background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst


#31

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 13:24
von marlenja • 303 Beiträge

Zitat von Martinus

Du sagst, wir hätten "etwas in uns drin". Ja, was denn?



Das Gewissen haben wir in uns drin. Nur ist dieses Gewissen nicht
das Gute nachdem wir uns richten können. Je nach Erziehung oder Kultur
wird der Mensch sich ein Gewissen machen oder nicht. Und doch ist es
in uns drin und hält uns von den ganz krassen Dingen ab - normalerweise..

Wir können das Gewissen abstumpfen so das es seine Funktion ganz aufgibt
oder wir können es feiner machen lassen so das wir sensibler werden für
Dinge die uns und unseren Nächsten nicht gut tun. Wir können den Willen
haben für das Gute und noch Bessere. Dann - wenn wir es von ganzem Herzen
wollen.


nach oben springen

#32

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 13:48
von Martinus • 3.194 Beiträge

Zitat von marlenja
Ihr denken ist so fest darauf gerichtet das ihr Trieb über ihren Geist herrscht



Vielleicht meinst du Sexsucht. Davon sind, vermute ich mal, nicht so viele Menschen betroffen. Ist aber ein Problem, ja.

Zitat von marlenja
Es ist nett dem Frieden zu liebe zu schweigen...und es ist gut der Wahrheit zu liebe zu
reden.



Da sind wir wieder bei der Wahrheit. Was soll das sein? Deine persönlich christliche (entschuldige sektiererische) Wahrheit? Nein, so geht das nicht, marlenja. Gepachtet hat hier niemand die Wahrheit, auch du nicht. Wir leben hier in Tolerantia, auch ich habe Meinungen anderer zu akzeptieren. Ich habe auch deine Meinungen und Ansichten zu respektieren, mir fällt bloß gelegentlich auf, dass du auf meine Rückfragen gar nicht reagierst (schweigst lieber im Frieden,akzetiert). In Bezug sektiererischen Blödsinns (meine Meinung) werde ich künftig auch schweigen, dabei ich betonen möchte, bei religiösen Thematiken ich gerne mal meinen Mund aufmache, gegen sektiererische Hybris aber allergisch bin. Meinen Nerven zuliebe halte ich die Klappe.

mArtinus




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

zuletzt bearbeitet 05.02.2010 07:31 | nach oben springen

#33

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 14:14
von marlenja • 303 Beiträge

Zitat von Martinus

Da sind wir wieder bei der Wahrheit. Was soll das sein?



Damit meine ich - das ich das sage was ich ganz persönlich als für das richtig ansehe.
Das kann heute dieses sein und in einem Jahr etwas anderes. Wahrheit auf den Menschen
bezogen ist für mein Verständnis etwas das sich auch verändern kann nachdem man neues
gelernt hat. So gesehen kann man in der Wahrheit wachsen. Wahrheit wird immer mit mir
und meinem Leben zusammenpassen. Was ich sage und was ich lebe wird im Einklang sein.
Wenn nicht - so bin ich von der Wahrheit abgewichen. Man könnte sagen - von mir selbst.
So das ich neben den Schuhen stehe. Nicht mehr transparent bin - nicht mehr identisch.

Es tut mir leid das ich nicht auf Dich und Deine Worte eingegangen bin. Entweder habe
ich es übersehen oder ich wusste einfach nichts darauf zu sagen. Wenn es Dir wichtig
ist - so bitte wiederhole es doch nochmals - danke Dir.


nach oben springen

#34

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 14:30
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Zitat von marlenja


Es ist menschenunwürdig seinen Trieben zu folgen wenn sie nicht mit der gesunden Moral
eines gesunden Menschen übereinstimmen.




Es ist zutiefst menschenunwürdig, seinen Trieben nicht zu folgen, auch und wenn diese dann nicht mit der, so von dir postulierten - gesunden "Moral" eines "gesunden Menschen" übereinstimmen.
Denn was das Christentum samt anhängender Moralien in Vergangenheit und Gegenwart zelebrierte, das hatte niemals etwas mit einer gesunden Moral und noch weniger etwas mit gesunden Menschen zu tun. Die christliche Sexualmoral machte den Menschen krank, machte aus den Menschen heuchelnde Frömmler, die es unter der Maske von Ja und Amen ebenso schlimm trieben, wie Caligula in seiner "Blütezeit".
Das Christentum, genau dieses Christentum, hat es auf ewig verwirkt, den Menschen in irgendwelche moralischen Kategorien einzuteilen, denn es hatte zum Menschen als Mensch selbst, zum Menschsein dürfen und zu jeder persönlich ausgesprochenen Wahrheit, außerhalb der christlichen Dogmen und religiösen Gesetzgebungen, grundsätzlich immer eine pervertierte und von grundauf verlogene Position, oder auch - Moral.

nach oben springen

#35

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 14:34
von ascolto • 1.289 Beiträge

Die Wahrheit liegt aus meiner Betrachtung nicht in der Subjektive, der EIGENPERSPEKTIVE, sie ist keine persöhnliche Annahme, die Wahrheit ist objektiv, und um diese zu erfassen (untersuchen) gibt es die verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen in denen geübt, sich ausgetauscht und daher untersucht wird? (u.a. auch die Philosophie oder Religionstheorie).
Identisch oder transparent zu sein ist ein höchst anspruchsvoller Weg und fordert vielleicht die Geduld einer lebenslangen Prüfung seiner Wirrungen und Irrungen, wenn denn überhaubt möglich?

Gruss, vom ollen A


zuletzt bearbeitet 04.02.2010 14:58 | nach oben springen

#36

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 14:43
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Zitat von marlenja
Wahrheit auf den Menschen
bezogen ist für mein Verständnis etwas das sich auch verändern kann nachdem man neues
gelernt hat. So gesehen kann man in der Wahrheit wachsen. Wahrheit wird immer mit mir
und meinem Leben zusammenpassen. Was ich sage und was ich lebe wird im Einklang sein.
Wenn nicht - so bin ich von der Wahrheit abgewichen.




Von welcher Wahrheit sprichst du jetzt? Welche persönliche Wahrheit, ist für dich jetzt die - erkannt geltende Wahrheit, welche Wahrheit ist dann überhaupt für dich - die Warheit?
Welche Kriterien der Wahrheitsfindung erkennst du an und welche schließt du grundsätzlich aus, Mariellchen?

zuletzt bearbeitet 04.02.2010 14:44 | nach oben springen

#37

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 14:59
von Bea • 680 Beiträge

Wahrheit ist, ohne tiefen Sex läuft nichts! Beweis: Missbrauch in Berlin ganz aktuell-Jesuiten! Wann kapiert das der Papst?! Tao und Liebe scheint der gesündeste Weg zu sein...




Der Bezug des Menschen zu Orten und durch Orte zu Räumen beruht im Wohnen. Bauen/ Wohnen/ Denken - Heidegger Martin

nach oben springen

#38

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 15:29
von Roquairol • 1.065 Beiträge

Zitat von marlenja


Es ist menschenunwürdig seinen Trieben zu folgen wenn sie nicht mit der gesunden Moral
eines gesunden Menschen übereinstimmen.




Das erinnert mich an was. Was war es noch?
Ach ja, das hier:

Zitat

1. Gedenke, daß du ein Deutscher bist!
2. Du sollst Geist und Seele rein halten!
3. Halte deinen Körper rein!
4. Du sollst, wenn du erbgesund bist, nicht ehelos bleiben!
5. Heirate nur aus Liebe!
6. Wähle als Deutscher nur einen Gatten gleichen oder artverwandten Blutes!
7. Bei der Wahl deines Gatten frage nach seinen Vorfahren!
8. Gesundheit ist Voraussetzung auch für äußere Schönheit!
9. Suche dir für die Ehe nicht einen Gespielen, sondern einen Gefährten!
10. Du sollst dir möglichst viele Kinder wünschen!
(Ehegebote des Deutschen Rassenpolitischen Amtes, 1935)




Homepage: http://www.noctivagus.net/mendler
Facebook: http://www.facebook.com/people/Klaus-Mendler/1414151458
nach oben springen

#39

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 16:11
von marlenja • 303 Beiträge

Zitat von Patmöser

Von welcher Wahrheit sprichst du jetzt?



Von meiner Wahrheit spreche ich. Von dem was ich - das Mariechen
als gut und recht ansieht. Mich würde es freuen Du würdest mit mir
reden und nicht von andern Menschen was sie als wahr erzählen.

Wir sind ja schon das Produkt von dem was wir hören und lesen. Es lässt
uns nicht unberührt in unseren Ansichten von den Dingen. Wenn Du jetzt
z.B. etwas von X oder Y liest und es als richtig ansiehst - dann darfst
Du das sagen und es als Deine Wahrheit verkünden. Das tust Du dann nicht
weil der X oder der Y es gesagt hat - sondern weil ihre Worte Dir als
richtig erscheinen und Du hinter ihnen stehen kannst.

Von der andern Wahrheit habe ich kein Wort gesagt jetzt. Aber ja es gibt
für mich noch ein Wesen das von Sich Selbst gesagt hat Er sei die Wahrheit
und Er ist es für mich: Die Wahrheit. Weil Er in allem Wahr ist. Sein ganzes
Sein Gut ist und vollkommen. Aber davon spreche ich jetzt hier nicht.


nach oben springen

#40

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 16:17
von marlenja • 303 Beiträge

Zitat von ascolto
die Wahrheit ist objektiv



Ja und wir haben nicht die Augen zu sehen und zu erkennen: die Wahrheit.
Sie ist zu gross und wunderbar und allmächtig das wir sie untersuchen
könnten wie wir Dinge untersuchen die uns unterstellt sind in der Schöpfung.

Was wir erforschen und herausfinden das ist für uns wahr. Das heisst aber nicht -
das es nicht etwas Wahres gibt - ausser unserer Wahrnehmung und dieses etwas
nenne ich: Gott.

Diese Wahrheit ist unerschütterlich ganz gleich ob oder wie wir etwas schon
erforscht oder erkannt oder entdeckt haben.


nach oben springen

#41

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 16:26
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Zitat von Bea
Wahrheit ist, ohne tiefen Sex läuft nichts!



Sagen wir es einmal so - wenn man den Menschen daran hindert, das auszuleben was ihm von Natur aus mitgegeben wurde, dann werden, zum Beispiel, in christlich orientierten Ländern die Bordelle zu einer national gehüteten Institution!

Ich meine, wie krank kann und darf den Menschen eine Religion machen, in diesem Falle das Christentum, wenn schon die Hygenie bestimmter Körperteilchen als Sünde und onastisches Vergnügen ausgelegt wird. Oder, wie im Mittelalter, man kriecht mit seit Monaten ungewaschenen Körpern hastig übereinander um dann..., oder - wie in Teilen des streng orthodoxen Judentums, man bedeckt den gesamten Körper seiner Frau mit einem Tuch, an der "dementsprechenden" Stelle dann ein Löchlein gelassen, um dann so zu einem Gott wohlgefälligen und damit unsündigen Vermischungsakt zu "schreiten".

Zitat
Wann kapiert das der Papst?



Christen dürfen grundsätzlich nichts "kapieren", denn fingen sie an zu denken, dann würden sie auch hinterfragen, würden sie offen und ehrlich hinterfragen, dann bekämen sie Antworten. Allerdings wären sie, nach einer grundauf ehrlichen Analyse dieser Antworten, dann keine Christen mehr. Denn mit diesen dann aufkommenden Widersprüchen zu leben, das kann einfach kein wirklich ehrlicher Mensch, jedenfalls nicht auf die Dauer.
Ich habe das schon sehr oft erlebt, bei ehemaligen Christen, wird einmal dieser Denk und Hinterfragungsprozess in Gang gesetzt, dann kommen diese Menschen in oft verzweifelte Gewissenkonflikte. Das Ende dieser Geschichte ist dann oft - alles andere als ein "linientreuer" Christ.

zuletzt bearbeitet 04.02.2010 16:36 | nach oben springen

#42

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 16:35
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Zitat von marlenja
Weil Er in allem Wahr ist. Sein ganzes
Sein Gut ist und vollkommen. Aber davon spreche ich jetzt hier nicht.



Gut, Marlenja, das erkenne ich an.

Aber dann spreche hier auch nicht mehr von Moral.
Denn (d)ein Gott kann niemals moralisch sein, denn dann wäre er seinem eigenen Moralgesetzen unterworfen und damit begrenzt, begrenzt in seinem "Handeln" und "Denken".

zuletzt bearbeitet 04.02.2010 16:38 | nach oben springen

#43

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 17:58
von marlenja • 303 Beiträge

Zitat von Patmöser

Denn (d)ein Gott kann niemals moralisch sein..



Heilig lese ich das Gott ist.

Wollen wir beide nicht lieber von und über uns reden?
Beide glauben wir - das der Andere lebt...


nach oben springen

#44

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 18:19
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Zitat von marlenja

Zitat von Patmöser

Denn (d)ein Gott kann niemals moralisch sein..





Wollen wir beide nicht lieber von und über uns reden?




Ja, es ist wohl besser so. Über Politik und Religion zu reden ist wahnverlorene Zeit.

zuletzt bearbeitet 04.02.2010 18:19 | nach oben springen

#45

RE: Geschichten

in An der Gesellschaft/dem Alltag orientierte Gedanken 04.02.2010 18:29
von Bea • 680 Beiträge

Was da die Religionen alles für sich auslegen Patmöser, dass ist zum weinen! In Afrika werden junge Mädchen heute noch zugenäht! Alles im Namen Gottes! Hatte erst kürzlich eine Reportage darüber gesehen und geweint. Mein Mann war ganz ruhig geworden und sein Bruder der bei uns zu Besuch war auch. Wir hatten gerade das Thema behandelt: "Beschneidung von Jungen" und mein Mann meinte: "Das ist genau so brutal wie die Beschneidung bei Mädchen!" Da kann man nur Hass auf Religionen kriegen!!! - Beschneidung ist aber noch ok, also nicht bedenklich!

Ich kann an keinem Gott glauben, der nur Gutes tut - dann lieber an ein X und an Kraft! Was wir unter Gott verstehen, wird sich noch eines Tages zeigen und beweisen lassen durch die Logik!

Zitat
Beide glauben wir - das der Andere lebt...



Existiert als was auch immer, oder?




Der Bezug des Menschen zu Orten und durch Orte zu Räumen beruht im Wohnen. Bauen/ Wohnen/ Denken - Heidegger Martin

zuletzt bearbeitet 04.02.2010 18:30 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 972 Themen und 22918 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de