background-repeat

Hirngespinste

Austausch zwischen Literatur und Kunst


#376

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 18.08.2018 09:25
von Martinus • 3.195 Beiträge

Hallo,

mich gibt es auch noch.
meine letzte große Reise war 2015 nach Istanbul. Damals konnte ich mir das noch trauen. Heute würde ich es leider nicht mehr machen. Man kann ja nicht wissen. Wir hatten in Regensburg im letzten Jahr eine Veranstaltung über türkische Exilautoren organisiert und ich referierte über Erdogan und seine Ziele.

Sich mit Politik zu beschäftigen, ist mir immer wichtiger geworden wegen dem unsäglichen Rechtspopulismus, der sich nur so nennt, und schnell auch extrem wird. Deshalb veranstalten wir im Oktober einen Abend zum Thema Rassismus.

Natürlich hat mich die Literatur fest im Griff. Im nächsten Frühjahr soll mein Vampir-Zweiteiler erscheinen. Ich hoffe es klappt. Ein Erzählband wird in diesem Jahr auch fertig, und wenn das noch nicht genug wäre, ein Autorenkollege will eine Anthologie herausgeben und hat mich herzlich eingeladen, einige Beiträge zu liefern und dann liebt bei mir noch in einer Datei, die ersten hundert Seiten eines Romans über eine Werwölfin. Zur Zeit ist mein Kopp also voll und ich hoffe, dass es mit den Veröffentlichungen so klappen wird, wie ich es mir vorstelle.

euch noch einen schönen Sommer
mArtinus




„Wäre die Erde eine Bank, dann hättet Ihr sie bestimmt schon gerettet!" (Greenpeace)
nach oben springen

#377

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 05.10.2018 19:53
von Taxine • Admin | 6.466 Beiträge

Tja ... Literaturnobelpreise sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren. 2016 schon eine Farce, so dass selbst der Preisträger die Flucht ergriff, 2017 dann endlich wieder verdient, 2018 fällt er aufgrund eines Skandals ganz ins Wasser. Kein Wunder, dass Murakami die Nominierung für den Ersatzpreis damit kommentiert, er würde sich lieber ums Schreiben kümmern. Für den Leser ist es allerdings etwas traurig.




Art & Vibration
nach oben springen

#378

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 16.04.2019 10:30
von LX.C • 2.821 Beiträge

Was für ein Drama. Einfach furchtbar. Jahrhunderte Kunst-, Architektur-, Kultur- und Religionsgeschichte einfach dahin. Ich bin fassungslos. Ob man das bis ins Kleinste (innen) rekonstruieren kann? Und selbst dann ist es nicht mehr das Selbe.


--------------
Poka!
nach oben springen

#379

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 16.04.2019 20:28
von Taxine • Admin | 6.466 Beiträge

Da steht man nur schockiert und kann es nicht fassen. Mitten in der Stadt. Ein so altes Bauwerk. Gelder fließen in Lügen Kriege und Verbrechen. Aber ein Feuer kriegen sie nicht schnell genug gelöscht. Wenigstens sind in Paris keine Menschen verletzt worden. Notre Dame. Unglaublich.
Das zeigt, dass alles vergänglich ist. Wirklich alles. Es ist nur eine Frage der Zeit.




Art & Vibration
nach oben springen

#380

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 16.04.2019 21:29
von LX.C • 2.821 Beiträge

Ja. Das stimmt. Alles ist vergänglich, spätestens mit Ende der Menschheit interessiert alles nicht mehr. Und das ist ja auch gar nicht abwegig, wenn das alles ohne Sinn und Verstand so weiter geht.
Ich saß gestern ewig vor n-tv und hab die Abläufe verfolgt. Irgendwie auch irreal. Wie von einem Anschlag wurde da berichtet und ich hab festgestellt, ob Journalisten oder Politiker, alle bedienen sich inzwischen eines Antiterror-Jargons (oder wie soll ichs ausdrücken) an Phrasen. Wie auf Knopfdruck. Die Nation muss jetzt beisammenstehen. Wir fühlen mit der französischen Nation. Die Nation lässt sich nicht unterkriegen. Na und so weiter.
Aber erschütternd war es anzusehen. Wie der grazile Turm eingestürzt ist. Wie die Flammen sich immer wieder von Neuem hoch gekämpft haben. Als wären die Feuerwehrleute machtlos. Warum hat man keinen Löschhubschrauber rangeholt? Um das Gebäude zu schonen? Ich habs nicht verstanden.


--------------
Poka!
zuletzt bearbeitet 16.04.2019 21:52 | nach oben springen

#381

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 16.04.2019 22:45
von Taxine • Admin | 6.466 Beiträge

Zitat von LX.C
Wie von einem Anschlag wurde da berichtet und ich hab festgestellt, ob Journalisten oder Politiker, alle bedienen sich inzwischen eines Antiterror-Jargons (oder wie soll ichs ausdrücken) an Phrasen. Wie auf Knopfdruck. Die Nation muss jetzt beisammenstehen. Wir fühlen mit der französischen Nation. Die Nation lässt sich nicht unterkriegen. Na und so weiter.



Genau das ging mir auch durch den Kopf, als ich gestern abend las, dass ein Terroranschlag ausgeschlossen ist, dass bei jedem Drama zuerst Terror oder Nicht-Terror- das ist hier die Frage - von den Medien verbreitet wird. Als gäbe es keine wirklichen Unglücksfälle mehr, als wäre alles nur noch die Gefahr durch den Feind. (Orwell lässt grüßen!) Und die Anteilnahme als träge Reaktion im Sinne: "Na, hier müssen wir jetzt reagieren!" Widerlich, irgendwie.
Und dann diese brennende Kathedrale. Im Feuer fast mystisch, fast Kunstwerk für sich, ... wie ein tragischer Filmablauf. Bilder, die einen tief berühren, mit dem schrecklichen schwarz verrußten Ergebnis am nächsten Tag. Ich habe Notre Dame als Erinnerung im Kopf, das ganze Bauwerk. Wie viel zerstört wurde, ist schrecklich und noch kaum fassbar. Muss an die Blutkirche in St. Petersburg denken. Die wurde von Bombenangriffen völlig zerstört. Die Rekonstruktion ist, wenn man heute so bedenkt, dann doch sehr bunt und möglicherweise orginalgetreu. Aber, was lieben wir denn, wenn wir Gebäude, Statuen und Kunstwerke betrachten? Meistens doch das bereits Vergängliche, die Ruine, das Alte und Verblichene daran. Es ist nicht dasselbe, nie. Und Notre Dame wird es auch nicht sein.




Art & Vibration
zuletzt bearbeitet 16.04.2019 22:45 | nach oben springen

#382

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 16.04.2019 23:03
von LX.C • 2.821 Beiträge

Na ja. Eigentlich ging man, soweit ich das verfolgt habe, von einem Unfall bei Bauarbeiten aus. Und trotzdem dieser Jargon. Das fand ich so schlimm. Das ist schon so einstudiert mittlerweile, dass man anscheinend keine anderen Worte der Berichterstattung und Anteilnahme mehr findet.


--------------
Poka!
nach oben springen

#383

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 16.04.2019 23:16
von LX.C • 2.821 Beiträge

Aber siehst Du. Bei der Blutkirche habe ich das gar nicht mitbekommen. Am Ende wird der Brand in ein paar Jahrzehnten vielleicht nur noch ein zurückliegendes Ereignis in der Geschichte von Notre-Dame sein, das für Nachgeborene kaum Relevanz hat. Ich hoffe nur, sie können alles originalgetreu rekonstruieren, inkl. des Türmchens. Was bleibt wird der schmerzliche Verlust sakraler Kunst sein. Aber auch zu Napoleons Zeiten wurde hier schon Unwiederbringliches angerichtet. Heute auch nur noch ein Ereignis in der Geschichte der Kirche. Ein guter Zeitpunkt übrigens, mal wieder Victor Hugos Homage an Notre-Dame in die Hände zu nehmen.


--------------
Poka!
nach oben springen

#384

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 16.04.2019 23:49
von Taxine • Admin | 6.466 Beiträge

Ja. Hoffen wir das Beste. Zerstört wurde schon so vieles, vom Menschen mehr als aus natürlichen Ursachen. Sieht man so ein Feuer, wird einem bewusst, wie schnell solche Dinge geschehen können.
Bei Hugo muss ich jetzt lächeln. An den habe ich auch sofort gedacht.




Art & Vibration
nach oben springen

#385

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 10.10.2019 21:32
von Taxine • Admin | 6.466 Beiträge

Der nachträglich verliehene Literaturnobelpreis!!!
Herrlich. Olga Tokarczuk! Von der liebe ich nun wirklich alle Bücher.
Handke dabei, na gut. Wieso nicht.
Eine wirklich schöne Entscheidung.




Art & Vibration
nach oben springen

#386

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 20.10.2019 17:16
von LX.C • 2.821 Beiträge

Hab ich doch tatsächlich übersehen. Tschuldigung


--------------
Poka!
nach oben springen

#387

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 10.03.2020 11:44
von Taxine • Admin | 6.466 Beiträge

Einige Gedanken zu Erdogan und den griechischen Grenzen:

Es ist eine Farce ohne Ende. Erdogan jagt die Leute ins Niemandsland und lässt sie nicht wieder zurück, um die EU zu erpressen. Die meisten sind keine Flüchtlinge, sondern illegale Migranten. Als Europäer musst du einen Pass und ein Visum haben, um gewisse Grenzen zu passieren. Die Migranten möchten illegal in Sozialstaaten gelangen und dort Geld kassieren. Sie nutzen die Gunst der Stunde bzw. wollten es.
In Griechenland bekommt man zum Glück mehr Realität mit. Und natürlich ist keiner erschossen worden (türkische Propaganda) oder wurde durch die griechische Grenzpolizei ausgeraubt und nackt zurückgelassen (das gibt ja nicht einmal Sinn). Vielmehr nutzen die Migranten ihre wenigen Kinder als Schutzschild oder für die verweinte Großbildaufnahme (in einem Video wurden zwei Kinder wie Puppen über das Feuer gehalten, damit sie schreien und weinen). Es gibt eine Menge Videos, wo die Gegenbeweise zu den Lügen sichtbar werden (ich glaube sogar, ein Bericht darüber wurde im ZDF ausgestrahlt). Medien funktionieren eben auch in die andere Richtung.

In Wirklichkeit gibt es wenige Familien und viel Leid-Inszenierung (mit Fotografen vor Ort). Größtenteils handelt es sich um junge und aggressiv agierende Männer aus Pakistan und Afghanistan, die sagen, dass ihr Ziel Deutschland und Frankreich ist, und die Steine werfen und Feuer legen. Die Griechen machen die Grenzen nicht auf und dort herrscht das Chaos. Tagelang wirkte das alles wie ein Kriegszustand. Demos für das Öffnen der Grenzen sind absurd und basieren auf einer falschen Humanität. Hier geht es vordergründig nicht um arme Menschen, die aus einem Krieg flüchten und die wenigen, die darunter sind, können ganz normal einen Asylantrag stellen. Es wäre nicht nötig, die Grenzen auf diese Weise zu passieren. (Der Zwang geht allerdings auch von Erdogan aus.)
Demos gegen die Türkei wären angebrachter, wo die Türken die Menschen mit Bussen an die Grenze transportieren und stellenweise militärisch sogar versuchen, die Grenzzäune zu beschädigen. Wo sie Leute, die nicht aus den Bussen aussteigen wollen, sogar mit Waffen bedrohen. Ihre Propaganda ist so lächerlich und primitiv, dass auch die Welt dem keinen Glauben schenkt. Selbst Syrier wollen helfen und nun angeben, bei wem es sich um wirkliche Flüchtlinge handelt.

Das alles ist schrecklich und auf Kosten der Menschen, die da unschuldig hineingeraten sind. Im Netz kursieren erschreckend viele Fake-Nachrichten. Ich denke, Erdogan will auf diese Weise von seinen Kriegstoten in Syrien ablenken. Gut, dass diesmal die EU nicht mitmacht und sich wie 2015 erpressen lässt.
Auf den Inseln haben die Menschen die Nase voll und wehren sich gegen die illegale Masse, die täglich mit den Booten herüber zu kommen versucht und dafür Schlepper bezahlt. Haben Menschen einen direkten Kontakt mit diesen Leuten, verfliegt das Mitleid. Auf manchen griechischen kleineren Inseln werden mehr Migranten untergebracht als es Einwohner gibt. Die Inseln sind leichter zu erreichen, und für die Regierung ist dort die Masse besser unter Kontrolle. Auf dem Festland scheint das Ganze schwieriger, daher bleiben die Grenzen zu. Für Flüchtlinge sollte gesorgt werden. Das ist jawohl gar keine Frage. Dem ganzen anderen Pulk, der die Situation nutzt, müssen Grenzen gesetzt werden. Ansonsten vergrößert sich das Chaos weiter.




Art & Vibration
nach oben springen

#388

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 24.04.2020 05:26
von Zypresserich • 2.930 Beiträge

Tomas Tranströmer. Hach.

nach oben springen

#389

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 28.04.2020 10:02
von Taxine • Admin | 6.466 Beiträge

Das Chaos der illegalen Migranten geht weiter. Überall werden sie nun auf dem Festland verteilt (dichtgedrängt in Bussen, Corona ist anscheinend nicht für alle ein Problem) und beschweren sich, dass die Griechen sie daran hindern, weiter nach Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder zu kommen. Wohl hat man ihnen vermittelt, dass sie dort willkommen sind und Geld und Unterstützung erfahren. Die Inseln sind besonders in Bedrängnis und müssen sich mit der randalierenden Meute herumschlagen.
Auf der griechischen Insel Chios haben illegale Migranten nun auch noch geplündert, geraubt und Häuser in Brand gesteckt, während der Lockdown herrscht. Die Leute dort tun mir sehr leid. Gerade in Chalkious leben etwa 900 Menschen. Der Ort wurde mit mehr als 5.000 Migranten überschwemmt, die dort machen, was sie wollen. Klagen gab es, die ignoriert werden. Auf eine Entschädigung können die Leute lange warten.




Art & Vibration
nach oben springen

#390

RE: Gedanken vom Tag - allgemein Nr. 3

in Gedanken vom Tag 09.08.2021 13:24
von Taxine • Admin | 6.466 Beiträge

Wie weit Korruption reicht, zeigt die Feuerkatastrophe im Mittelmeerraum. Die einheitlichen Berichte der EU-Medien verschweigen den wirklichen Hintergrund, der in Griechenland deutlicher sichtbar wird, selbst in den Medien. Während über hunderte Waldbrände seit einer Woche alleine in Griechenland toben, von denen 56 der schlimmsten mehrere Tage weiter wüteten und ganze Inseln, Wald- und Wohngebiete und antike Stätten zugrunde richteten (1 Millionen Hektar sollen bisher insgesamt abgebrannt sein) und rund um Athen die Asche in der Luft die Sicht und das Atmen erschwert und die Feinstaub-Belastung von erlaubten 50 auf etwa 460 Mikrogramm anstieg*, wird in einigen deutschen Berichten von einem tollen Alarmsystem per Sms gesprochen, vom Klimawandel und von unachtsamem Verhalten.

(* Wenigstens unter solchen Umständen sind die Kaffeefilter-Masken effizienter, da ausschließlich dafür gedacht.)

Der Verweis auf Brandstifter fällt zwar, wird jedoch abgetan. Nicht erwähnt wird, dass die Brandstifter eine ganze Ausrüstung an Brandmaterial und Zünder dabei hatten und dass überall kleine Explosionen zu hören waren, ausgelöst durch Mücken-Abwehr-Schnecken, die zweckentfremdet langsam abbrennen und in trockenem Gras dann Feuer auslösen. Das wird sogar in den griechischen Medien erwähnt, in denen Andeutungen fallen, dass dieses Feuer nicht einfach so ausgebrochen ist.

Tatsache ist, dass überall, wo Mitsotakis zuvor Verträge für Windparks unterzeichnete, auf einmal Feuer ausbrach. Geplant ist seit 2 Jahren der gigantische Bau von Windrädern, die in ihrer Effizienz seit jeher fragwürdig sind und zudem die Landschaft zerstören, so dass sich die Gemeinden dagegen gewehrt haben.
Eigentlich ist das Abholzen von Waldgebieten nicht erlaubt und selbst verbrannte Gegenden müssten theoretisch wieder aufgeforstet werden. Das wird jedoch unterlassen. Gleichzeitig hat die Regierung vor einiger Zeit die Ausnahme für Windräder festgelegt, da diese von angeblich ökologischem Nutzen sind. Also wird Feuer gelegt und die Hitzewelle für die Ausbreitung genutzt. Ob Menschen- und Tierleben gefährdet werden, ist unerheblich, vom Verlust der Häuser einmal abgesehen. (Ganze Dörfer und Landwirtschaften wurden nun auf Jahre zerstört.)

Der Vorgang ist altbewährt und keineswegs aus der Luft gegriffen. Ist der Wald abgebrannt, ist das Gebiet für Bauvorhaben freigegeben. Menschenleben zählen nicht. Die Hilfe wird abgeblockt. Auch aus Deutschland kam zunächst keine Unterstützung, was nicht verwundert, da die Windräder größtenteils dort produziert werden und der Vertrag seit Juni unterzeichnet unter Dach und Fach ist. (Allmählich trudeln die ersten Hubschrauber ein, während das Gröbste bereits vorbei ist.)

Durch Feuer wird Baugebiet geschaffen, und dafür hat die korrupte Familie Mitsotakis gesorgt, nicht ohne wieder eine Stange Geld zu verdienen. (Die Menschen in Griechenland kennen die Vorgänge und Machenschaften, denn sie sind nicht neu. In einem mir lieben Urlaubsort in Chalkidiki brannte es verheerend nach einem gelegten Feuer. Noch heute ist alles schwarz, da sich so ein Bereich nur schwer wieder erholt. Dafür wächst dort nun das Prachtgebäude eines riesigen Hotels.
In den zahlreichen Interviews der Medien, die auf Katastrophe aus waren und dämliche bis nichtssagende Fragen stellten, hat sich der „Running Gag“ "F… dich, Mitsotakis" durchgesetzt, ausgesprochen von Menschen, die alles verloren haben und machtlos zusehen mussten, wie alles niederbrannte. Das zeigen die "Leitmedien" natürlich nur ungern, leider waren die Aufnahmen live und konnten nicht nachträglich bearbeitet werden.)

Aber es geht noch über die reine und geplante Brandstiftung hinaus. Damit der Brand effektiv ist, werden die Löscharbeiten mit fadenscheinigen Begründungen aufgehalten, ganze Straßen gesperrt, weil Feuerwehrmänner angeblich von anonymen Tätern angegriffen wurden. Das dementierte die Feuerwehr zwar direkt, die Sperrung erfolgte jedoch über einen langen Zeitraum weiter (davon gibt es mehrere Videos). Währenddessen brannten Häuser ab, Leute verloren ihr Hab und Gut und überall sind nun verbrannte Tierkadaver und Autowracks sichtbar.

Bereits unter Tsipras geschahen ähnliche Vorgänge (hier allerdings mit über hundert Toten), während der verantwortliche Feuerwehrchef zwar angeklagt wurde, jedoch bis heute den Posten weiter innehat. Er ist der gleiche, der auch vor einigen Jahren die Löscharbeiten in Attika aufhielt und boykottierte.
Bezeichnend war dieses Mal ein Gebiet, bei dem alle Häuser durch fehlende Löscharbeiten abbrannten, nur eine Villa blieb stehen. Im Hof stand ein eigener Feuerwehrwagen, während für das Umfeld keine Feuerwehr antanzte. Es stellte sich heraus, dass die Villa einem Abgeordneten gehörte, der das zunächst leugnete. Das Haus ist jedoch in seiner Steuererklärung als Besitz aufgeführt. Das konnten Journalisten ermitteln, was zeigt, dass hier ein längerer Plan hinter allem steckt oder zumindest einige Bescheid wussten.

Die so tolle Sms als gelobtes Alarmsystem (soll wohl auch das Lob auf die Einführung bei Corona unterbewusst vermitteln) hat die Leute teilweise in Waldgebiete geführt, die bald schwer von den Flammen betroffen waren und danach abgebrannt sind (so ausgereift ist es dann wohl doch nicht). Zum Glück sind die Menschen dem Aufruf nicht gefolgt. Der Hintergrund der Sms war wohl eher, dass die Menschen ihre Häuser verlassen, damit diese abbrennen können und eigene Löschversuche unterbunden werden. Da das Feuer jedoch verheerend war, konnte wenig ausgerichtet werden. Einheitlich wurde ausgesagt, dass überall keinerlei Hilfe kam.

Euböa brennt weiter. Löschflugzeuge sind stundenlang nirgends zu sehen, berichtet wenigstens der Sender Skai. Allgemein sieht man diese auch in den Live-Übertragungen nicht. Attika ist unter Kontrolle. Bis nach Thessaloniki war über Tage die Rauchaschewolke sichtbar, die sich grau über alles legte.
Großzügig hat Mitsotakis Regierung nun die Haussteuer für abgebrannte und zerstörte Häuser zurückgestellt. Wohlgemerkt zurückgestellt, nicht aufgehoben. Sie muss dann später bezahlt werden. Was hier abgeht, ist keine Naturkatastrophe, sondern ein geplantes Unternehmen, das sich in Zukunft bezahlt machen wird. Darum auch von mir ein lautes „F… dich, Mitsotakis!“




Art & Vibration
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 1089 Themen und 24297 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz