oder). (@Fleisch) Vergenfoodisiert sind wir eh schon, ob Schnittlauch oder Ochse. Wir werden auch nicht hundert, weil das nur die Statistik ist (Siehe Taleb - Der Schwarze Schwan).


https://zumabgesaegtenast.wordpress.com/...n-hat-ein-ende/
nach oben springen

#14

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 24.06.2009 10:04
von ascolto • 1.289 Beiträge

So mal seriös dazwischengerufen........

Wenn ich über diese Misstände kontempliere und mal intensivst und auf den Punkt mich klargestellt: Dann bin ich nur ein zynischer Naseweiß, ein Gierlappen erster Oralkompensation! Denn habe ich wirklich die Selbstdisziplin, ohne mir rethorisch ein wenig die Gier zu versüßen, dieser Massenabfertigung, dadd Sklavenbrot mir zu enthalten? Gut mal weniger mal mehr, in dem ich achtsam Praktiziere...... Doch hier und da und zuweilen häufigst knipse ich mir dies Bewußtsein aus und stopfe Industriefrass in das Gedärm. Ich bin nicht genug vorbereitet auch unterwegs leckere Intensivgeschmäcker mir einzuverlaiben, ich bin Punkt um zu faul diese mir unangenehmen Industrieabfertigungen zu meiden und ich bin zu wenig aktiv gegen die Schlachtviehhaltung, gegen die Genrührerei?!
Es ist doch naiv zu glauben das diese kriminellen Profiteure nicht aus einem Misstand einen weiteren inzenieren. Die Road ist dreckig und die Impulse der Gier fordern nächstliegende kriminelle Gedanken und danach Taten.
Massentierhaltungen und Agrarsubventionen sind die Basis ins Chemoleckerland. Die Genprodukte nur ein Folgen dieser Energie!
Also, ich versuche mich an einer Konsequenz doch dadd Eigenfleysch ist (noch ) nicht willig.......


zuletzt bearbeitet 24.06.2009 10:05 | nach oben springen

#15

RE: Fleisch... Fleisch... gebt uns Fleisch

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 16.01.2010 16:58
von Roquairol • 1.065 Beiträge

Die Klonerei ist nur ein Zwischenstadium: Die Zukunft wird Kunstfleisch sein, das wie echtes schmeckt. Dann werden Schlachthöfe der Vergangenheit angehören, und irgendwann werden die Menschen auf uns tiertötende Barbaren herabblicken wie wir auf die Menschenopfer der Azteken ...

Dann wird's auch endlich Chips ohne Kalorien geben. Wer die erfindet, wird reicher als Bill Gates ....




Homepage: http://www.noctivagus.net/mendler
Facebook: http://www.facebook.com/people/Klaus-Mendler/1414151458
zuletzt bearbeitet 16.01.2010 17:00 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 976 Themen und 22946 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de