background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst


#31

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 19.07.2009 14:09
von Taxine • Admin | 5.891 Beiträge

Gegen Dystopien habe ich nichts. Ist ja auch leichter, in Frage zu stellen, als ganz neu zu erschaffen. Vielen Dank für den Hinweis auf Amery, larifant.

LX.C - im gegenwärtigen, deutschsprachigen Utopie- und Nichtutopiebereich bin ich leider kaum bewandert, darum giere auch ich nach jeder Empfehlung.




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 20.07.2009 13:34 | nach oben springen

#32

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 07:53
von Martinus • 3.194 Beiträge

Zitat von LX.C
Aber ich würd mich freuen, wenn du dich zu den Gegenwartsautoren äußern würdest. Deine Meinung über Literatur heute. Empfehlungen, usw.


Lesetechnisch befinde ich mich meist im Ausland, irgendwie tue ich mich schwer, mich in deutsche zeitgenössiche Literatur hineinzufinden, vielfach auch entäuscht worden. So bleibt es mir ein Rätsel, was an Daniel Kehlmann so doll sein soll. Auch Arno Geiger "Es geht uns gut", zwar eine nette Familiengeschichte, aber es bleibt nichts hängen. Schreiberisch eleganter kommt da schon Andreas Maier mit "Klausen" daher, den ich sehr schätze, weil er Humor pflegt. Er schreibt ohne Äbsätze, sonst kann ich aber keine anderen Gemeinsamkeiten mit Thomas Bernhard feststellen.

Dem allen sticht Judith Hermann mit "Nichts als Gespenster" heraus. Obwohl ich diese Erzählungen im Jahr des Erscheines gelesen haben, sind immer noch Stimmungen hängengeblieben, Stimmungen von Einsamkeit und Melancholie, aber sehr schön bescheiden erzählt.

Was ich an deutschen Zeitgenossen noch lesen will sind Uwe Timm ("Morenga", "Die Entdeckung der Currywurst", "Am Beispiel meines Bruders"). Ralf Rothmann ("Milch und Kohle") Clemens Meyer ("Als wir träumten") und zum Schnuppern Christian Kracht ("Faserland", ach, der ist ja Schweizer).

Was deusche Utopien oder Dystopien angeht, so sind das weiße Flecken; dann lieber doch Aldous Huxley "Eiland").

Liebe Grüße
mombour




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

zuletzt bearbeitet 20.07.2009 08:34 | nach oben springen

#33

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 10:22
von Zypresserich • 2.877 Beiträge

Zitat von Martinus
irgendwie tue ich mich schwer, mich in deutsche zeitgenössische Literatur hineinzufinden
Handke Jelinek Grass auch nicht?


https://zumabgesaegtenast.wordpress.com
nach oben springen

#34

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 11:30
von Martinus • 3.194 Beiträge

Zitat von Zypresserich
Zitat von Martinus
irgendwie tue ich mich schwer, mich in deutsche zeitgenössische Literatur hineinzufinden
Handke Jelinek Grass auch nicht?


Ich hatte ursprünglich nur vor, auf Literatur aus Deutschland einzugehen, stellte aber fest, dass der von mir genannte Arno Geiger Österreicher ist.

Von Handke habe ich bisher nichts gelesen (motivieren Sui mich, Sui lasen eine ganze Reihe seiner Werke).

Elfriede Jelinek ist natürlich gut: "Die Klavierspielerin" hat mir sehr gefallen (das Psycho) und "Lust" war schwerfällig lesbar, inhaltlich aber gut.

Von Grass habe ich "Im Krebsgang" gelesen, und dann nie wieder was. Mir kam es zu konstruiert vor. Der frühe Böll in seinem "Wanderer kommst du nach Spa", so was fleucht viel emotionaler in mein Lesegemüt. Aber Böll ist kein Zeitgenosse mehr.

Liebe Grüße
mArtinus




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)

nach oben springen

#35

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 12:04
von LX.C • 2.691 Beiträge

Hast du oder jemand von euch Krachts "Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten" gelesen?


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#36

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 12:15
von LX.C • 2.691 Beiträge

Um meine kleine Gedankensammlung weitertzuführen,

Bernhards Position scheint die Resignation:

"Was wir veröffentlichen, ist nicht identisch mit dem, was ist […] Es ist eine Frage der Geisteskonstitution und der Geisteskonzentration und der Isolation, der Distanz … der Monotonie … der Utopie … der Idiotie"

Für Bernhard stellt sich die Frage, rücksichtslos weiter zu machen oder aufzuhören mit den Wörtern, die "infizieren und ignorieren, verwischen und verschleiern, beschämen und verfälschen und verkrüppeln und verfinstern."

(Bernhard 1970, in: Büchner-Preis-Reden 1951-1971, Reclam, Stuttgart 1972.)


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 20.07.2009 12:17 | nach oben springen

#37

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 13:36
von Taxine • Admin | 5.891 Beiträge

Der Bernhard ist mir, wie immer, sympathisch... vom Idealisten zum rücksichtslosen Schreiberling.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen

#38

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 14:47
von LX.C • 2.691 Beiträge

Sympathisch macht ihn in meinen Augen, dass er zuletzt auch sich selbst infrage stellte.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#39

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 15:23
von ascolto • 1.289 Beiträge

Symphatüsch?????

Ein Grantlar wars, ein Wüterüch, ein uin den Zweifel hobelnder Bürgerstürnpolierer... aus dem Zornesstrom raspelnd und hämmernder Caliban:
Gegen was und wen? Gegen all dui Eigensuggestionen dui duises kriminelle System aus Täuschung und Poparz, aus uihrer Dekadenz erstellt.
Selbstkrütüsch, selbtmitleidig und selbstzornend und schwüngend midd der Streitaxt, uin Ajaxprosa und dem Ithakadrama der Brettle:

Verlogen seid uihr, kriminell seid uir und uihr verteidigt dieses System uin Eygensuggestion, uihr habt alle Grenzen der Vernunft übergiert, uihr seid weichliche Mimosen uin einer Haltung der Hybris, uihr seid dui Weltzerstörrer.......

Und recht hadd er? Das spiegelt nur jeder selbig der uihn inhaliert! Begünnens midd dem Holzfällen, dann fällt dadd künstlerische Schwadronieren ab, dann wuird der Arsch auf dem man pöschert schwitzüch und dadd Bla-Bla der Phrasendräscher auch der Eygenstürn zum Tatort? Nüch auf`m Sessel ausgepupst, sondern diesen Handgaffern und Zöglüngen des Kultursnobismus uin dui Fress gespeit......
Danach kömmt vielleicht dadd erste Mal, also uin,nach der Premiere um die Kanapes oder wenn dui Pfote dadd Glasel festgesurrt vor all den kreischenden Objekten der Vernissage, dadd erste mal ne taffe Antwort aus der Kauleiste: Wadd zum Teufel soll düse Selbstzweckinzenierung, es geht ums Ganze, du weichgepünselter Dauerkeifer, du rethorüsch aufgeblähter Schmarotzer, du ohne Inhalt der suich nur selbig beweihräuchert?!

Bernhard hämmerte duis, angekommen?


zuletzt bearbeitet 20.07.2009 15:24 | nach oben springen

#40

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 15:31
von Taxine • Admin | 5.891 Beiträge

Da fällt mir ein: zur gegenwärtigen und deutschsprachigen Literatüüür: Joachim Bessing "Wir Maschine" fand ich nicht schlecht, zum Thema: "Etwas läuft sehr schief in dieser Stadt, in diesem Land, in diesem System".




Surreale Vorstellungen
zuletzt bearbeitet 20.07.2009 15:38 | nach oben springen

#41

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 17:29
von LX.C • 2.691 Beiträge

In Antwort auf:
Bernhard hämmerte duis, angekommen?

Ja, schon vor deiner Predigt. In Holzfällen nimmt er sich, diese Haltung und alle, die sie mit ihm teilen aber auch selbst aufs Korn. Vielleicht ist das ja auch angekommen.

In Antwort auf:
Um uns aus einer Notsituation zu erretten, denke ich, sind wir selbst genauso verlogen wie die, denen wir diese Verlogenheit andauernd vorwerfen und deretwegen wir alle diese Leute fortwährend in den Schmutz ziehen und verachten, das ist die Wahrheit; wir sind überhaupt um nichts besser, als diese Leute, die wir andauernd nur als unerträgliche und widerliche Leute empfinden, als abstoßende Menschen, mit welchen wir möglichst wenig zu tun haben wollen, während wir doch, wenn wir ehrlich sind, andauernd mit ihnen zu tun haben und genauso sind wie sie.

Quelle: Bernhard, Thomas: Holzfällen, Suhrkamp, Frankfurt/M 1984, S. 315-316.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#42

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 20:31
von Zypresserich • 2.877 Beiträge

Zitat von LX.C
Hast du oder jemand von euch Krachts "Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten" gelesen?
Nein. In der Buchhandlung mal reingeschaut. Ist nicht mein Stil. Und das liegt nicht nur an dem Nichterscheinen des "ß" in der Schrift. Mich interessiert der Autor, sein Werdegang etc., über den ich mich mal weiter reichend lesend informierte. Aber seine Schriften geben mir nix (müssen sie ja auch nicht).


https://zumabgesaegtenast.wordpress.com
nach oben springen

#43

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 23:07
von larifant • 270 Beiträge

Zitat von LX.C
Hast du oder jemand von euch Krachts "Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten" gelesen?

1979 war noch langweiliger.

Zur Zeit scheint ja Ernst Jünger en vogue sein: es gibt ein paar Versatzstückchen aus Stahlgewittern & Marmorklippen.
Immerhin ist es leicht lesbar.

Gruß,
L.


nach oben springen

#44

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 23:08
von larifant • 270 Beiträge

Sorokin light.

Gruß,
L.


zuletzt bearbeitet 20.07.2009 23:11 | nach oben springen

#45

RE: Zwischen Plattenspieler und Eisschrank

in An der Literatur orientierte Gedanken 20.07.2009 23:13
von Taxine • Admin | 5.891 Beiträge

Ich weiß nicht, "In Stahlgewittern" reizt mich immernoch nicht, obwohl ich seine Tagebuchaufzeichnungen gut fand.




Surreale Vorstellungen
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 984 Themen und 22995 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de