background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst


#91

RE: Die Regalfrage

in Gespräche über Kunst und die Welt 12.02.2010 10:25
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Meine gestrigen Beiträge hier wahren wohl so eine Art von Omen, denn mein Schwiegervater, ein großartiger und weiser Mann (86 Jahre jung), fragte mich heute am Telefon und so rein zufällig, ob ich nicht seine Bibliothek übernehmen wolle, denn er liest schon seit Jahren nicht mehr und außerdem mangelte es mir ja immer an Lesestoff und Geburtstag sei auch bald... Das hieße dann, rund zweitausend Bücher unterbringen. Meine bessere Hälfte bekam so ein seltsames Flackern in den Augen, was ich dann als freudige Zustimmung deute, aber immerhin bedeuten zweitausend Bücher auch erst einmal, einige mehr oder weniger größere und neue Bücherregale anzuschaffen.
Aber wie es auch sei, ich bin ein glücklicher Mensch, denn besonders freue ich mich über einige Autographen, zum Beispiel von Feuchtwanger, Zweig und Brecht, die während der Dozentenzeit meines Schwiegervaters am marxistisch leninistischen Institut zusammengetragen wurde. Wahre Schätze dann.

Grüße,
Lichtenberg

zuletzt bearbeitet 12.02.2010 10:48 | nach oben springen

#92

RE: Die Regalfrage

in Gespräche über Kunst und die Welt 12.02.2010 11:45
von LX.C • 2.673 Beiträge

Wow, das ist wirklich toll.

Aber mich würden die vielen ungelesenen Bücher belasten, mich förmlich bedrängen, aus der Fassung bringen


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#93

RE: Die Regalfrage

in Gespräche über Kunst und die Welt 12.02.2010 11:47
von LX.C • 2.673 Beiträge

Zitat von Lennie

Zitat von Taxine
Achtung. Achtung. Bitte mindestens ein Regal zwischen die nächsten fünf Beiträge packen..



Bitte: ich versuch mal.....




*lol* wie geil


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
nach oben springen

#94

RE: Die Regalfrage

in Gespräche über Kunst und die Welt 12.02.2010 11:49
von Lennie • 829 Beiträge

Zitat
Das hieße dann, rund zweitausend Bücher unterbringen.


Da würde ich doch empfehlen, als allererstes zunächst mal ein zweites Klo anzubauen. Ein 12 m langer Zugang, eine Seite nur Bücherregal. Sieht schick aus und ist praktisch. Und man langweilt sich nie!

nach oben springen

#95

RE: Die Regalfrage

in Gespräche über Kunst und die Welt 12.02.2010 11:55
von marlenja • 303 Beiträge

Zitat von LX.C

Aber mich würden die vielen ungelesenen Bücher belasten, mich förmlich bedrängen, aus der Fassung bringen



Ich wüsste einfach nicht wo anfangen - wollte alle zur gleicher Zeit lesen.

O-o da kommt mir grad die Dame in den Sinn - die im Altersheim wie sie mir
erzählte wie schwer es für sie war sich von ihren geliebten Büchern zu trennen
und wie lange sie hatte sich zu entscheiden welche sie denn nun mitnehmen wolle
in das Heim.

Ich geb immer alle ins Brockenhaus und behalte nur die allerallermirliebsten...


nach oben springen

#96

RE: Die Regalfrage

in Gespräche über Kunst und die Welt 12.02.2010 15:55
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Zitat von LX.C


Aber mich würden die vielen ungelesenen Bücher belasten, mich förmlich bedrängen, aus der Fassung bringen



Es geht hier um die Unterbringung eines geistigen Erbes. Darüber hinaus um Ausgaben, deren Verlage nicht mehr vorhanden sind, dazu seltene Werkausgaben, sowie alte Arzneibücher, überhaupt naturkundliche Bücher, philosophische Schriften und ähnliches mehr. Das belastet nicht, das ist ein Schlaraffenland. Jedenfalls für mich. Und jetzt brauche ich nur noch ein zweites Klo mit dem dementsprechenden Zugangs - Katakomben.
Lennie, du bist genialisch!

nach oben springen

#97

RE: Die Regalfrage

in Gespräche über Kunst und die Welt 12.02.2010 18:42
von Lennie • 829 Beiträge

Zitat
Und jetzt brauche ich nur noch ein zweites Klo mit dem dementsprechenden Zugangs - Katakomben.


Soooooo....! Das ist alles kein Problem. Falls schon ein zweites vorhanden, täte es notfalls auch ein drittes oder viertes. Klo. Es ging mir bei dem Vorschlag lediglich um's Prinzip....
Falls nötig, helfe ich sogar mit maßstabsgetreuen Original- nee: Originell-Plänen aus.... Neben so einigem anderen ist auch kein Architekturbüro vor mir sicher (die wissen schon, warum sie sich verstecken...)
Und die Bücher bitte nach Farben ordnen. Damit dem optische Wohlgefälle. Gerechtigkeit und so weiter. Ab und zu vielleicht auch nach Größe. Aus ästhetischen Gründen, so wellenförmig. Bei 2000 kann man da schon recht nette Muster zusammenkriegen. Bloß nicht nach Autor! Das wär ja wirklich unter Standard und der absolute Langweiler vom Dienst. Und man könnt nich mehr suchen....

(in meinem netten Örtchenregal beispielsweise, da findet der aufmerksame Leser Tolstoi neben Kalle Blomqvist, obendrüber die gesammelten Werke von Tucholsky, eine spanische Grammatik und noch oben drüberiger einiges von Cavanna, Fred Vargas, Christian Jacq und wie die Autoren der diversen Pariser Metrolektüre sonst noch heißen mögen... daran erkennt man die wahre Kunst des Bücherregalkonzipierundeinräumers. Einmalig, praktisch, gut.)
Weitere Ratschläge, auf die niemand gern verzichten möchte, in der nächsten Sendung.
Jetzt mach ich erstmal Bratkartoffeln.

zuletzt bearbeitet 12.02.2010 18:48 | nach oben springen

#98

RE: Die Regalfrage

in Gespräche über Kunst und die Welt 12.02.2010 18:46
von marlenja • 303 Beiträge

Zitat von Lennie

Jetzt mach ich erstmal Bratkartoffeln.



En gueta wünsch i Dir...aus rohen oder aus vorgekochten?


nach oben springen

#99

RE: Die Regalfrage

in Gespräche über Kunst und die Welt 12.02.2010 19:29
von Patmöser • 1.080 Beiträge

Zitat von Lennie

Und die Bücher bitte nach Farben ordnen. Damit dem optische Wohlgefälle. Gerechtigkeit und so weiter. Ab und zu vielleicht auch nach Größe. Aus ästhetischen Gründen, so wellenförmig. Bei 2000 kann man da schon recht nette Muster zusammenkriegen.



Aha.
Ich ordne meine Bücher immer nach dem Dante Prinzip. Außerdem habe ich dann noch ein Regal nur für Haptiker, ein Regal nur für Choleriker, ein anderes Regal für experimentelle Ästhetiker, wiederum ein anderes Regal nur für die Kognitiven und dann noch eines für die Orgiastiker.
Außerdem habe ich meine Bibliothek unter den Taufschutz der großen Pachamama gestellt, soll heißen - keiner find nicht nix nie wieder.

nach oben springen

#100

RE: Die Regalfrage

in Gespräche über Kunst und die Welt 12.02.2010 19:58
von Lennie • 829 Beiträge

Zitat
Dir...aus rohen oder aus vorgekochten?


Nun. Die einzig wahren. Die diesen Namen verdienen. Wenn schon, denn schon! Näheres dazu demnächst in der Abteilung "Kochrezepte." Bis dahin wollen wir das Geheimnis wahren. (Die Spannung steigt - und das soll sie auch.....)

nach oben springen

#101

RE: Die Regalfrage

in Gespräche über Kunst und die Welt 16.05.2011 10:27
von LX.C • 2.673 Beiträge

Habe jetzt ein neues großes Regalelement und sortiere seit drei Tagen Bücher. Dabei ist mir die Idee gekommen.
Ich ordne jetzt Romanautoren nach Sterbedatum. Nach Land und Sterbedatum. Das hat den Vorteil, dass sämtliche Literaturströmungen, die die Autoren bis zu ihrem Tod miterlebt und an denen sie vielleicht sogar mitgewirkt haben, einbegriffen sind.

Lebende Gegenwartsautoren nach Alphabet. Drama, Lyrik, Fach- und Sachliteratur weiterhin separat.


--------------
Prekrasnogo dnja tebje. Do vstretschi. Poka!
zuletzt bearbeitet 16.05.2011 10:29 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: pain
Forum Statistiken
Das Forum hat 976 Themen und 22946 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de